EKD-Präses Schwaetzer im ZDF-heute.de-Interview: Kirche muss politisch sein

Mainz (ots) – Kirche darf nicht nur, sie muss politisch sein. Das sagt Irmgard Schwaetzer, Präses der Evangelischen Kirche in Deutschland, im heute.de-Interview. „Für jeden, der das Neue Testament liest, gibt es keine Alternative dazu“, so Schwaetzer. Allerdings seien damit keine parteipolitischen Vorgaben von der Kanzel gemeint. Nächstenliebe, Menschenwürde und Bewahrung der Schöpfung hätten politische Auswirkungen. „Davon müssen wir reden.“ Der Vorwurf, die EKD bilde eine Art Einheit mit SPD und Grünen, sei „völlig falsch“, so Schwaetzer. „Ich erlebe es täglich anders.“ Parteipolitik spiele zum Beispiel bei den Synoden „wirklich keine Rolle“.

Die FDP-Politikerin widerspricht damit „Welt“-Chefredakteur Ulf Poschardt, der eine Debatte über politische Predigten ausgelöst hatte. Heiligabend hatte er getwittert: „Wer soll eigentlich noch freiwillig in eine Christmette gehen, wenn er am Ende der Predigt denkt, er hat einen Abend bei den #Jusos bzw. der Grünen Jugend verbracht?“ Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sagte jüngst, mit der Bergpredigt lasse sich das Land nicht regieren.

Der neue Ostbeauftragte der Bundesregierung, Christian Hirte (CDU), hatte zudem am Donnerstag den Kirchen vorgeworfen, ihre Diskussionen seien für viele Ostdeutsche lebensfremd. Dem widerspricht Schwaetzer. „Ich kann mir nicht vorstellen, was er damit meint.“ Vor allem die Evangelische Landeskirche Berlin-Brandenburg- schlesische Oberlausitz habe sich „intensiv“ mit den Folgen des Braunkohleabbaus beschäftigt, über die Flüchtlingspolitik werde in den Gemeinden „regional unterschiedlich“ diskutiert. „Kirche ist Teil dieser säkularen Gesellschaft, und deswegen müssen wir die Themen auch in unseren eigenen Reihen diskutieren“, so Schwaetzer.

Das vollständige Interview ist ab Freitag, 30. März 2018, 8.00 Uhr, auf www.heute.de zu lesen.

http://twitter.com/ZDFpresse

Redaktionelle Rückfragen unter Telefon: 06131 – 70-16666.

Quellenangaben

Textquelle:ZDF, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7840/3904620
Newsroom:ZDF
Pressekontakt:ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

Das könnte Sie auch interessieren:

Kontakt ins All: GEO begleitet als exklusiver Medienpartner die Weltraum-Mission „Horizons“ von … Hamburg, (ots) - Weltraum an Erde: GEO begleitet als exklusiver redaktioneller Partner den deutschen Astronauten Alexander Gerst auf seiner neuen Mission "Horizons" zur Internationalen Raumstation ISS. Von Bord aus wird Gerst mit Lars Abromeit, Expeditionsleiter bei GEO, regelmäßig in Kontakt stehen und ihm von den Erlebnissen und Herausforderungen der Mission berichten. Schon die Vorbereitung des Astronauten hat Abromeit in Köln, Russland und den USA rund ein Jahr lang verfolgt. Für GEO erstellt Lars Abromeit begleitend zur Mission eine Vielzahl an Formaten: - eine Titelgeschichte in der Ausg...
IP Deutschland Personalie: Jörg Kiel leitet den neu geschaffenen Bereich Data Business Köln (ots) - 28. März 2018. Jörg Kiel, 41, übernimmt ab sofort die Position als Abteilungsleiter Data Business beim Medienvermarkter IP Deutschland. In seiner Funktion wird er federführend die Entwicklung des Bereichs Data innerhalb der IP übernehmen und alle datengetriebenen Vermarktungsaktivitäten steuern. Zu seinem Verantwortungsbereich gehört neben dem Aufbau einer technischen Infrastruktur ebenso die Betreuung und Bewertung von Datenpartnerschaften. Das Data Business Team bei IP Deutschland arbeitet eng mit den Units der Mediengruppe RTL zusammen, um die großen Datenmengen nutzbar zu mach...
Designierter Bundesgeschäftsführer Schindler widerspricht Vorwurf der Polarisierung im Streit der … Berlin (ots) - Der designierte Bundesgeschäftsführer der Linkspartei, Jörg Schindler, ist Vorwürfen entgegengetreten, seine Kandidatur stärke die Parteivorsitzenden im Streit mit der Spitze der Bundestagsfraktion und diene damit der Polarisierung. In einem Interview der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland" (Donnerstagausgabe) warb der Politiker aus Sachsen-Anhalt dafür, Differenzen in der Partei als Kontroversen in der Sache und nicht als Streit von Personen wahrzunehmen. Er wolle hierbei integrieren und den Dialog organisieren. Mit Katja Kipping arbeitet Schindler etwa in ...