Leitartikel: Frieden ist nicht selbstverständlich

Ravensburg (ots) – Für die Demonstranten, die in der Osterzeit im Jahre 1958 zu Hunderttausenden auf die Straße gingen, um gegen die Stationierung von atomaren Sprengköpfen in Deutschland zu demonstrieren, war der Krieg nichts Abstraktes. Sie hatten es selbst erlebt, dass Nationalismus, Rassismus und Großmannssucht Millionen von Menschen Leid und Tod brachten. Die damaligen Supermächte ließen sich freilich von den Forderungen der Pazifisten nicht beirren. Es sollte Jahrzehnte dauern, bis sie vom Prinzip der atomaren Abschreckung abrückten und abrüsteten.

Das Ende des Ost-West-Konflikts ließ die Kriegsangst hierzulande schwinden – der Gedanke, dass Frieden etwas Normales sei, wurde zum Lebensgefühl der jüngeren Generationen. Eigentlich ein schönes, ein beruhigendes Gefühl, das Regierungen und Bürgern viel wert sein sollte. Doch sie tun wenig dafür, den Frieden zu erhalten. Zu den Kriegen im Nahen Osten kommt die stetig wachsende Bedrohung durch Nordkorea – und die immer heftigeren Zerwürfnisse mit Russland. Im Westen von Europa brechen die USA als verlässlicher Partner weg. Es scheint so, als sei die überwunden geglaubte Großmannssucht wieder zur Triebfeder der politischen Akteure geworden – wider alle politische Vernunft. Und selbst in der Europäischen Union, die sich gerne als geschlossene Wertegemeinschaft präsentiert, sind die Gräben so tief, dass rationale Lösungen, wie im Falle der gescheiterten Flüchtlingsverteilung, nicht mehr möglich sind.

Auch in diesem Jahr werden an Ostern wieder Menschen in Deutschland für Frieden demonstrieren. Im Vergleich zu 1958 werden es nur wenige sein, die unbeirrt an ihrem Ziel einer besseren Welt festhalten – auch wenn der Blick in diese Welt nicht sehr ermutigend ist. Man kann diese Menschen natürlich einfach belächeln. Aber vielleicht wäre es an der Zeit, darüber nachzudenken, dass der Frieden in Europa eben kein Selbstläufer ist, wenn sich Regierungschefs von nationalen Egoismen und Machtgelüsten treiben lassen. Und wenn immer mehr Menschen jenen vertrauen, die mit den scheinbar einfachsten Lösungen daherkommen.

Quellenangaben

Textquelle:Schwäbische Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/102275/3904929
Newsroom:Schwäbische Zeitung
Pressekontakt:Schwäbische Zeitung
Redaktion
Telefon: 0751/2955 1500
redaktion@schwaebische-zeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Asyl-Skandal Gefährlich für Seehofer Carsten Heil Bielefeld (ots) - Horst Seehofer ist als neuer Innenminister angetreten, um in der deutschen Asylpolitik mal so richtig auszumisten. An markigen Sprüchen und Vorschlägen fehlte es dem CSU-Politiker und Ex-Ministerpräsidenten Bayerns nicht. Jetzt kann, jetzt muss er seinen Worten Taten folgen lassen. Wegducken und von nichts wissen reicht in der Affäre um die Bremer Außenstelle der Bundesanstalt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) nicht. Richtig, die Vorfälle haben sich vor Beginn seiner Amtszeit als Innenminister zugetragen. Aber er ist jetzt für die vollständige Aufarbeitung verantwortlich. ...
Novelle der Gebührenordnung für Ärzte Deutscher Ärztetag bestätigt Kurs der Bundesärztekammer Berlin (ots) - Erfurt, 09.05.2018 - Der 121. Deutsche Ärztetag hat der Bundesärztekammer (BÄK) den Auftrag erteilt, die weit fortgeschrittenen Arbeiten an dem Entwurf zur Novellierung der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) fortzuführen. Dies soll in enger Abstimmung mit den Landesärztekammern und unter Einbindung der Berufsverbände und Fachgesellschaften erfolgen. "Der Bundesgesundheitsminister hat in seinem Grußwort zur Eröffnung des Ärztetages die umfangreichen Arbeiten der Bundesärztekammer als wichtigen Beitrag zur weiteren politischen Debatte bezeichnet. Damit hat er Recht und wir bleiben i...
Kommentar Mehr Sensibilität = Von Kirsten Bialdiga Düsseldorf (ots) - Es ist erstaunlich, wie oft Interessenkonflikte und ihre öffentliche Wirkung immer noch unterschätzt werden. Ein Ex-Bauminister, der nach Ende seiner Amtszeit in den Beirat einer Baufirma gehen will. Ein Kölner Politiker, der ohne Ausschreibung auf den neuen Posten eines Geschäftsführers bei den Stadtwerken wechseln möchte. Oder ein Verleger, der ausgerechnet zum Landesmedienminister ernannt wird. Jeder dieser Fälle ist anders gelagert und wiegt unterschiedlich schwer, gemeinsam ist ihnen aber eines: Die Betroffenen haben keinen Interessenkonflikt gesehen. Die Folgen sind gr...
Tags: