Dummes Zeug Allgemeine Zeitung Mainz zur Hartz-IV-Debatte

Mainz (ots) – Satz 1: An der SPD-Wahlschlappe war nicht der unsichere Schulz schuld, auch nicht der irrlichternde Gabriel, auch kein inkompetentes Beraterteam im Willy-Brandt-Haus, das Schulz Unfug erzählte; schuld waren die Hartz-Gesetze. Satz 2: Auch in den kommenden 150 Jahren werden die Hartz-Gesetze schuld sein an allem, was der deutschen Sozialdemokratie an Schlimmem widerfährt. Aber das Allerschlimmste ist, dass ganz viele Genossinnen und Genossen die Sätze 1 und 2, die kompletten Blödsinn darstellen, „dummes Zeug“, wie Helmut Schmidt formuliert hätte, wirklich glauben. Anstatt stolz darauf zu sein, dass die Agenda eines SPD-Kanzlers Deutschland ab dem Jahr 2003 wirtschaftlich das Leben gerettet hat, schämen sich weite Teile der SPD dafür. Unfassbar. So was schaffen nur Sozialdemokraten. Wenn ein paar von ihnen, etwa der Berliner Bürgermeister Müller, im Rest der Republik zu Recht weitgehend unbekannt, nun das Steuer nach links herumreißen wollen, fahren sie den Karren an die Wand. Die neue Bundesregierung plant vier Milliarden ein, um erwerbslose Menschen wieder in Arbeit zu bringen. Ist das die „soziale Kälte“, die manche SPD-Linken so bitter beklagen? Ja, es gibt arme Menschen in Deutschland. Aber es gibt auch sehr viele, die nur arm tun. Das soziale Netz in Deutschland hat kein Substanzproblem, sondern ein Unterscheidungs- und Verteilungsproblem. Das muss, auch wenn es schwer ist, gelöst werden. Dann wird wie von selbst für die wirklich Bedürftigen deutlich mehr Geld da sein.

Quellenangaben

Textquelle:Allgemeine Zeitung Mainz, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65597/3904912
Newsroom:Allgemeine Zeitung Mainz
Pressekontakt:Allgemeine Zeitung Mainz
Karsten Gerber
Newsmanager
Telefon: 06131/485980
online@vrm.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Chef des Berliner Mietervereins fordert staatlichen Eingriff in Bodenpreise Berlin (ots) - Reiner Wild, Geschäftsführer des Berliner Mietervereins, verlangt den Bau von deutlich mehr Sozialwohnungen in der Hauptstadt. »Wenn ich natürlich beim Erwerb von Grundstücken 2000 Euro pro Quadratmeter zahlen muss, dann kann ich keinen sozialen Wohnungsbau mehr treiben«, sagte Wild der in Berlin erscheinenden Tageszeitung »neues deutschland« (Dienstagausgabe). »Das zeigt, dass wir an der Stelle in die Bodenpreisentwicklung eingreifen müssen, sonst wird es nicht gehen«, so Wild weiter. »Es kann nicht sein, dass Private auf Bauland sitzen und durch den jährlichen Wertzuwachs ihr ...
DGB macht Druck für existenzsichernden Mindestlohn Saarbrücken (ots) - Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) will einen existenzsichernden Mindestlohn durchsetzen. "Im Juni steht die nächste Sitzung der Kommission an. Und da werden wir uns für eine spürbare Erhöhung des Mindestlohns stark machen", sagte DGB-Chef Reiner Hoffmann der "Saarbrücker Zeitung" (Samstag-Ausgabe). "Wir sehen das als ersten Schritt, um zu einem existenzsichernden Mindestlohn zu kommen", so der Chefgewerkschafter, der sich auf dem am Sonntag beginnenden DGB-Kongress in Berlin zur Wiederwahl als Vorsitzender stellt. Die Mindestvergütung solle sich laut Gesetz an den jewei...
Kölnische Rundschau: zu Solingen und dem deutsch-türkischen Verhältnis Köln (ots) - Untrennbar? Raimund Neuß zum deutsch-türkischen Verhältnis Es war eine nahezu verwegene Hoffnung: "Grenzenlose Trauer führt uns heute untrennbar zusammen." So begann Bundespräsident Richard von Weizsäcker vor bald 25 Jahren seine Kölner Trauerrede für die fünf Mordopfer von Solingen. Inmitten von deutschen und türkischen Fähnchen, von Blumen und Freundschaftslogos sah es so aus, als ob diese Hoffnung sich erfüllen werde. Im gemeinsamen Entsetzen über den schwersten ausländerfeindlichen Anschlag in der Geschichte der Bundesrepublik entdeckten Deutsche und Türken, dass sie ohne Rück...