Arzneimittelrabattverträge bremsen Ausgabenanstieg

Berlin/Stuttgart (ots) – „Die Arzneimittelrabattverträge sind Marktwirtschaft vom Feinsten und das erfolgreichste Instrument zur Ausgabensteuerung. Die AOKs konnten 2017 durch solche Verträge mit pharmazeutischen Unternehmen über 1,6 Milliarden Euro einsparen, die direkt der Versichertengemeinschaft zugutekommen“, betont Dr. Christopher Hermann, Vorsitzender des Vorstandes der AOK Baden-Württemberg und Verhandlungsführer für die bundesweiten AOK-Rabattverträge, zum Start der inzwischen 19. Vertragstranche. Die AOK-Ausgaben für Medikamente seien 2017 lediglich um 0,9 Prozent je Versicherten gestiegen. Das sei der niedrigste Wert unter den Krankenkassen. Der GKV-Schnitt liege bei einem Anstieg von 2,8 Prozent.

Die zum 1. April in Kraft getretene große Vertragstranche für 118 generische Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen beinhaltet neben den Produkten der auslaufenden Tranchen XV und XVI zehn Generika, die erstmals ausgeschrieben wurden. Darunter befinden sich mehrere Präparate gegen Bluthochdruck und zur Behandlung von HIV-Infektionen, zur Vorbeugung von Nebenwirkungen einer Chemotherapie und zur medikamentösen Therapie bei Depressionen. Partner der AOKs sind 49 Pharmaunternehmen und Bietergemeinschaften. Das jährliche AOK-Umsatzvolumen der 19. Tranche beziffert AOK-Chef Hermann auf fast zwei Milliarden Euro.

Die zum 1. April 2018 gestartete Tranche „AOK XIX“ im Überblick:

– Laufzeit: 1. April 2018 bis 31. März 2020 – Verträge über 118 Wirkstoffe/Wirkstoffkombinationen in 121 Fachlosen (23 im Dreipartnermodell vergeben) – 49 erfolgreiche Pharmaunternehmen/ Bietergemeinschaften – jährliches AOK-Umsatzvolumen: 1,98 Milliarden Euro

Hintergrund:

Die Rabattverträge für Generika ermöglichen Einsparungen bei gleichbleibend hoher Qualität in der Arzneimittelversorgung. Das eingesparte Geld steht zum Beispiel für innovative Versorgungsformen zur Verfügung. Die Rabattverträge sorgen zudem nachhaltig für Wettbewerb im Bereich der Generika. Die AOK-Verträge decken zwei Drittel des Generikamarktes ab und umfassen alle markt- und ausgabenrelevanten Wirkstoffe. Mit Inkrafttreten von AOK XIX laufen aktuell Verträge für 282 Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen (in 288 Fachlosen) mit einem jährlichen AOK-Umsatzvolumen von insgesamt rund 5,2 Milliarden Euro. Mehr auf http://aok-bv.de/hintergrund/dossier/arzneimittelrabattvertraege/

Quellenangaben

Textquelle:AOK-Bundesverband, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/8697/3906723
Newsroom:AOK-Bundesverband
Pressekontakt:Ihr Ansprechpartner in der Pressestelle der AOK Baden-Württemberg
Dr. Jörg Schweigard
Telefon: 0711 2593 – 229
E-Mail: presse@bw.aok.de

Ihr Ansprechpartner in der Pressestelle des AOK-Bundesverbandes
Dr. Kai Behrens
Telefon: 030 / 34646-2309
E-Mail: presse@bv.aok.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Umfrage zum Weltspieltag 2018: Bedingungen für das Draußenspiel von Kindern müssen verbessert … Berlin (ots) - Nur eine knappe Mehrheit von 53 Prozent der Kinder und Jugendlichen spielt selbst bei schönem Wetter drei oder mehr Tage die Woche draußen. Hinderungsgründe für das Draußenspielen sind für Kinder und Jugendliche vor allem, dass keine anderen Kinder zum Spielen draußen sind (47 Prozent), zu viele parkende Autos, die beim Spielen im Weg sind (28 Prozent), dass es keine geeigneten Orte zum Spielen in der Nähe gibt (26 Prozent) und dass der Straßenverkehr zu gefährlich ist (26 Prozent). Erwachsene erachten das Draußenspielen als wesentlich wichtiger (für 61 Prozent "äußerst wichtig"...
Aktuelle Studie der Universität Heidelberg belegt: Senföle wirken gegen resistente bakterielle … Eschborn (ots) - Besonders hartnäckige bakterielle Infektionen beruhen meist auf Erregern, die sogenannte Biofilme bilden. Einen solchen "Schutzschild" bilden Bakterien aus, um sich gegen äußere Einflüsse, wie zum Beispiel Antibiotika oder das Immunsystem, zu wehren. Auf diese Weise schützt sich zum Beispiel auch das Bakterium Pseudomonas aeruginosa - einer der häufigsten Erreger von im Krankenhaus erworbenen Infektionen der Atem- und Harnwege - vor Antibiotika. Eine aktuelle Laborstudie der Universität Heidelberg zeigt, dass die Senföle aus Kapuzinerkresse und Meerrettich die Produktion von B...
Institut Marquès präsentiert Forschung über fötales Hören und den Einfluss von Musik auf … Barcelona, Spanien (ots/PRNewswire) - Das Institut Marquès nahm an der Ig-Nobel-Tour teil und präsentierte seine Forschung in Bezug auf fötales Hören und den Einfluss von Musik auf frühes Leben in Schweden und Dänemark Viele Jahre lang hat das Institut Marquès (https://institutomarques.com/de/), ein Zentrum für Gynäkologie und assistierte Reproduktion mit internationalem Ansehen, modernste Forschung in Bezug auf den Einfluss von Musik am Anfang des Lebens in der embryonalen und fötalen Entwicklungsphase betrieben (https://institutomarques.com/de/wissenschaftlicher-bereich/). (Photo: https://mm...