RusslandDiplomaten

Halle (ots) – Erstaunlich schnell haben sich viele europäische Regierungen, unter ihnen auch die Bundesregierung, der Position Großbritanniens angeschlossen. London sagt, Russland sei verantwortlich für den Anschlag mit einem chemischen Kampfstoff auf den ehemaligen Doppelagenten Sergej Skripal, und verweist auf Geheimdiensterkenntnisse. Das mag sogar stimmen. Doch das sind keine schlüssigen Beweise. Das wissen wir spätestens seit den angeblich hieb- und stichfesten Beweisen, wonach Saddam Hussein im Irak Massenvernichtungswaffen gehortet haben soll. Lehren sind aus dieser Geschichte offenbar nicht gezogen worden. Die Europäer, unter ihnen vor allem die Bundesregierung, haben sich zu früh hinreißen lassen, die Russen zu bestrafen. Eine mögliche Vermittlerfunktion haben sie damit aus der Hand gegeben. Welche Strafen gibt es eigentlich noch, sollten die Ermittler der Organisation für das Verbot chemischer Waffen belegen, dass tatsächlich Russland hinter dem Giftanschlag steckt?

Quellenangaben

Textquelle:Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/47409/3904895
Newsroom:Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Das könnte Sie auch interessieren:

zusätzlichen Gesundheitsleistungen Halle (ots) - Ein generelles Verbot der Igel ginge zu weit. Anwendungen wie Osteopathie werden von vielen Menschen als wirkungsvoll und heilsam erlebt. Und auch wenn der wissenschaftliche Nachweis des Nutzens fehlt, so sind richten diese Igel doch zumindest kein Unheil an. Einige wenige Igel erweisen sich sogar als nachweisbar nutzbringend und werden dann von den Krankenkassen auch bezahlt. Anders verhält es sich mit Methoden, die zu Fehldiagnosen, falschen Behandlungen und Gesundheitsschäden führen können - wie etwa Ultraschall-Untersuchungen der Eierstöcke. Als negativ eingestufte Leistunge...
Gute Wasserqualität an Seen und Küsten Jeder muss seinen Beitrag leisten Tessa Rinkes Bielefeld (ots) - Früher sind unsere Eltern noch in jeden See gesprungen, egal wie braun das Wasser war. Gedanken über die Gesundheit hat sich kaum einer gemacht. Die heutige Gesellschaft hat sich gewandelt. Vor dem Sprung ins kühle Nass fragen sich immer mehr Leute: "Ist das Wasser auch sauber?" Vielerorts in Deutschland und Europa ist die Wasserqualität in Seen und Meeren ausgezeichnet. Urlauber können sich bedenkenlos im Wasser vergnügen, ohne Angst vor ekligen Darmbakterien und Algenbefall. Aber den Gewässern droht noch ganz andere Gefahr: Die Vermüllung durch Plastik. Hier muss jeder sein...
Vergiftetes Klima Leitartikel von Egbert Niessler Berlin (ots) - Es klingt irgendwie logisch: Ein ehemaliger russischer Geheimdienstler fällt einem Anschlag zum Opfer, bei dem ein in der Sowjetunion entwickeltes Nervengift verwendet worden sein soll. Moskau hat einmal erklärt, Verräter zu vernichten. Die Spur kann also nur direkt in den Kreml führen. Eine andere Möglichkeit gebe es faktisch nicht, lautet die Londoner Logik. Gibt es aber doch. Schon die Berufsbezeichnung Doppelagent für Sergej Skripal legt nahe, dass es mindestens zwei Seiten gibt, die offene Rechnungen mit dem Opfer haben könnten. Vor allem aber fehlt bisher jeder handfeste B...
Tags: