Stephan Schaller übernimmt Führung des Voith-Konzerns

Heidenheim (ots) –

– Stephan Schaller hat zum 1. April 2018 seine Arbeit als Vorsitzender der Konzerngeschäftsführung der Voith GmbH & Co. KGaA aufgenommen – Schaller kennt Voith bereits aus seiner rund dreijährigen Tätigkeit im Gesellschafterausschuss

Mit Wirkung zum 1. April 2018 hat Stephan Schaller seine Arbeit als Vorsitzender der Konzerngeschäftsführung der Voith GmbH & Co. KGaA aufgenommen und führt künftig das international agierende Technologieunternehmen.

Er tritt damit die Nachfolge des langjährigen Vorsitzenden der Konzerngeschäftsführung, Dr. Hubert Lienhard, an, der planmäßig im Alter von 67 Jahren in den Ruhestand geht. Als Mitglied des Voith-Gesellschafterausschusses begleitete Schaller Voith bereits seit 2015.

„Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe und die Herausforderungen, der ich mich gerne stelle. Ich danke meinem Vorgänger für die kollegiale und vertrauensvolle Einführung in die Welt von Voith. Für die Position des Voith-CEOs gefragt zu werden, ist eine große Ehre“, so Stephan Schaller. In den ersten Wochen nach seinem Amtsantritt möchte sich der neue Voith-CEO insbesondere mit seinem Team und dem Unternehmen auseinandersetzen. „Voith ist ein sehr vielfältiges, internationales Unternehmen. Ich werde mir deshalb die nötige Zeit nehmen, die es braucht, um die Firma und vor allem die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter genau kennenzulernen.“

Schaller verfügt über langjährige, internationale Konzern- und Vorstandserfahrung in unterschiedlichen Branchen und Industrien außerhalb von Voith. Im Laufe seiner Karriere bekleidete er verschiedene Management- und Führungspositionen bei Linde, Schott und Volkswagen. Vor seinem Wechsel zu Voith verantwortete der studierte Maschinenbauer zuletzt den Geschäftsbereich Motorrad der BMW Group.

Der langjährige Vorstandsvorsitzende Dr. Hubert Lienhard wurde ebenfalls mit Wirkung zum 1. April 2018 in den Gesellschafterausschuss berufen und begleitet auch künftig die Entwicklung des Konzerns mit seiner fachlichen Expertise. „Ich möchte Dr. Hubert Lienhard im Namen aller 19.000 Voithianer sehr herzlich für seine hervorragende Arbeit in den letzten 10 Jahren als Vorsitzender danken. Er hat die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens durch den mutigen Konzernumbau der letzten Jahre nachhaltig gestärkt“, so Professor Dr. Keitel, Vorsitzender des Gesellschafterausschusses und Aufsichtsrates.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Voith GmbH
Textquelle:Voith GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/50723/3905712
Newsroom:Voith GmbH
Pressekontakt:Lars A. Rosumek
Senior Vice President Group Communication
Voith GmbH & Co. KGaA
Tel. +49 7321 37-3879
lars.rosumek@voith.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Kleinunternehmungen benötigen auch IT Sicherheit Chur (ots) - First Security Technology AG lanciert eine Cyber Security Lösung, die speziell für kleine Unternehmen entwickelt wurde. Das Bedürfnis nach mehr IT Sicherheit in KMUs führte zu einer sehr starken Nachfrage bei der First Security. IT-Schwachstellen-Management oder in Englisch Vulnerability Management ist das am stärksten aufkommende Themengebiet in der IT-Sicherheit. Die Meldungen von Schaden verursachenden Angriffen auf Firmen nehmen dramatisch zu. Keine Branche beleibt verschont, vermeintlich gut geschützte Unternehmen trifft es genauso wie kleine Firmen und der Höhepunkt der Angr...
Sentryo liefert Siemens Anomalieerkennungstechnologie zur Bewältigung der … München (ots) - Sentryo, das führende europäische Unternehmen auf dem Gebiet der industriellen Cybersicherheit, hat eine globale Vertriebsvereinbarung mit der Siemens AG geschlossen. Unter dieser Vereinbarung bietet die Siemens AG Sentryo ICS CyberVision, die Spitzenlösung zur Inventar- und Anomalieerkennung im Rahmen ihres Cybersicherheitsprodukt- & -leistungsportfolios. Mit Sentryo ICS CyberVision hat sich Siemens für eine Lösung entschieden, die geeignet ist, industrielle Steuerungssysteme (ICS/DCS/SCADA) vor Cyberrisiken zu schützen. Durch die Identifizierung aller mit dem Steuerungsne...
Großauftrag des Bayerischen Rundfunks für die Studio Hamburg Postproduction Hamburg / München (ots) - In diesen Tagen startet die Studio Hamburg Postproduction einen der größten Aufträge der vergangenen Jahre - die Digitalisierung von rund 9.000-Stunden Filmmaterial aus dem BR-Filmarchiv. Bei einem europaweiten mehrstufigen Ausschreibungsverfahren sicherte sich die Studio Hamburg Postproduction bereits Ende 2017 den Zuschlag für drei von vier Leistungspaketen. Das Ziel des Bayerischen Rundfunks ist es, das gesamte Filmarchiv zu digitalisieren, langfristig zu sichern und die Nutzbarkeit zu verbessern. Die Rahmenbedingungen für das Vorhaben sind entsprechend anspruchsvo...