„Mittelbayerische Zeitung“ (Regensburg) zu Hartz IV:

Regensburg (ots) – Die deutschen Sozialdemokraten entfachen derzeit eine alte Debatte neu. Es geht wieder einmal um das Hartz-IV-System, das vor 15 Jahren unter Gerhard Schröder, Franz Müntefering und Walter Riester unter großen Schmerzen und heftigen Protesten eingeführt worden war. Ihren Frieden jedenfalls haben viele in der SPD, wie in der gesamten Gesellschaft, mit diesem Kern des Sozialsystems nicht gemacht. Zwei Wochen nach Regierungsantritt zerfetzt sich die SPD über das Hartz-IV-System. Dabei sollte die Wiederauferstehung der alten, hochemotionalen Debatte eigentlich in den Tiefen des GroKo-Vertrages versenkt worden sein. Dort werden immerhin Milliarden für Langzeitarbeitslose versprochen. Doch so leicht verschwindet ein Thema nicht einfach von der politischen Agenda. Vor allem dann nicht, wenn es vielen auf den Nägeln brennt und wenn es so konträr diskutiert wird. Dass trotz neun Jahren Wirtschaftsaufschwungs, trotz sinkender Arbeitslosigkeit und Fachkräftemangels sechs Millionen Menschen von Hartz IV abhängig sind, ist ein drückendes, ein gesellschaftliches Problem. Dass vor allem SPD-Linke den Finger jetzt wieder in die Hartz-IV-Wunde legen, ist ihr Verdienst. Dass bislang jedoch nur ziemlich absurde und fragwürdige Lösungen präsentiert werden, ist eine eklatante Schwäche. Und zwar nicht nur der SPD, sondern der gesamten Regierungskoalition. Während Arbeitsminister Hubertus Heil das Problem zumindest anerkennt, will es der Vizekanzler und Finanzminister Olaf Scholz gar nicht anpacken. Die Union wiederum hofft, dass der Sturm an ihr vorbeigeht. Das wird er aber nicht. Es muss mehr für den stillschweigend abgehängten Rand der Gesellschaft getan werden. Freilich ist ein faireres, effizienteres, ja auch menschlicheres Arbeitsförderungssystem nicht per Fingerschnippen zu haben. Es muss an vielen Stellschrauben gedreht, Wechselwirkungen müssen berücksichtigt werden. Ein Geheimrezept hat niemand in der Tasche. Viele kleine Verbesserungen sind nötig, nicht die flotte Hartz-IV-Abschaffungs-Revolution, wie sie die Linke will. Es geht schon gar nicht darum, mehr Geld etwas anders zu verteilen, sondern um wirkliche Aus- und Weiterbildung, um bessere Eingliederung in den Arbeitsmarkt. Der alte Hartz-IV-Grundsatz, dass gefördert und gefordert wird, hat nicht ausgedient. In der Vergangenheit lag der Schwerpunkt allerdings zu sehr auf dem Fordern, weniger auf dem zielgerichteten Fördern, etwa durch die Jobcenter. Der neue Vorschlag von Gesundheitsminister Jens Spahn ist in diesem Zusammenhang bedenkenswert. Der CDU-Mann hatte mit seiner steilen These, Hartz-IV-Bezieher seien nicht arm, heftigen Widerspruch und mediales Aufsehen erregt. Doch wenn er nun fordert, den Kinderzuschlag für Eltern mit niedrigem Einkommen nicht so drastisch abzuschmelzen, damit es sich für sie mehr lohnt zu arbeiten, dann stimmt zumindest die Richtung. Eine Kehrseite der Arbeitsmarktreformen unter Gerhard Schröder war nämlich das massenhafte Aufkommen von Niedriglohnjobs. Für viele Betroffene bedeutet das nichts anderes als: arm trotz Arbeit. Ob das „solidarische Grundeinkommen“, wie es Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller fordert, wirklich ein Beitrag zu mehr sozialer Gerechtigkeit sein kann, ist dagegen fraglich. Es klingt zwar besser als Hartz IV. Doch in der Vergangenheit haben weder Ein-Euro-Jobs noch hunderttausende ABM-Stellen für nachhaltige Verbesserungen und für größere Chancen für die Betroffenen gesorgt, wieder einen vernünftigen Job zu finden. Auch milliardenteure Strohfeuer sind rasch abgebrannt.

Quellenangaben

Textquelle:Mittelbayerische Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/62544/3904917
Newsroom:Mittelbayerische Zeitung
Pressekontakt:Mittelbayerische Zeitung
Redaktion
Telefon: +49 941 / 207 6023
nachrichten@mittelbayerische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Immer weniger Widersprüche gegen Rentenbescheide Düsseldorf (ots) - Die jährlich über 1,3 Millionen Rentenbescheide finden bei angehenden Rentnern eine immer größere Akzeptanz. Das zeigen aktuelle Daten der Rentenversicherung, die der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe) vorliegen. Demnach ist die Zahl der Widersprüche gegen die Rentenbescheide zwischen 2007 und 2017 um 36 Prozent zurückgegangen. Während 2007 noch in rund 232.000 Fällen Widerspruch gegen einen Rentenbescheid eingelegt wurde, war das 2017 nur noch in rund 148.000 Fällen der Fall. Allein 2017 sei die Zahl der Widersprüche gegenüber dem Vorjahr um run...
Merkel und Iran Halle (ots) - Bislang war im transatlantischen Verhältnis Bedächtigkeit angesagt, insbesondere von der Unionskanzlerin. Der erste Bruch erfolgte vor einem Jahr, als Trump den Ausstieg aus dem Pariser Klimaschutzabkommen verkündete - auch ein einseitiger Ausstieg. Merkel sagte damals, Deutschland könne sich nicht mehr auf die USA verlassen. Selbst ihr geht die Geduld aus. Es verschiebt sich etwas im internationalen und im deutsch-amerikanischen Verhältnis. Etwas Besonderes war dies über Jahrzehnte. Nun sind selbst die USA-Freunde in der Regierung nicht sicher, ob sie noch von einem Verbünd...
Chaos bei Asylbescheiden Bielefeld (ots) - Im Skandal um illegale Asylbescheide fragt man sich, wem man noch trauen darf. Ist die Nürnberger Bamf-Zentrale wirklich geeignet, diese beispiellose Affäre aufzuklären? Wohl kaum. Denn hier gingen nachweislich seit Jahren detaillierte Hinweise auf das Treiben in Bremen ein, ohne dass durchgegriffen wurde. Nun soll diese Behörde sich und ihre Außenstellen überprüfen? Ein Witz! Auch in diesem Fall waren es wieder Zeitungen und öffentlich-rechtliche Sender, die das ans Tageslicht brachten, was die Betroffenen unter der Decke halten wollten. Ausgenommen werden muss von der...