Hannes Wader will keine 68er-Ikone sein

Osnabrück (ots) – Hannes Wader will keine 68er-Ikone sein

Liedermacher kam aus Einsamkeit zur linken Ideologie – Bei Demo nach Dutschke-Attentat Zähne ausgeschlagen

Osnabrück. Der Liedermacher Hannes Wader (75) sieht sich weit entfernt davon, eine Ikone der 68er-Bewegung zu sein. Zum politischen Menschen sei er erst geworden, weil ihn der Erfolg einsam gemacht habe. „Ich bin ein Junge vom Lande, und plötzlich war ich bekannter, als ich eigentlich sein wollte“, sagte der Sänger der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Dienstag) in einem Interview über den 50. Jahrestag der Proteste von 1968. Aus dem „Gefühl der Isolation heraus“ habe er Anschluss gesucht und deshalb begonnen, sich mit linker Ideologie zu beschäftigen. „Zunächst habe ich das ,Kommunistische Manifest‘ gelesen; das hat mich richtig umgehauen. Dann kam eins zum anderen, und 1977 bin ich dann in die DKP eingetreten“, erzählte Wader.

Die Studentenbewegung hat der Musiker hingegen distanziert wahrgenommen: „Ich war rebellisch und aufmüpfig, aber ohne politisches Programm dahinter.“ Daher hätten ihn als Vertreter des „Landproletariats“ entsprechende Debatten genervt. Über die legendären Konzerte auf „Burg Waldeck“, die ihn in der zweiten Hälfte der 60er-Jahre bekannt gemacht hatten, sagte Wader, „die radikalen Studenten haben das Festival gesprengt. Die kamen aus allen Ecken angereist und sagten, wenn einer sang: ,Stell‘ die Gitarre in die Ecke und nimm die Kalaschnikow in die Hand.'“

Gewalt erlebte er bei einer Demonstration nach dem Attentat auf Rudi Dutschke, das sich nächste Woche zum 50. Mal jährt. Ihn habe insbesondere gestört, „wie unglaublich die gehetzt und welche Schweinereien die geschrieben hat“, sagte Wader über die „Bild“-Zeitung. Währen der Demo in Berlin habe ihn „die Polizei in die Zange genommen und mir die Zähne ausgeschlagen“. In den Fokus der Polizei und Justiz war Wader später noch einmal geraten, „ohne es zu wollen“. Er habe den Schlüssel seiner Hamburger Wohnung „einer jungen Frau überlassen, von der ich nicht wusste, dass es sich bei ihr um Gudrun Ensslin handelte“. Im Herbst 1971 wurde Wader nach einem Konzert in Essen verhaftet und verhört. Es folgte ein Boykott durch die Medien, und bei einem Konzert in Berlin, das im Rundfunk übertragen wurde, wäre er wegen des Vorwurfs, die RAF-Terroristin unterstützt zu haben, fast mit einem Auftrittsverbot belegt worden. Letztlich hätten seine Kollegen, darunter Katja Ebstein, Reinhard Mey und Insterburg und Co. seinen Auftritt durchgesetzt. Eine Unterstützung, der er seinen anhaltenden Erfolg verdanke: „Unter anderem aus diesem Grund bin ich heute noch da“, sagte Wader.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3906948
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

NRW-SPD Chef Groschek stellt Hartz IV infrage Bielefeld (ots) - Der Vorsitzende der NRW-SPD, Michael Groschek, unterstützt Stimmen in seiner Partei, die auf eine Abschaffung von Hartz IV dringen. "Durch ein faktisch wahrnehmbares Recht auf Arbeit - auch durch öffentliche Beschäftigungsangebote mit einem auskömmlichen Grundeinkommen - kann Hartz IV überwunden werden", sagte er der in Bielefeld erscheinenden Neuen Westfälischen (Donnerstagausgabe). Arbeit müsse sich wieder lohnen und belohnt werden. Deshalb habe die Bundesregierung den Koalitionsauftrag erhalten, einen großflächigen sozialen Arbeitsmarkt zu etablieren. Zudem forderte Gros...
Verfassungsschutz zählt immer mehr Reichsbürger Berlin (ots) - Die Zahl der Reichsbürger hat sich nach Informationen des Berliner "Tagesspiegels" (Sonntagausgabe) deutlich erhöht. Aktuell kämen die Verfassungsschutzbehörden von Bund und Ländern auf 18.000 Personen, die der Szene der Reichsbürger zuzurechnen sind, sagte ein Sprecher des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV). Etwa 950 würden als rechtsextrem eingestuft. https://www.tagesspiegel.de/politik/szene-soll-18-000-personen-umf assen-verfassungsschutz-zaehlt-immer-mehr-reichsbuerger/21225498.html Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon: 030-...
NRW-Ministerpräsident Laschet: Neues A33-Teilstück bringt Wirtschaft nach vorn Osnabrück (ots) - NRW-Ministerpräsident: Neues A33-Teilstück bringt Wirtschaft nach vorn "Bedeutender Tag" - Laschet verweist auf besseren Zugang zu den Niederlanden und den Nordseehäfen Osnabrück. Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat die Freigabe eines weiteren Teilstücks der A33 bei Bielefeld als "bedeutenden Tag" bezeichnet. "Nicht nur die Oberzentren Paderborn und Osnabrück werden künftig optimal verbunden sein. Dieser Autobahnneubau ist auch wichtig für den Zugang zu den Nordseehäfen, den Niederlanden und dem mittel- und ostdeutschen Wirtschaftsraum", sagte...