Zeitschrift Melodie & Rhythmus darf nicht sterben

Berlin (ots) – Leser und Künstler fordern Fortführung der Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus

Anfang Januar teilte der Berliner Verlag 8. Mai mit, dass die Ausgabe 1. Quartal 2018 der Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus (M&R), die 1957 in der DDR gegründet wurde, die letzte sein werde: Die ökonomischen Grundlagen reichen nicht, um das Magazin für Gegenkultur fortführen zu können.

Das aber wollen Leserinnen und Leser sowie eine Reihe von Kulturschaffenden nicht akzeptieren und fordern vom Verlag die Weiterführung des Printproduktes. Am Ostersamstag erklärt deshalb der Verlagsgeschäftsführer Dietmar Koschmieder in der Tageszeitung junge Welt, dass die redaktionelle Arbeit wieder aufgenommen werde, wenn bis Ende Juni 2018 der Bestand an bezahlten Abonnements um 1.000 erhöht werden könne.

Zahlreiche Künstler wollen den Neustart unterstützen. Jason Williamson, Frontmann des Postpunk-Hip-Hop-Duos Sleaford Mods erklärt: »Melodie & Rhythmus ist eine wichtige Publikation und hat eine Menge Dinge aufgegriffen, die aufrichtig sind.« Auch der Liedermacher Konstantin Wecker spricht sich für eine Fortführung des Magazins aus: Es stehe gegen eine Kultur, »die uns das Wissen austreiben will, dass wir aufbegehren und die Welt verändern können«. Der Theaterregisseur Johann Kresnik sieht das ähnlich: »M&R beschäftigt sich mit Künstlern, die sich gegen die herrschende Politik stellen und sich weigern, Kultur zu repräsentativen Zwecken zu verniedlichen.« Der Avantgarde-Komponist Nicolaus A. Huber meint, ein kritisches Organ wie Melodie & Rhythmus sei »in unserer rechtsdrehenden Welt unverzichtbar, M&R darf nicht sterben!«

»Es ist schön und hat uns sehr berührt, so viel Unterstützung und Zuspruch von internationalen Künstlern aus allen Sphären des Kulturlebens zu bekommen. Das zeigt, dass in düsteren Zeiten wachsender neoliberaler Monokultur und fortschreitenden Rechtstrends in unserer Gesellschaft Gegenkultur vielen Künstlern sehr am Herzen liegt und ist natürlich Treibstoff fürs Weitermachen«, so M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl.

Die Verlagsleitung teilt ausdrücklich diese Auffassungen, eine Weiterführung des Magazins setze aber eine andere materielle Basis voraus. Mit 1.000 zusätzlichen Abonnements sei ein entscheidender Schritt getan, allerdings seien weitere Begleitmaßnahmen notwendig wie etwa die Erhöhung des Anzeigenvolumens. Der Verlag sei nur dann in der Lage, diese Ziele zu erreichen, wenn er von Leserinnen und Lesern sowie weiteren Künstlern unterstützt werde, so Koschmieder.

Die Tageszeitung junge Welt, die auch im Verlag 8. Mai erscheint, berichtet in der Wochenendausgabe vom 31. März 2018 auf der Schwerpunktseite über dieses Thema.

Quellenangaben

Textquelle:junge Welt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/82938/3904412
Newsroom:junge Welt
Pressekontakt:André Kutschki
Kommunikation & Aktion
Telefon: 030 / 53 63 55-86
marketing@melodieundrhythmus.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Ethik-Codex für Musik Düsseldorf (ots) - Es fängt damit an, dass dieser Preis ein großes Missverständnis ist. Zu lange und zu oft wurde nämlich geglaubt, dass der Echo tatsächlich irgendeine fundierte, unabhängige Auszeichnung ist. Dabei geht es allein um Verkaufszahlen; die anschließende Juryempfehlung ist bloß das Feigenblättchen einer Veranstaltung der Musikindustrie für die Musikindustrie. Wo der Markt regiert, ist es um die Moral oft nicht gut bestellt. Und so werden Rapper nominiert, die mit antisemitischen Parolen ihre fiesen Spielchen treiben - vielleicht aus Naivität, vielleicht aus kalkulierter Provokatio...
Wagner Opfer von Löws Lust auf Überraschungen – Kommentar zum DFB-Kader bei der WM 2018 Ravensburg (ots) - Joachim Löw versteht es, vor großen Turnieren für Überraschungen zu sorgen. Dieses Mal hat es Sandro Wagner getroffen. Löw hat sich für Nils Petersen entschieden und damit dem Stürmer des FC Bayern einen Lebenstraum zerstört. Dabei hatte sich Wagner große Chancen ausgerechnet - nicht ganz zu unrecht. 15 Bundesligatore für Hoffenheim, 14 für Darmstadt, acht in der Rückrunde für Bayern. Der Stürmer hat sich vehement - und selbstbewusst - für Einsätze im Nationaltrikot empfohlen. Bisheriger Höhepunkt war dann der Confed Cup 2017. Keine Frage: Wagner polarisiert mit seinen Äußer...
Rheinland-Pfalz-Tag 2018: SWR holt Kim Wilde und Nick Kershaw nach Worms Mainz/Worms (ots) - Jazz & Joy, das Backfischfest oder die Nibelungenfestspiele - es gab für den SWR schon immer gute Gründe, aus und über Worms zu berichten. Jetzt ist die Stadt Ausrichter des Rheinland-Pfalz-Tages und der SWR kommt für drei Tage vom 1. bis 3. Juni auf den Marktplatz. Hier wird eine 90-minütige Livesendung am Freitagabend produziert, hier rocken Sydney Youngblood und Nik Kershaw bei einer "SWR1 80er Night" am Samstag. Der Sonntag gehört den SWR1 Wunschhits mit den Juke Box Heroes und das SWR Fernsehen überträgt vor Ort den Festumzug live auf einer Videowand. Im Programm k...
Tags: