Osterfest Sinnsuche Carsten Heil

Bielefeld (ots) – Fast nichts ist sicher im Leben. Nur eines: Das Leben ist endlich. Genau das macht es so wertvoll. Darum geht es an Karfreitag und Ostern. Alles, was im Übermaß verfügbar ist, inflationär vorhanden ist, hat weniger Wert. Das ist beim Leben nicht anders als beim Geld und selbst beim Vergnügen. Ständiger Spaß ist Goethes Faust nicht erstrebenswert. Lebten wir Menschen ewig auf dem Planeten Erde, wäre es nicht wichtig, ob wir heute eine Arbeit erledigten oder morgen, ob wir heute mit einer Diät beginnen, mit einem Sportprogramm, oder erst im nächsten Monat, ob wir uns heute für ein Fehlverhalten entschuldigen oder irgendwann. Ob wir heute Freundschaften pflegen oder nicht. Wir hätten immer irgendwann in Zukunft die Wahl des Gegenteils. So betrachtet, kommt überhaupt erst durch den Tod Sinn ins Leben. Die böse Zumutung des Todes zwingt dazu, über unser Leben nachzudenken und nach einem Sinn darin wenigstens zu suchen. Dafür sind Feiertage eine gute Gelegenheit. Viele Religionen, insbesondere die christliche, versuchen, den Tod zu überwinden, ihm den Schrecken zu nehmen. Mit dem Karfreitags- und Ostergeschehen ist nach biblischer Botschaft der Tod besiegt, jeder Mensch hat die Möglichkeit, ewiges Leben zu gewinnen. Nicht irdisches Leben, sondern ein Leben in Gottes Nähe, das nicht mehr von Leid, Krankheit, Armut und Ärger bedroht ist. Das ist die christliche Hoffnung, das Versprechen der Bibel. Deshalb feiern Christen Ostern. Darauf allerdings lassen sich immer weniger Menschen ein. Die Gottesdienste sind oft nur dünn besucht, Gotteshäuser müssen umgewidmet oder abgerissen werden, die Kirchen verlieren Mitglieder. Geht es den Menschen im Hier und Jetzt zu gut, um sich mit dem Leben nach dem Tod und auch mit dem Sinn des Daseins zu befassen? Brauchen sie diese Jenseitshoffnung nicht mehr, anders als viele Generationen zuvor? Oder sind sie zu beschäftigt und abgelenkt, um sich diesen Gedanken auszusetzen? Dann werden sie am unvermeidbaren Ende ihres Lebens die Defizite erkennen. Sie werden bedauern, dieses oder jenes nicht getan oder besprochen zu haben. Ob auf biblischem Fundament oder nicht, die Frage nach einem sinnvollen Leben, nicht nach einem gehetzten, sollte sich jeder stellen. Ein größeres Glück, als für sich ganz persönlich eine Antwort zu finden, gibt es nicht.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65487/3904557
Newsroom:Neue Westfälische (Bielefeld)
Pressekontakt:Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Scharfe Kritik vom Gemeindebund am solidarischen Grundeinkommen Düsseldorf (ots) - Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hat das Konzept des Berliner Regierenden Bürgermeisters Michael Müller (SPD) für ein solidarisches Grundeinkommen für Langzeitarbeitslose scharf kritisiert. "Das von Michael Müller vorgelegte Konzept ist weder durchdacht noch durchgerechnet und deshalb abzulehnen", sagte Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Donnerstagausgabe). "Das Ziel muss bleiben, auch Langzeitarbeitslose fit für den ersten Arbeitsmarkt zu machen", sagte Landsberg. Ein dritter öffentli...
SPD drängt CDU-Ministerin Klöckner: Verpflichtendes Tierwohllabel auf Fleischverpackungen Osnabrück (ots) - SPD drängt CDU-Ministerin Klöckner: Verpflichtendes Tierwohllabel auf Fleischverpackungen Fraktionsvize Miersch ruft zur Eile - Künast lobt Lidl für neue Kennzeichnung Osnabrück. Der Koalitionspartner SPD drängt Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) zur Eile bei der Umsetzung des staatlichen Tierwohllabels und spricht sich für eine Pflichtkennzeichnung auf Fleischpackungen aus. Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Matthias Miersch sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch): "Die Landwirtschaftsministerin muss jetzt zügig eine für die Verbraucher nachvollziehba...
Kommentar zu den Hausbesetzungen in Berlin und Potsdam Berlin (ots) - Bei Hausbesetzungen hört für Konservative der Spaß auf. Mit Schaum vorm Mund wird von Rechtsbruch und Kriminellen schwadroniert, denen mit der ganzen Härte des Rechtsstaats begegnet werden müsse. Wer so die linken Aktivisten beschreibt, die am Wochenende in Berlin und Potsdam leer stehende Häuser besetzt haben, hat den Bezug zur Realität verloren. Hier wurden nicht wie früher in der Hamburger Hafenstraße oder der Mainzer Straße in Berlin militant besetzte Häuser verteidigt, sondern es wurde mit einer stadtpolitischen Aktion der Finger in die Wunde der grassierenden Wohnungsmiser...
Tags: