Chinesischer Düngemittelproduzent Kingenta startet soziale Kampagne „Bodenschonende Landwirtschaft …

Peking (ots/PRNewswire) – Eine groß angelegte Kampagne zum Wohle der Gesellschaft wurde am 26. März 2018 in Peking unter der Überschrift „Bodenschonende Landwirtschaft für die Ernährung der Welt – Förderung der chinesischen Strategie zur Belebung des ländlichen Raums durch die Erhaltung von einer Millionen Hektar an fruchtbarem Ackerland“ offiziell gestartet. Mitausrichter der Kampagne sind das Zentrum für die Qualitätssicherung und Bewahrung von Kulturland vom chinesischen Landwirtschaftsministerium, die Chinesische Gesellschaft für Pflanzenernährung und Düngemittelforschung und die World Soil-Friendly Farming Association. Organisiert wurde sie vom führenden chinesischer Düngemittelhersteller, der Kingenta Ecological Engineering Group („Kingenta“), unter der Schirmherrschaft der Abteilung für die Verwaltung der Gartenbauwirtschaft (Planting Industry Management Department, PIMD) des chinesischen Ministeriums für Landwirtschaft und den ländlichen Raum. Im Rahmen der Kampagne wurde von Kingenta ein Programm ins Leben gerufen, das die bodenschonende Landwirtschaft in ganz China fördern soll. Hierbei sollen Kooperationen mit einhundert Landwirtschaftsorganisationen und Experten aus diesem Bereich zum Tragen kommen. Mit dem Programm wird dazu aufgerufen, eine Reihe von Maßnahmen umzusetzen, wie etwa die Schaffung von Ackerland und Serviceeinrichtungen zu Demonstrationszwecken in eintausend Landkreisen in China, deren Wirtschaftsleistung in erster Linie von der Landwirtschaft getragen wird. Dabei soll an den Servicestellen Technik zur Feldbearbeitung angeboten werden. Die Initiative schafft Anerkennung für führende Akteure in der bodenschonenden Landwirtschaft und richtet öffentliche Sozialfonds ein. Ziel des Programms ist es, chinesischen Landwirten Produkte, Technik und Dienstleistungen bereitzustellen, die auf einer bodenschonenden Landwirtschaft basieren.

Bodenschonende Landwirtschaft meint den Anbau von Kulturen in einer bodenschonenden Art und Weise als ein Mittel zur Steigerung der Produktion von qualitativ hochwertigen Anbaukulturen sowie für eine bessere Qualität von Kulturland. Kingenta kann sich auf seine jahrelangen Erfahrungen in der Landwirtschaft stützen, wenn es sich für vier bodenschonende Schritte einsetzt, die typisch chinesisch sind: Verbesserung des Bodens zur Erhaltung von Ackerland, Reduzierung der Produktion für eine höhere Effizienz, Verbesserung der Qualität und Bereitstellung von umfassenden Dienstleistungen.

Kingenta ist das einzige landwirtschaftliche Unternehmen in China, das ein umfassendes Spektrum an Düngemittelprodukten anbietet. Das Unternehmen hat mit Jinfeng Commune die erste moderne und umfassende, speziell auf die Landwirtschaft ausgerichtete Service-Plattform in China aufgebaut.

„Kingenta hat sich in den vergangenen 20 Jahren voll der Entwicklung und Förderung von neuartigen Düngern und von Technologien zur Verbesserung von Düngemitteln gewidmet und es plant, sich in den nächsten 10 Jahren, beginnend in 2018, für die Sanierung von Böden und eine und bodenschonende Landwirtschaft stark zu machen“, sagte der Vorstandsvorsitzende von Kingenta, Wan Lianbu.

Der CEO von Kingenta, Bai Ying, sagte, dass das Unternehmen den Ansatz einer bodenschonende Landwirtschaft eingeführt habe und sich für diese Idee einsetze, indem es Landwirten dabei hilft, fruchtbares Ackerland zu erhalten, das für deren Lebensunterhalt von entscheidender Bedeutung ist, und was ebenso ein wichtiger Schritt des Unternehmens zur Umsetzung seiner Vision sei, die Welt zu ernähren.

Logo – http://photos.prnasia.com/prnh/20170413/0861703559logo

Quellenangaben

Textquelle:Kingenta, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/120759/3904769
Newsroom:Kingenta
Pressekontakt:Yang Xue
+86-13810121356
yangxue-qhb@kingenta.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Wer wird 5. Deutscher Jungimkermeister? Wachtberg (ots) - Welches Team schafft es in diesem Jahr? Das ist die spannende Frage, die sich derzeit 12 Mädchen und 15 Jungen im Alter zwischen 12 und 16 Jahren stellen. Sie alle haben ein gemeinsames Hobby und freuen sich darauf, am kommenden Wochenende mit ihren Betreuern zum Jungimkertreffen ins hessische Stockstadt zu fahren. Dorthin hat der Deutsche Imkerbund e.V. (D.I.B.) zum fünften Mal zu seiner nationalen Veranstaltung eingeladen, die als Vorentscheid für das Internationale Jungimkertreffen IMYB gilt. D.I.B.-Geschäftsführerin Barbara Löwer sagt: "Die Namensgebung "Treffen" haben wi...
SPD will Milchkrisen ohne EU bewältigen Potsdam (ots) - In der gestrigen Plenardebatte lehnten SPD, CDU und LINKE den Antrag der AfD-Fraktion "Milchviehhaltung stärken - verbessertes Milchmarktmonitoring und Regulation der Milchmenge" unter Verweis auf den starken EU-Bezug ab. SPD-Folgart erklärte sinngemäß, dass er künftige Milchkrisen ohne EU-Beteiligung lösen wolle. Sven Schröder, agrarpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion, sagt hierzu: "Die Ablehnung unseres Antrages mit Verweis auf den zu starken EU-Bezug erscheint mir gerade in Bezug auf die SPD als sehr befremdlich. Zumal die Errichtung einer Marktbeobachtungsstelle eben nur ...
Politisches Frühstück der deutschen Geflügelwirtschaft Berlin (ots) - In einem eindrucksvollen Appell hat die deutsche Geflügelwirtschaft die Unterstützung der Politik bei der Finanzierung tierwohlfördernder Maßnahmen eingefordert. "Ohne Bauernwohl kein Tierwohl" - auf diese prägnante Formel brachte es Friedrich-Otto Ripke, Präsident des Zentralverbandes der Deutschen Geflügelwirtschaft e. V. (ZDG), beim Politischen Frühstück der Geflügelwirtschaft heute Morgen im Reichstagsgebäude. "Wenn wir alles selber bezahlen müssen, werden wir im Wettbewerb untergehen", prognostizierte Ripke für den Fall fehlender Unterstützung ein Höfesterben nicht gekannte...