Amorelie-Gründerin Lea-Sophie Cramer: „Wir sind 2017 mit über 50 Prozent gewachsen“

Berlin (ots) – „Wir sind auf dem Weg zum Mature Startup“ / Professionalisierung der Prozesse durch Mehrheitseigner Pro Sieben Sat1 als Erfolgsfaktor gegenüber „normalen“ Startups

Berlin, 4. April 2018 – Mit Produktinnovationen und starker TV-Präsenz ist der Sextoy-Anbieter Amorelie weiter auf Wachstumskurs. „Wir sind 2017 mit über 50 Prozent gewachsen“, sagte die Mitgründerin und Geschäftsführerin Lea-Sophie Cramer im Interview mit dem Business-Lifestyle-Magazin ‚Business Punk‘ (Ausgabe 2/2018, EVT 5. April). Als Hauptgrund für den Erfolg führt Cramer, die zuvor Vice President International bei Groupon war, die Veränderung im Unternehmen selbst an. „Wir haben uns in den letzten fünf Jahren wahnsinnig verändert. Wir waren ein Online-Händler für Liebesspielzeug, fokussiert auf das Liebesleben, und sind zu einem Omnichannel-Anbieter – also mit Produktion und Vertrieb – für Sinnlichkeit und Paarbeziehungen geworden.“ Als einen weiteren wichtigen Aspekt für den wirtschaftlichen Erfolg sieht Cramer die Enttabuisierung von Sexspielzeug durch Amorelie: „Ich glaube, wir haben wirklich etwas verändert! Da ist eine Enttabuisierung passiert.“

Einen großen Anteil an der positiven Entwicklung hat für Cramer auch Mehrheitseigner Pro Sieben Sat 1, der seit kurzem 98 Prozent hält: „Pro Sieben ist ein Unternehmen, das viel Vertrauen hat und daran glaubt, dass man Startups zu sehr einschränkt, wenn man unbedacht alle Konzernprozesse über sie drüberstülpt.“ Natürlich gäbe es einheitliche Budgetprozesse und HR-Abklärungen, das seien aber ganz normale Prozesse, die mit einem Mehrheitseigner passieren müssten. Durch einen Investor wie Pro Sieben führe man eben Prozesse ein bisschen früher ein, als es sonst bei anderen Startups der Fall ist. „Unabhängig davon sind wir immer noch total frei“, erklärte Cramer gegenüber ‚Business Punk‘, und ergänzt: „Wir sind jetzt auf dem Weg zu einem Mature Startup. Es ist nicht mehr das totale, sondern ein geordnetes Chaos. Für mich ist das Wichtigste, mich weiterhin frei entfalten zu können, dass der Investor Vertrauen in unsere Management-Entscheidungen und weiterhin Spaß am Risiko hat. Ich habe noch eine riesige Vision für Amorelie, die ich umsetzen möchte.“

Quellenangaben

Textquelle:Business Punk, G+J Wirtschaftsmedien, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/100710/3907322
Newsroom:Business Punk, G+J Wirtschaftsmedien
Pressekontakt:Joachim Haack
Kommunikation BUSINESS PUNK / CAPITAL / FOOD
c/o PubliKom
Tel. 040/39 92 72-0

E-Mail: presse@publikom.com
www.business-punk.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Zukunft der Arbeit: Kommt die „Soziale Organisation“? -- Human Capital Trends 2018 http://ots.de/jcmf1a -- München (ots) - - Druck auf Unternehmen steigt: Der Wirtschaft wird mehr Handlungssicherheit zugetraut als der Politik - Millennials hinterfragen die ökonomischen und sozialen Prinzipen ihrer Arbeitgeber: Sie legen hohen Wert auf den sozialen Fußabdruck der Organisation, für die sie arbeiten - Mensch und Maschine: KI und Robotik verändern Rollen und Kompetenzen; einzigartig menschliche Fähigkeiten rücken in den Fokus Ist die Wirtschaft ein vertrauenswürdigerer Adressat als die Politik, wenn es um die Gestaltung unseres Zusammenlebens geht...
Der Deutsche Innovationspreis 2018 geht an adidas, thyssenkrupp Elevator, Buderus Guss und … Düsseldorf (ots) - Die Gewinner des Deutschen Innovationspreises 2018 stehen fest: Die Unternehmen adidas, thyssenkrupp Elevator, Buderus Guss und COLDPLASMATECH haben die Jury mit ihren Innovationen überzeugt und wurden im feierlichen Ambiente des Münchener Kesselhauses im Beisein von Schirmherr Peter Altmaier, Bundesminister für Wirtschaft und Energie, sowie rund 350 geladenen Gästen aus Wirtschaft, Politik, Forschung und Gesellschaft ausgezeichnet. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier: "Innovationen sind die Basis unseres Wohlstands und die Problemlöser für unsere gesellschaftlichen, de...
DIW-Präsident befürchtet empfindlichen Konjunkturdämpfer durch Handelskonflikt Berlin (ots) - Fratzscher hält Umsetzung von Trumps Drohgebärden für sehr wahrscheinlich Berlin, 21. März 2018 - Eine weitere Eskalation des Handelskriegs zwischen den USA und China gefährdet das weltweite Konjunkturklima. Im Interview mit capital.de sagte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung Marcel Fratzscher: "Ich befürchte, dass der Handelskonflikt der globalen Konjunktur einen empfindlichen Dämpfer geben kann." Wenn der freie Handel als Folge des Handelskonflikts ein Stück weit einbräche, fiele auch das Wachstum zurück. Fratzscher warnte generell vor der Unsicherh...