Habeck kritisiert Islam-Äußerungen Seehofers als gefährlich

Düsseldorf (ots) – Grünen-Chef Robert Habeck hat die Äußerungen von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) zum Islam als unnötig und gefährlich kritisiert. „Horst Seehofer hat seine Rolle noch nicht gefunden“, sagte Habeck der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Dienstagausgabe). „Als Innenminister ist er jetzt Wahrer von Recht, Freiheit und der deutschen Verfassung. Und in dieser ist die Religionsfreiheit festgeschrieben. Aussagen, die das relativieren sind unnötig, ja sogar gefährlich“, sagte Habeck. „Er ist jetzt Bundesinnenminister und nicht mehr Wahlkämpfer. Die CSU muss aufhören, Wahlkampf aus den Ministerien zu führen. Das Bundesinnenministerium ist nicht die CSU-Zentrale. Ein Ministerium ist nicht die Beute einer Partei“, sagte der Parteivorsitzende der Grünen. Seehofer hatte bekräftigt, der Islam gehöre nicht zu Deutschland.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3906013
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Niedersachsen: Polizei registrierte 2017 1922 Straftaten mit Messern Osnabrück (ots) - Niedersachsen: Polizei registrierte 2017 1922 Straftaten mit Messern Erstmals offizielle Zahlen des Innenministeriums - FDP: Verschärfung des Waffenrechts nicht notwendig Osnabrück. Nach zahlreichen Berichten über Messerattacken in den vergangenen Monaten liegen jetzt erstmals offizielle Zahlen für Niedersachsen vor. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Samstag) unter Berufung auf eine Antwort des Innenministeriums auf Anfrage der FDP berichtet, ging die Zahl entsprechender Delikte leicht zurück. Demnach verzeichnete die Polizei im vergangenen Jahr 1922 Gewaltdelikte, bei dene...
Kopftuchverbot für Mädchen im Gespräch NRW setzt wichtige Debatte in Gang Carolin … Bielefeld (ots) - Das Kopftuch ist nicht nur ein Zeichen der Religionszugehörigkeit, sondern auch ein Symbol des politischen Islam, das für die Geschlechtertrennung und die Sexualisierung von Frauen steht. Ein Symbol, das besonders befremdlich wirkt, wenn es um Kinder geht, doch die Zahl der Mädchen mit Kopftuch in Kindergärten und Grundschulen steigt. Deshalb ist die angestrebte Diskussion in NRW über ein Kopftuchverbot für Mädchen wichtig. Der Vorstoß bringt eine Debatte in Gang, die klären muss, ob sich muslimische Mädchen ebenso frei wie muslimische Frauen frei für oder gegen ein Kopftuch ...
Kommentar zu Äußerungen des saudischen Kronprinzen Stuttgart (ots) - Man kann hoffen und vermuten, dass der saudi-arabische Kronprinz völlig bei Sinnen war, als er dem Staat Israel ein Existenzrecht bescheinigte. Denn das sind ziemlich neue Töne. Noch weiß niemand, ob Mohammed bin Salman auch die Mehrheit der Saudis oder zumindest die Mehrheit der dort herrschenden Kaste hinter sich hat. Noch besteht die Gefahr, dass der Thronfolger, der erst vor Kurzem die Pflicht zur Verschleierung infrage gestellt hat, sich bei der Geschwindigkeit in Sachen Reformen übernimmt. Allerdings ist das, was derzeit aus dem Herrscherhaus in Riad zu hören ist, allem...
Tags: