bpa: Ohne qualifizierte Zuwanderung scheitert jede Pflegereform

Berlin (ots) – Bernd Meurer, Präsident des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa), begrüßt den Vorstoß des Bundesgesundheitsministers Jens Spahn zur qualifizierten Zuwanderung von Pflegekräften: „Uns fehlen jetzt schon zehntausende Fachkräfte in der Pflege, obwohl wir Rekordzahlen bei Ausbildung und Umschulung haben“, so Meurer. Dabei gelte es auch, die Anerkennung von ausländischen Berufsabschlüssen zu beschleunigen. „Es kann nicht sein, dass Menschen, die dauerhaft bei uns arbeiten wollen, monatelang warten müssen, bis sie ihre Tätigkeit aufnehmen können. Einfache Grundrechenarten machen klar, dass die Versorgung einer stark steigenden Zahl pflegebedürftiger Menschen abhängig ist von einer ebenso stark steigenden Zahl an Pflegekräften. Jede Pflegereform scheitert ohne qualifizierte Zuwanderung“, kritisiert Meurer.

In Deutschland fehlen deutlich über 50.000 Pflegekräfte. Die Wiederbesetzung einer Stelle dauert über ein halbes Jahr und damit länger als in allen anderen Berufen. Der bpa fordert seit Langem ein Einwanderungsgesetz mit klaren Regeln, beschleunigte Anerkennungsverfahren sowie eine „Care Card“ für Pflegende aus dem Ausland.

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) bildet mit mehr als 10.000 aktiven Mitgliedseinrichtungen die größte Interessenvertretung privater Anbieter sozialer Dienstleistungen in Deutschland. Einrichtungen der ambulanten und (teil-)stationären Pflege, der Behindertenhilfe und der Kinder- und Jugendhilfe in privater Trägerschaft sind im bpa organisiert. Die Mitglieder des bpa tragen die Verantwortung für rund 305.000 Arbeitsplätze und circa 23.000 Ausbildungsplätze (siehe www.youngpropflege.de oder auch www.facebook.com/Youngpropflege). Das investierte Kapital liegt bei etwa 24,2 Milliarden Euro.

Quellenangaben

Textquelle:bpa – Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/17920/3906746
Newsroom:bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.
Pressekontakt:Für Rückfragen: Herbert Mauel
Bernd Tews
Geschäftsführer
Tel.
030/30878860
www.bpa.de

Das könnte Sie auch interessieren:

BKK Dachverband: Neue Broschüre „Psychische Arbeitsbelastung und Gesundheit“ Berlin (ots) - Insgesamt 15,3% aller AU-Tage der Beschäftigten gingen im Jahr 2016 auf eine psychische Störung zurück. Das zeigen Analysen, die im Rahmen des BKK Gesundheitsreport 2017 durchgeführt wurden. Die aktuelle Broschüre "Psychische Arbeitsbelastung und Gesundheit" des Arbeitsprogramms Psyche will Aufklärung schaffen und zeigt anhand von Fallbeispielen typische Belastungsfaktoren auf, die Beschäftigte in die Krise führen können. Besonders häufig betroffen sind Berufe mit "Kundenkontakt" und viel zwischenmenschlicher Interaktion. Hierzu zählen z.B. die Alten- und Krankenpfleger, Erziehe...
Digital-Nomaden sind sehr gut organisierte Mitarbeiter Berlin (ots) - Projekte mit Präsenzzeiten gehören in den Sommer, Remote Work in den Winter / 'Business Punk' mit umfangreichem "Remote"-Dossier und vielen auf diese Berufsgruppe spezialisierten Anbietern Berlin, 2. April 2018 - Entgegen weit verbreiteter Vorurteile gehören Digital-Nomaden zu den sehr gut organisierten Menschen. Unabhängigkeit und freie Zeiteinteilung sind ihnen besonders wichtig. In einem Beitrag für das Dossier "Remote" des G+J Business-/Lifestyle-Magazins 'Business Punk' (Ausgabe 02/2018, EVT 5. April) erklärt der Gründer und CEO des Coworking Space-Anbieters Betahaus Christ...
Tarifverhandlungen öffentlicher Dienst – Entscheidung in Potsdam – Silberbach: „Der Innenminister … Berlin (ots) - Vor dem Beginn der entscheidenden dritten Verhandlungsrunde im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes von Bund und Kommunen hat der dbb Bundesvorsitzende und Verhandlungsführer Ulrich Silberbach die Arbeitgeber heute in Potsdam erneut aufgefordert, endlich ein umfassendes Angebot vorzulegen. Silberbach: "Horst Seehofer kann den Knoten durchschlagen. Die Forderungen der Beschäftigten liegen seit Monaten auf dem Tisch. '6 Prozent, mindestens 200 Euro', das war der Schlachtruf bei dutzenden Warnstreiks und Protestaktionen überall im Land. Mit über 40.000 Teilnehmern allein beim db...