Citi-Investmentbarometer: Kurzfristig schwindender Aktienoptimismus

Frankfurt am Main (ots) –

In der aktuellen Erhebung des Citi-Investmentbarometers hat sich der Optimismus gegenüber Aktien deutlich eingetrübt: Für die nächsten drei Monate gehen 49 % der Befragten von einer Seitwärtstendenz der Aktienkurse aus (Q4 2017: 43 %) und nur noch 27 % rechnen mit steigenden Kursen auf den europäischen Aktienmärkten (Q4 2017: 46 %). Mit 25 % erwarten mittlerweile beinahe genauso viele Teilnehmer sinkende Kurse (Q4 2017: 11 %). Mittelfristig fallen die Einschätzungen der Befragten allerdings nach wie vor deutlich positiver aus: Die Hälfte der Umfrageteilnehmer (50 %) rechnet mit steigenden Aktiennotierungen innerhalb der nächsten zwölf Monate (Q4 2017: 59 %).

Auch die Erwartungen an die Rohölkurse (Brent) haben nachgelassen: Auf drei Monate gesehen rechnen nur noch 32 % der Umfrageteilnehmer mit steigenden Notierungen – im Quartal zuvor waren es noch 42 %. Damit geht die Mehrheit der Befragten (46 %) derzeit von stagnierenden Ölpreisen aus; 22 % der Teilnehmer erwarten sinkende Preise (Q4 2017: 18 %). Eine ähnliche Tendenz zeigt sich auch bei den Erwartungen für die nächsten zwölf Monate: Nur noch 36 % gehen von steigenden Rohölkursen aus (Q4 2017: 44 %). Fast die Hälfte der Befragten (49%) rechnet auch mittelfristig mit einer Seitwärtsentwicklung (Q4 2017: 41 %).

Hingegen zeichnet sich im Hinblick auf Gold eine leicht positive Tendenz ab. So gehen 40 % der Befragten in den kommenden drei Monaten von steigenden Notierungen aus. Im Vorquartal teilten diese Meinung lediglich 31 %. Mit 47 % rechnet der Großteil der Umfrageteilnehmer jedoch weiterhin mit stagnierenden Goldpreisen (Q4 2017: 52 %). Auch in den nächsten zwölf Monaten wird keine große Veränderung erwartet: 44 % vermuten eine Seitwärtsbewegung (Q4 2017: 47 %). Noch etwas mehr Teilnehmer rechnen jedoch mit steigenden Goldkursen (45 %) (Q4 2017: 43 %).

Das Gesamt-Sentiment, das die Einschätzungen zu Aktien, Zinssatz, Öl sowie Gold aggregiert und Werte von -100 bis +100 Punkten einnehmen kann, liegt im ersten Quartal bei +22 Punkten. Es weist damit einen geringeren Wert auf als noch im Vorquartal mit +30 Punkten.

Dirk Heß, Co-Leiter europäischer Warrants- und Zertifikatevertrieb bei Citi: „Die nachlassende Aktien-Euphorie korreliert ganz klar mit den sinkenden Kursniveaus der Leitbörsen. Genau im Umfragezeitraum in der zweiten Märzhälfte waren die Notierungen erneut deutlich unter Druck. Das hat sich entsprechend auf die kurzfristigen Erwartungen der Marktteilnehmer ausgewirkt. Die Angst der Anleger vor einem möglichen Handelskrieg spiegelt sich also sowohl an den Märkten als auch in der aktuellen Erhebung des Citi-Investmentbarometers wider. Dass die „Krisenwährung“ Gold vor diesem Hintergrund etwas positiver wahrgenommen wird, kann als logische Konsequenz gesehen werden.“

Das vollständige Citi-Investmentbarometer inklusive Grafiken wird im Anhang bereitgestellt.

Quellenangaben

Textquelle:Citi, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/103871/3907345
Newsroom:Citi
Pressekontakt:Jan Karpinski
Kerl & Cie Kommunikationsberatung
Telefon: +49 69 8700 215 12
E-Mail: j.karpinski@kerlundcie.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Bilanz 2017: WIBank baut Neugeschäft weiter aus Offenbach am Main (ots) - - Bilanzsumme der WIBank hat sich auf 17,6 Mrd. Euro erhöht - Wohnraum- und Wirtschaftsförderung legten am stärksten zu - Hessenkasse: Anstieg der Geschäftszahlen für 2018 erwartet Im Geschäftsjahr 2017 erhöhte sich das Neugeschäft der Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen um 107,5 Mio. Euro auf rund 2,1 Mrd. Euro. Der Anstieg resultierte insbesondere aus der positiven Entwicklung in den Geschäftsfeldern "bauen & wohnen" sowie "gründen & wachsen". Seit Jahren steigt die Bilanzsumme der WIBank kontinuierlich an und erhöhte sich im Jahr 2017 von 17,4 Mrd. Eu...
Neuer RWB Fonds erhält die Bestnote „sehr gut“ (A+) Oberhaching (ots) - Die RWB PrivateCapital Emissionshaus AG ("RWB"), eine Tochter der RWB Group, legt mit der neuen Anlagelösung RWB Direct Return II den zweiten Private-Equity-Dachfonds ohne Emissionskosten auf. Der marktführende Anbieter und Spezialist für Private Equity in Deutschland bietet damit den einfachen Einstieg für jedermann in die exklusive Anlageklasse Private Equity. Unabhängige Ratinghäuser bestätigen die Qualität des Fondsangebots unter anderem mit dem Testurteil "A+" bzw. "sehr gut". "Es ist der Kern unseres Unternehmens, Privatanlegern die gleichen Anlagechancen zu eröffnen,...
Silicon Valley Bank erhält BaFin-Lizenz Frankfurt am Main (ots) - - BaFin vergibt Teilbanklizenz für Kreditgeschäfte an die Bank - Silicon Valley Bank (SVB) startet mit dem Deutschlandgeschäft ab sofort in Frankfurt - EMEA-Chef der SVB sieht in der deutschen Innovationsszene großes Potential Die Silicon Valley Bank (SVB), die Bank der weltweit innovativsten Unternehmen, Konzerne und deren Investoren, gibt heute bekannt, dass sie von der BaFin eine Teilbanklizenz erhalten hat und ab sofort offiziell ihre Türen in Deutschland öffnet. Die Bank begründet diesen Schritt mit dem außergewöhnlichen Potential der deutschen Wirtschaft. Gleich...