Obdachlosigkeit macht krank

Berlin (ots) – Kurzform: Das Leben auf der Straße zehrt an der Gesundheit, die Lebenserwartung von wohnungslosen Menschen liegt 25 bis 30 Jahre unter dem Bevölkerungsdurchschnitt. Obdachlose bräuchten deshalb eigentlich gesonderte Behandlungen, doch das Gegenteil ist der Fall. Viele haben nicht mal eine Krankenversicherung, besonders aus Osteuropa Zugereiste. Und in den Krankenhäusern will man sie als Patienten in der Regel auch nicht lange behalten. Dieses Problem lässt sich nur lösen, wenn die Hilfsorganisationen Fachpersonal bekommen, das entsprechend entlohnt wird. Vier Millionen Euro zusätzlich wurde den Trägern im aktuellen Doppelhaushalt zugesprochen, geschätzt wird aber, dass es eher 25 Millionen Euro sein müssten. Auch muss der Senat, Stichwort Obdachlosentourismus, Kontakt zu den Herkunftsländern der Menschen suchen und mit diesen einen Weg finden, dass ihre Staatsangehörigen nicht mehr in Strömen nach Berlin kommen.

Der vollständige Kommentar: Wer in den Maßregelvollzug kommt, hat noch Glück, heißt es. Die Perversion dieses Umstands unterstreicht die Dramatik der Lage. Wer als Obdachloser eine psychische Erkrankung hat, sollte also straffällig werden, weil er unter Haftbedingungen eine angemessene Behandlung bekommt. Da kann irgendetwas nicht stimmen. Tatsächlich hat nicht nur die Zahl der Obdachlosen in Berlin – bis zu 6000 sind es laut Schätzungen – zugenommen, parallel hat sich auch ihr Zustand verschlechtert. Die Kältehilfe warnt, dass es auffällig viele psychische und Suchterkrankungen gibt. Die Bahnhofsmission am Zoo schätzt, dass konstant rund 1000 Menschen stark erkältet sind und Fieber haben. Dazu kommt eine gestiegene Zahl Rollstuhlfahrer, mit denen die Helfer in den Wohltätigkeitsorganisationen oft überfordert sind. Ebenfalls ein Problem: Tuberkulose. Einige sterben wegen verschleppter Lungenentzündungen. Das Leben auf der Straße zehrt an der Gesundheit, die Lebenserwartung von wohnungslosen Menschen liegt 25 bis 30 Jahre unter dem Bevölkerungsdurchschnitt. Obdachlose bräuchten deshalb eigentlich gesonderte Behandlungen, doch das Gegenteil ist der Fall. Viele haben nicht mal eine Krankenversicherung, besonders aus Osteuropa Zugereiste. Und in den Krankenhäusern will man sie als Patienten in der Regel auch nicht lange behalten. Dieses Problem lässt sich nur lösen, wenn die Hilfsorganisationen Fachpersonal bekommen, das entsprechend entlohnt wird. Vier Millionen Euro zusätzlich wurde den Trägern im aktuellen Doppelhaushalt zugesprochen, geschätzt wird aber, dass es eher 25 Millionen Euro sein müssten. Auch muss der Senat, Stichwort Obdachlosentourismus, Kontakt zu den Herkunftsländern der Menschen suchen und mit diesen einen Weg finden, dass ihre Staatsangehörigen nicht mehr in Strömen nach Berlin kommen.

Quellenangaben

Textquelle:BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/53614/3904923
Newsroom:BERLINER MORGENPOST
Pressekontakt:BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Länder lassen mehr als eine viertel Milliarde Euro an Fördermitteln liegen Osnabrück (ots) - Länder lassen mehr als eine viertel Milliarde Euro an Fördermitteln liegen Hohe Summen seit 2014 aus GAK-Topf nicht abgerufen - Linke fordern Reform Osnabrück. Die Bundesländer haben seit 2014 Fördermittel in Höhe von mehr als einer viertel Milliarde Euro nicht abgerufen. Das teilte die Bundesregierung auf Anfrage der Linken-Fraktion im Bundestag mit, berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Samstag). Allein vergangenes Jahr wurden demnach 77,7 Millionen Euro aus dem Topf der sogenannten Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes", kurz GAK, ...
Peter Altmaiers Besuch in Moskau – Ein Anfang ist gemacht Straubing (ots) - Nicht neu entdecktes Verständnis für die Politik Wladimir Putins, sondern Einsicht in die Notwendigkeit führt dazu, dass Berlin den Gesprächsfaden wieder aufnimmt, zwar die Differenzen benennt, aber auch Signale der Annäherung aussendet. Donald Trump macht es möglich - seine irritierenden Alleingänge, in denen er auf niemanden Rücksicht nimmt und selbst seine Verbündeten brüskiert, sorgen für ein Tauwetter zwischen Moskau und Berlin. Man redet wieder miteinander. Ein Anfang ist gemacht.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https...
Städtetag: Kita-Kräfte von Ausbildungskosten befreien Osnabrück (ots) - Städtetag: Kita-Kräfte von Ausbildungskosten befreien "Gebühren gehören abgeschafft" - Hinweis auf Mangel an Betreuungspersonal Osnabrück. Der Deutsche Städtetag hat die kostenfreie Ausbildung von Kita-Kräften gefordert. "Dass angehende Erzieherinnen und Erzieher für ihre Ausbildung bezahlen müssen, ist ein Anachronismus, der abgeschafft gehört", sagte Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag). Bei der Kinderbetreuung fehlten mehrere Tausend Erzieherinnen und Erzieher. Deshalb seien neben Gebührenfreiheit auch die höhere Attra...
Tags: