Ostern

Bielefeld (ots) – Viel ist zuletzt darüber gestritten worden, ob der Islam zu Deutschland gehört oder nicht. Vehemenz und Ertrag der Debatte standen dabei in einem eklatanten Missverhältnis. Die Diskussion blieb fruchtlos. Was schon allein daran liegt, dass die Zuschreibung »Der Islam gehört zu Deutschland« und ebenso die dazugehörige Antithese »Der Islam gehört nicht zu Deutschland« viel zu ungenau sind, um darauf die eine unumstößliche Antwort geben zu können. Denn es macht einen gewaltigen Unterschied, ob man die Sätze deskriptiv oder normativ verstanden wissen will – also als Zustandsbeschreibung oder als (zu erreichenden) Zielzustand. Unstrittig in all dem Streit war jedoch, dass dieses Land, dass unsere Gesellschaft und unser Wertesystem christlich-jüdische Wurzeln haben. Was also läge näher, als das Osterfest zu nutzen, um eine Diskussion darüber anzustoßen, was dieses christlich-jüdische Fundament im Jahr 2018 konkret bedeutet? Oder zeitgemäß zugespitzt: Gehört das Christentum noch zu Deutschland? Wir hören aber nur, dass wir nichts hören. Schweigen allüberall. Warum bloß? Ist die Frage so dumm – oder ist sie uns doch eher unangenehm? Gewiss, wir leben in einem säkularen Land, in dem niemand zur Auseinandersetzung mit, geschweige denn zur Ausübung egal welcher Religion gezwungen ist. Doch dürfte es kein Zufall sein, dass eine Selbstvergewisserung schwerer zu fallen scheint als die Abgrenzung von dem, was nicht dazu gehört oder nicht dazu gehören soll. Es kommt nicht von ungefähr, dass Ostern als das höchste christliche Fest bei weitem nicht die Strahlkraft hat, wie es die Weihnachtsfeiertage haben. Vielleicht ist die Botschaft vom Tod und der Auferstehung Jesu einfach zu unerhört – oder sprichwörtlich: unglaublich. Während sich an Heiligabend auch jene in Scharen auf den Weg in die ansonsten landauf, landab doch ziemlich leeren Kirchen machen, die es sonst nicht tun, bleibt Ostern für die meisten bloß ein extralanges Wochenende, von dem man nicht so recht weiß, warum am Karfreitag nicht gefeiert und getanzt werden soll. Dabei hat uns gerade die Liturgie der Osterfeiertage einiges zu sagen. Vor allem das Karfreitagsgeschehen erinnert daran, dass der Gott, an den die Christen glauben, kein Gott ist, der sich über die Menschen erhebt, sondern einer, der ihnen seinen Sohn geschickt – ja, sogar ausgesetzt hat. Jesus auf dem Kreuzweg, Jesus allein und am Kreuz – besonders die bedrückenden Bilder des Karfreitags sind es, die all jene, die sich auf die christlich-jüdischen Wurzeln berufen, auch heute noch auf den Dienst am Nächsten verpflichten. Egal, ob sie Christ sind oder nicht – egal, ob sie gläubig sind oder nicht. Aber: Leben wir danach? Das wäre gewiss auch eine Debatte wert – an Ostern und darüber hinaus.

Quellenangaben

Textquelle:Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66306/3904545
Newsroom:Westfalen-Blatt
Pressekontakt:Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 – 585261

Das könnte Sie auch interessieren:

Berliner Zeitung: Kommentar zu Özil und Gündogan. Von Paul Linke Berlin (ots) - Nationalspieler mit Migrationshintergrund sollen oft einen doppelten Standard erfüllen. Sollen besonders gute Fußballer sein und besonders gelungene Beispiele für Integration. Der DFB gibt sich ja selbst den Auftrag, eine gesamtgesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen. Früher hat der Verband sich dem Kampf gegen Drogen verschrieben. Aktuell will er Brücken nach Russland bauen. Putins Fußballwelt hat er trotzdem nie infrage gestellt. Wo Machtspiele allzu offensichtlich werden, heißt es immer, der Sport müsse am Ende im Vordergrund stehen. Oder: Fußball soll keine politischen...
Grüne zweifeln an Cordt als richtige Besetzung für Bamf-Spitze Düsseldorf (ots) - Die flüchtlingspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion im Bundestag, Luise Amtsberg, hat Zweifel an Jutta Cordt als Chefin des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf). "Wenn sich weiter verdichtet, dass die Leiterin des Bamf entweder Hinweise ignoriert hat oder nicht hinreichend informiert wurde, ist sie kaum mehr zu halten", sagte Amtsberg der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Dienstagausgabe). Denn dann könnten die Probleme auch nicht mit Frau Cordt an der Spitze des Bamf gelöst werden. Einen Untersuchungsausschuss zum Skandal um mutmaßlich falsche Bescheide lehnt...
Badische Zeitung: Razzia im Rotlichtmilieu: Polizeierfolge reichen nicht Freiburg (ots) - Ermittler im Rotlichtmilieu haben es immer öfter mit hochprofessionellen Banden zu tun, die international operieren. Schwierige Ermittlungen sind die Folge, die im nationalen Alleingang kaum mehr zu bewältigen sind und staatsübergreifende Kooperationen erfordern. Polizeierfolge sind in diesem Umfeld alles andere als selbstverständlich. Und sie reichen auch nicht. In vielen Teilen der Welt sind Elend und Perspektivlosigkeit offenbar so groß, dass die Aussicht auf ein deutsches Touristenvisum ausreicht, um sich in die Hände dubioser Menschenhändler zu begeben. Daran änder...
Tags: