Die digitale Zukunft mitgestalten: Neue Informatikstudiengänge am Hasso-Plattner-Institut

Potsdam (ots) – Durch den wachsenden Einsatz digitaler Technologien in fast allen Lebensbereichen entstehen vielseitige neue Berufs- und Betätigungsfelder. Dafür sind hochqualifizierte und spezialisierte IT-Experten weltweit stark gefragt. Mit zwei neuen Masterstudiengängen erweitert die Digital-Engineering-Fakultät des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) und der Universität Potsdam ab sofort ihr zukunftsorientiertes Studienangebot. Dem IT-Nachwuchs eröffnen sich damit vielfältige Karrieremöglichkeiten in unterschiedlichsten Branchen. Die Bewerbung für die praxisorientierten Bachelor- und Masterstudiengänge ist ab sofort bis zum 15. Juli möglich. Information und Bewerbung unter https://hpi.de//studium.

Neben dem deutschlandweit einzigartigen Studiengang „IT-Systems Engineering“ (Bachelor und Master) starten ab Wintersemester 2018/19 die neuen Masterstudiengänge „Data Engineering“ und „Digital Health“. Der Masterstudiengang „Data Engineering“ richtet sich an Studierende, die sich schwerpunktmäßig mit der Erhebung, dem Management und der Analyse großer Datenmengen, kurz Big Data, auseinandersetzen wollen. Mit dem Master of Science „Digital Health“ qualifizieren sich IT-Ingenieure für Tätigkeiten im Gesundheitswesen an der Schnittstelle zwischen IT und Medizin. Weitere Informationen unter https://hpi.de/studium/studienangebot/master.

„Die digitale Transformation bringt neue, spannende Jobperspektiven und innovative Tätigkeitsfelder mit sich. Wir bilden die nächste Generation von hochtalentierten IT-Experten aus, die motiviert und qualifiziert sind, die digitale Welt von morgen wegweisend mitzugestalten“, erklärt HPI-Institutsdirektor und Dekan Professor Christoph Meinel. Mit dem wachsenden Studienangebot der Digital-Engineering-Fakultät würden die Studierenden optimal auf die erfolgreiche Leitung großer, vernetzter IT-Projekte oder für die Gründung eigener Unternehmen vorbereitet, ergänzt Meinel.

Die private Finanzierung des Instituts durch den SAP-Mitbegründer und Stifter Hasso Plattner bietet den Studierenden erstklassige Studien- und Arbeitsbedingungen. Am HPI lernen sie in kleinen Gruppen und werden von ihren Professoren und Dozenten intensiv betreut. Durch integrierte Studienthemen wie Entrepreneurship, Design Thinking und Soft Skills sind die Absolventen bestmöglich für die Berufspraxis gerüstet. Bei den CHE-Hochschulrankings belegt das HPI stets Spitzenplätze, Studiengebühren fallen nicht an.

Wer sich für ein Informatikstudium interessiert und mehr über die Studienmöglichkeiten und unterschiedlichen Fachgebiete am HPI erfahren möchte, kann sich im Rahmen des Studieninformationstages am 13. April 2018 vor Ort informieren. Die Veranstaltung richtet sich an Schülerinnen und Schüler, die bald ihr Abitur machen, an Eltern sowie Mathematik- und Informatiklehrer. Anmeldung unter: http://bit.ly/studieninfo2018.

Kurzprofil Hasso-Plattner-Institut

Das Hasso-Plattner-Institut (HPI) in Potsdam ist Deutschlands universitäres Exzellenz-Zentrum für Digital Engineering (https://hpi.de). Mit dem Bachelorstudiengang „IT-Systems Engineering“ bietet die gemeinsame Digital-Engineering-Fakultät des HPI und der Universität Potsdam ein deutschlandweit einmaliges und besonders praxisnahes ingenieurwissenschaftliches Informatik-Studium an, das von derzeit rund 500 Studierenden genutzt wird. In den drei Masterstudiengängen „IT-Systems Engineering“, „Digital Health“ und „Data Engineering“ können darauf aufbauend eigene Forschungsschwerpunkte gesetzt werden. Bei den CHE-Hochschulrankings belegt das HPI stets Spitzenplätze. Die HPI School of Design Thinking, Europas erste Innovationsschule für Studenten nach dem Vorbild der Stanforder d.school, bietet jährlich 240 Plätze für ein Zusatzstudium an. Derzeit sind am HPI dreizehn Professoren und über 50 weitere Gastprofessoren, Lehrbeauftragte und Dozenten tätig. Es betreibt exzellente universitäre Forschung – in seinen IT-Fachgebieten, aber auch in der HPI Research School für Doktoranden mit ihren Forschungsaußenstellen in Kapstadt, Haifa und Nanjing. Schwerpunkt der HPI-Lehre und -Forschung sind die Grundlagen und Anwendungen großer, hoch komplexer und vernetzter IT-Systeme. Hinzu kommt das Entwickeln und Erforschen nutzerorientierter Innovationen für alle Lebensbereiche.

Pressekontakt:

Quellenangaben

Textquelle:HPI Hasso-Plattner-Institut, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/22537/3906734
Newsroom:HPI Hasso-Plattner-Institut
Pressekontakt:presse@hpi.de
Christiane Rosenbach
Tel. 0331 5509-119
christiane.rosenbach@hpi.de
und Betina-Ulrike Thamm
Tel. 0331 5509-175
betina.thamm@hpi.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Dr. Ralf Stegner: Das Wappentier der Koalition ist eine Schnecke! Kiel (ots) - TOP 14 + 34: Grundschullehrkräfte (Drs.Nr. 19/694) In der vergangenen Legislaturperiode konnten wir bei der Besoldung der Lehrkräfte ein gutes Stück vorankommen. Ohne Frage allerdings blieb die Bezahlung der Grundschullehrerinnen und Grundschullehrer eine Gerechtigkeitslücke. Unsere Position war klar: Als Konsolidierungsland kann Schleswig-Holstein keine Vorreiterrolle einnehmen. Dieses Argument ist überholt. Zum Beispiel in Brandenburg macht unsere ehemalige Ministerin Britta Ernst ordentlich Tempo und zeigt, wie man bei diesem Projekt zügig vorankommen kann. Und auch die finanzi...
DIW: Stundenentgelte in der Altenpflege steigen seit 2012 stärker als in der Gesamtwirtschaft Berlin (ots) - Zu einer vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) im Wochenbericht 16/2018 veröffentlichten Studie "Sozialwesen: ein rasant wachsender Wirtschaftszweig" erklärt bpa Arbeitgeberpräsident Rainer Brüderle: "Das DIW führt in seiner Studie eine eindrucksvolle Entwicklung der Altenpflege auf. So heißt es dort, dass die Wirtschaftsleistung im Sozialwesen, zu dem insbesondere die ambulante und stationäre Altenpflege sowie die Kinder- und Jugendhilfe gehören, sei zwischen 1991 und 2015 überdurchschnittlich gestiegen: um 140 Prozent. In der gesamten Wirtschaft seien e...
HAYS-FACHKRÄFTE-INDEX Q1 Mannheim (ots) - Im 1. Quartal 2018 hat sich die Zahl der Stellenangebote für Fachkräfte sehr deutlich erhöht. In den für Spezialisten zentralen Einsatzbereichen IT, Engineering, Finance, Life Sciences und Sales & Marketing stieg der Hays-Fachkräfte-Index im Vergleich zum Vorquartal von 129 auf 154 Punkte. So stark ist der Index in den letzten drei Jahren nicht angestiegen. Zahlenmäßig mit weitem Abstand am meisten gefragt waren im letzten Quartal IT-Spezialisten, gefolgt von Ingenieuren. Absolut am häufigsten suchten im letzten Quartal Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes nach Fachkräf...