den Finanzproblemen von Kaufhof

Halle (ots) – Die Kundinnen und Kunden warten nicht darauf, dass sie mit Marken beglückt werden, die in den USA und Kanada erfolgreich sind. Viel lieber gehen sie zu H&M, Zara oder Primark. Mit viel Ignoranz wurde Kaufhof in kurzer Zeit in eine schwere Krise gemanagt. Jetzt sollen die Beschäftigten die Zeche zahlen. So weit darf es nicht kommen. Verdi muss hart bleiben und ein neues Konzept für den Onlinehandel und die Warensortimente einfordern. Diese müssen viel stärker an der lokalen Nachfrage orientiert werden. Entsprechend müssen die Filialen in den Städten umgebaut werden. Doch das kostet viel Geld und verlangt einen langen Atem.

Quellenangaben

Textquelle:Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/47409/3907032
Newsroom:Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Berateraffäre – Steuerzahlerbund kritisiert Millionen für Institut in Halle Halle (ots) - Nachdem bekannt geworden ist, dass das hallesche Institut ISW noch mehr Geld von der Landesregierung bekommen hat, äußert der Steuerzahlerbund Kritik an der Vergabepraxis. Ralf Seibicke vom Bund der Steuerzahler Sachsen-Anhalt sieht eine "immer dichtere Kette von Belegen", dass das ISW eine zentrale Rolle beim Agieren von Ex-Finanzminister Jens Bullerjahn spielte. "Der Verdacht liegt nahe, dass es diesen Zusammenhang zwischen der Vergabe öffentlicher Gelder und den Spenden sehr wohl gab", sagte Seibicke der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Montagausgabe). Dass sich...
Der Literaturnobelpreis wird ausgesetzt Sexismus in Nobel-Kreisen Heike Krüger Bielefeld (ots) - Die Schwedische Akademie steckt in einer schweren Krise. Nicht der Literaturnobelpreis an sich ist angeschlagen, sondern auch das Gremium, das ihn verleiht. Es hat allen Grund, sich ein einjähriges Moratorium aufzuerlegen, um seine Angelegenheiten zu ordnen. Der Belästigungs- und Korruptionsskandal um den Ehemann des zurückgetretenen Akademie-Mitglieds Katarina Frostenson unterstreicht, was man längst weiß: Selbst ein so ehrwürdiges Konsortium wie die Schwedische Akademie ist vor Auswüchsen wie sexueller Belästigung und Korruption nicht gefeit. Nach Monaten der #MeToo-Debatte...
Bei Wahlwerbung klare Grenze ziehen Straubing (ots) - Nein, zum Skandal taugt der Datenhandel der Post nicht - zumindest nach allem, was bisher darüber bekannt ist. Und trotzdem ist es gut, über diese Vorgänge intensiv zu diskutieren - woran weder die Post als Anbieter noch die Kunden, in diesem Fall die Parteien CDU und FDP, ein allzu großer Interesse haben. Solche speziellen Formen der datenbasierten Werbung müssen genau und aufmerksam von der Öffentlichkeit beobachtet werden. Die Grenze zwischen erlaubter Werbung und verbotener Manipulation muss hier ganz besonders klar gezogen werden.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tag...
Tags: