zur geplanten Entschärfung einer 1,8 Tonnen schweren Fliegerbombe in Paderborn

Bielefeld (ots) – Die Stadt Paderborn steht am kommenden Sonntag vor einer der größten Herausforderungen der Nachkriegsgeschichte, wenn eine 1,8 Tonnen schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft werden muss. In dem Evakuierungsgebiet mit einem Radius von 1,5 Kilometern um die Fundstelle leben nicht nur 26.300 Menschen, dort gibt es auch vier Kliniken, fünf Altenheime und ein Hospiz – eine Herkulesaufgabe. Schon jetzt zeigt sich, dass der Bombenfund nicht nur die Stadt, sondern auch die Region näher zusammenrücken lässt. Bürgermeister Michael Dreier spricht von einer Welle der Hilfsbereitschaft, die in diesen Tagen in Paderborn ankommt. Kirchen, Vereine, Institutionen und Privatpersonen haben sich mit bemerkenswerten und großherzigen Angeboten für die betroffenen Menschen gemeldet und öffnen ihre Türen für diejenigen, die ihre Wohnungen verlassen müssen. Das ist ein großartiges Signal in einer heiklen Situation. Dieses Gemeinschaftgefühl muss aber auch weitergetragen werden. Bei einer derart umfangreichen Evakuierung wird es zwangsläufig auch die eine oder andere Panne geben. Bei der kurzen Vorbereitungszeit über die Osterfeiertage kann nicht jede Eventualität bis ins Detail ausgearbeitet werden. Dann kommt es für die Beteiligten darauf an, die jetzt gezeigte Hilfsbereitschaft und Spontanität zu leben und notfalls selbst mit ins Rad zu greifen, statt zu lamentieren. Entscheidend ist einzig und allein die Sicherheit der Betroffenen. Umso unverständlicher ist es daher, dass sich bereits jetzt einige Anwohner der in der Evakuierungszone liegenden Straßen öffentlich dazu bekennen, ihre Wohnung auf keinen Fall zu räumen. Das ist nicht nur leichtsinnig, sondern belastet auch diejenigen, die durch solche Aktionen möglicherweise länger darauf warten müssen, in ihre Wohnungen zurückkehren zu können. Denn das sind eben nicht nur Familien, die den Tag bei dem angekündigten schönen Wetter für einen Ausflug nutzen können, sondern auch alte und bettlägerige Menschen, die sich nach ihrer gewohnten Umgebung sehnen. Nur wenn alle mitziehen, mitdenken und ein Auge auf den Nächsten haben, ist diese Herausforderung zu bewältigen.

Quellenangaben

Textquelle:Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66306/3907058
Newsroom:Westfalen-Blatt
Pressekontakt:Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 – 585261

Das könnte Sie auch interessieren:

Fehlende Pressefreiheit in Ungarn ist eine Gefahr für ganz Europa Berlin (ots) - Nach dem Wahlsieg der nationalkonservativen Fidesz-Partei in Ungarn ruft Reporter ohne Grenzen die Europäische Kommission auf, sich deutlich gegen die Aushöhlung der Pressefreiheit in dem EU-Mitgliedsstaat zu positionieren. Die Regierung von Ministerpräsident Viktor Orbán bestimmt teilweise mit wörtlich vorgefertigten Stücken die Berichterstattung im staatlichen Rundfunk; sämtliche Regionalzeitungen sind im Besitz Orbán-freundlicher Unternehmer. Auf der Rangliste der Pressefreiheit ist Ungarn seit dem Amtsantritt Orbáns 2010 um fast 50 Plätze auf Rang 71 gefallen - eine so stark...
Kommentar zum Echo für Kollegah und Farid Bang Stuttgart (ots) - Provokation, Revolte und bewusste Abgrenzung gegenüber der vermeintlichen Erwachsenenwelt sind seit eh und je Bestandteil der Jugendpopkultur. Das kann und soll auch weiter möglich sein. Aber dass irgendwann nur noch der als cool gilt, der den Bogen möglichst weit überspannt; dass nur noch denjenigen Respekt entgegenschlägt, die sich am krassesten über gesellschaftliche Normen hinwegsetzen; und dass diejenigen am heftigsten abgefeiert werden, die möglichst jedes Tabu brechen wollen: Das wären betrübliche Aussichten. Das alles würde eine ganze Idee zunichte machen. Weil ...
Faszination Verschwörungstheorien: Richard David Precht im Gespräch mit Harald Lesch im ZDF Mainz (ots) - Verschwörungstheorien haben Hochkonjunktur. Vor allem im Netz: Die erste Mondlandung habe nie stattgefunden, Nine-Eleven sei das Werk der CIA und die Erde flach. Über "Verschwörungstheorien - Erfundene Wahrheiten" spricht Richard David Precht in seiner ZDF-Sendung "Precht" am Sonntag, 8. April 2018, 0.00 Uhr, mit dem Physiker, Philosophen und ZDF-Moderator ("Leschs Kosmos") Professor Harald Lesch. In der Geschichte dienten Verschwörungstheorien Herrschenden dazu, Handlungen zu legitimieren oder Feindbilder zu installieren. Und auch heute soll die Realität mit "alternativen Fakten...
Tags: