Kommentar Noch kein Datenskandal = Von Jan Drebes

Düsseldorf (ots) – Daten sind das neue Öl, sie sind der kostbarste Rohstoff im digitalen Zeitalter. Wir alle sind Quellen dieses Rohstoffs und haben ein Anrecht darauf, nicht ausgebeutet zu werden. Dass aber Unternehmen unsere Informationen abgreifen und für sich nutzen, ist erstmal legal – nicht verwerflich oder gar skandalös. Vor allem, wenn wir uns auf das Geschäft einlassen: Millionen Menschen sind in sozialen Netzwerken aktiv, nutzen eine Bonuskarte im Supermarkt, eine Fitness-App auf dem Smartphone oder hoffen auf individualisierte Medizin. All das geht nur im Tausch für persönliche Daten. Bei deren Schutz und dem transparenten Umgang ist allerdings noch reichlich Luft nach oben. Aufgeregte Debatten über vermeintliche Datenskandale helfen dabei nicht, die gewünschten Verbesserungen zu erreichen. Wenn die Post anonymisierte Daten an Parteien vermietet, ist das in Ordnung. Problematisch wird es, wenn die Daten durch Zukäufe weiterer Informationen doch wieder Personen zugeordnet werden können. Dann ist der Gesetzgeber gefragt, die Regeln an die Digitalisierung anzupassen.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3907062
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Fakten über Russland-Verwicklung auf den Tisch Straubing (ots) - Die Vermutung, dass Russland seine Finger im Spiel hat, ist für scharfe diplomatische Konsequenzen zu wenig. Profis sind in der Lage, im Internet von überall auf der Welt eine Fährte in den Kreml zu legen. Keine Frage, es gibt vieles, das am russischen Präsidenten Wladimir Putin und seiner Politik kreditwürdig ist. Doch aufgrund von Mutmaßungen den Konflikt weiter zu verschärfen, ist nicht klug.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/122668/3901557Newsroom: Pressekontakt: Straubinger Tagblatt Ressort...
Ökonom Straubhaar warnt vor Robotersteuer: Dümmste Antwort auf Digitalisierung Osnabrück (ots) - Ökonom Straubhaar warnt vor Robotersteuer: Dümmste Antwort auf Digitalisierung Osnabrück. Während auf der Hannover Messe die neuesten Industrieroboter vorgestellt werden, hat der Ökonom Thomas Straubhaar mit deutlichen Worten vor der Einführung einer Robotersteuer gewarnt. Diese halte er für "die dümmste Antwort auf die Veränderungen, die sich durch die Digitalisierung ergeben", sagte der Wirtschaftsprofessor von der Universität Hamburg im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag). Die Befürworter wollen mit einer solchen Abgabe den Sozialstaat zukunftsfest ma...
Reul nimmt Vereine bei Fußball-Krawallen in die Pflicht Essen (ots) - Die nordrhein-westfälische Landesregierung fordert von den Bundesliga-Clubs mehr Engagement gegen Fußball-Krawalle. "Ich werde in der Innenministerkonferenz dafür werben, die Vereine für die Sicherheit in den Stadien stärker in die Pflicht zu nehmen", sagte Innenminister Herbert Reul (CDU) der in Essen erscheinenden Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Montagsausgabe). Die Fragen von personalisierten Tickets, reduzierten Kartenkontingenten für Auswärtsmannschaften bei Hochrisikospielen und einer konsequenten Durchsetzung von Stadionverboten für bekannte Krawallmacher seien für...
Tags: