Konflikt um Auslieferung von Puigdemont Rechtsstaat Spanien Ralph Schulze, Madrid

Bielefeld (ots) – Kann Carles Puigdemont in Spanien mit einem fairen Prozess rechnen, sollte Deutschland ihn ausliefern? Nein, sagen die Anhänger des katalanischen Separatisten, dem Rebellion und Veruntreuung vorgeworfen wird. Über Spanien liege immer noch der Schatten der 1975 untergegangenen Diktatur. Auf Puigdemont warte ein politischer Schauprozess. Daran sind Zweifel angebracht. Freiheit und Rechtsgarantien einer Gesellschaft lassen sich durchaus messen. Zum Beispiel mit dem angesehenen Demokratieindex der Zeitschrift Economist, der Bürgerrechte und Pluralismus bewertet. Dort befindet sich Spanien in guter europäischer Gesellschaft im Mittelfeld auf Platz 17. Deutschland ist 13., Frankreich 24. und Belgien, wo sich Puigdemont lange wohl und vor der Justiz sicher fühlte, steht an 35. Stelle. Die meisten der 6.000 spanischen Richter leisten ordentliche Arbeit. Sie bewiesen in den letzten Jahren bei der Aufarbeitung hunderter Schmiergeldskandale Hartnäckigkeit und Unabhängigkeit. Die meisten Ermittlungen betrafen die regierende konservative Partei. Dies spricht nicht dafür, dass die Justiz der Regierung in Madrid zu Diensten ist. Jedenfalls gibt es keine ernsthaften Belege dafür, dass in Spanien kein fairer Prozess für Puigdemont möglich sein soll.  Aber vielleicht ist diese Behauptung auch nur vorgeschoben, um davon abzulenken, dass Puigdemont ein ganz eigenes Verständnis von Gerechtigkeit hat – eines, in dem die Rebellion gegen spanische Gesetze zu rechtmäßigem Handeln hingebogen wurde. Das hat mit Rechtsstaat jedenfalls nichts zu tun.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65487/3904544
Newsroom:Neue Westfälische (Bielefeld)
Pressekontakt:Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Martin Börschel legt politischen Ämter nieder und wird hauptamtlicher Geschäftsführer des … Köln (ots) - Martin Börschel, Landtagsabgeordneter der SPD und seit vielen Jahren Vorsitzender der Kölner SPD-Ratsfraktion, legt nach Informationen des Kölner Stadt-Anzeiger alle seine politischen Ämter nieder und wird neuer hauptamtlicher Geschäftsführer des Kölner Stadtwerke-Konzerns. Der für Personalangelegenheiten zuständige Ausschuss des Aufsichtsrates hat eine Empfehlung für Börschel ausgesprochen. Der 45-Jährige Jurist, der auch als neuer SPD-Fraktionschef im Landtag im Gespräch war, hatte am Nachmittag seinen Düsseldorfer Kollegen erklärt, dass er sich zukünftig auf Aufgaben in Köln ko...
Bequeme Zeiten sind vorbei Regensburg (ots) - Emmanuel Macron brachte eine Steineiche aus Aisne mit, wo während des Ersten Weltkriegs Tausende US-Soldaten ihr Leben verloren. Angela Merkel überreichte als Gastgeschenk einen Kupferstich der Rheinpfalz, wo Donald Trumps Vorfahren herstammen. Doch nach einer Woche transatlantischer Mund-zu-Mund-Beatmung muss man trotz Freundlichkeiten nüchtern bilanzieren, dass weder der charmierende französische Präsident noch die nüchterne deutsche Kanzlerin beim Poltergeist im Weißen Haus ein Gefühl der Verbundenheit oder gar ein tieferes Verständnis für Europa wecken konnten. Im Univer...
„Wir investieren Milliarden ohne Gesamtkonzept“ Reimar Molitor, Geschäftsführer des Vereins … Köln (ots) - Köln. Der Kommunalverein Region Köln/Bonn fordert eine radikale Änderung bei den öffentlichen Investitionen in Ballungsräumen wie im Rheinland. Sie seien zu stark an den Einzelinteressen der Städte und Gemeinden orientiert. "Wir investieren vor Ort Milliarden in die Infrastruktur, Bauen und Wohnen, ohne ein Gesamtkonzept für die Region zu haben", sagte Reimar Molitor, Geschäftsführer des Region Köln/Bonn e.V., dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Dienstagausgabe). In einer wachsenden Region bei immer knapper werdenden Flächen müsse jede einzelne Entscheidung für ein neues Wohngebiet oder...
Tags: