Technik irrt sich nicht

Berlin (ots) – Von Falschgeld betroffen sind vor allem Bürger und kleine Läden. Große Handelsketten haben entsprechende Technik, um sich zu schützen. Ahnungslose Verkäufer, die auf Ebay-Kleinanzeigen im Internet verkaufen, trifft es härter, da sie auf dem Schaden sitzen bleiben. Was hilft, sind gesundes Misstrauen, Aufklärung und Vertrauen in die Technik. Das heißt: Seriöse Käufer werden kein Problem damit haben, größere Geschäfte in einer Bankfiliale abzuwickeln, dort kann man an Automaten das Geld direkt einzahlen. Befinden sich darunter falsche Noten, flieg das auf. Handelt es sich dann tatsächlich um Falschgeld, ist es für Ermittler besser, je früher sie davon erfahren. Denn ihnen geht es darum, Lieferketten nachvollziehen zu können. Heißt: Sie wollen herausfinden, woher das falsche Geld kommt. Nur dann lassen sich die Strukturen der Organisierten Kriminalität offenlegen, die gern im Verborgenen agiert.

Quellenangaben

Textquelle:BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/53614/3907050
Newsroom:BERLINER MORGENPOST
Pressekontakt:BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Transatlantik-Koordinator Beyer: „Es gibt nicht den einen scheinbar wichtigsten Führer in Europa“ Düsseldorf (ots) - Der neue Koordinator der Bundesregierung für die transatlantische Zusammenarbeit, Peter Beyer, sieht keine Konkurrenz zwischen der Bundeskanzlerin und Frankreichs Präsidenten im Verhältnis zu US-Präsident Donald Trump. Alle müssten sich daran gewöhnen, dass es nicht den einen nationalen Regierungschef in Paris oder in Berlin gebe, "der scheinbar der wichtigste Führer in Europa ist", sagte Beyer der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Donnerstagausgabe). "Zwischen Emmanuel Macron und Angela Merkel gibt es keine Nummer eins und Nummer zwei. Beide nehmen ihre Rolle...
Badische Zeitung: Abschiebungen und das Asylrecht: Falsche Debatte nach Ellwangen Freiburg (ots) - Die Hausaufgaben sind oft beschrieben: Es braucht schnellere, aber gerichtsfeste Asylverfahren, dazu mehr und qualifizierte Sachbearbeiter beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Asylzentren können ein Weg sein, um Kompetenzen zu bündeln und raschere Abschiebungen zu ermöglichen, sofern sie nicht zu bloßen Abschiebegefängnissen werden, in denen Integrationschancen bei denen verspielt werden, die am Ende bleiben dürfen. Doch selbst wenn alle Räder reibungslos ineinandergreifen, wird man nicht alle Probleme lösen können, zu komplex ist die Materie. Alarmistisches Gerede ...
Starkes Zeichen – Kommentar von Anita Pleic zu Irland Mainz (ots) - Es ist ein deutlicher Sieg, mit dem vor allem die junge Generation Irlands ein starkes Zeichen für eine freie Gesellschaft setzt. Sie hat persönliche Freiheit gewählt. Die Freiheit, dass Frauen selbst über ihren Körper entscheiden können. Und sie haben damit einen Wandel manifestiert, der sich seit einigen Jahren in Irland vollzieht. Das Land emanzipiert sich von der katholischen Kirche, die hier oft genug eine unrühmliche Rolle spielte. Eine Kirche, die Moral predigte, sie aber nicht vorlebte und stattdessen für Unterdrückung sorgte. Irlands Frauen haben in den vergangenen Woche...
Tags: