„Nachtcafé: Glück, Pech, Zufall – was bestimmt unser Leben?“

Baden-Baden (ots) –

Michael Steinbrecher spricht u. a. mit Schauspielerin Hannelore Hoger, die sich vom Leben beschenkt fühlt / Freitag, 6. April 2018, 22 Uhr, SWR Fernsehen

Es gibt Tage, an denen läuft einfach alles schief – bei manchen Menschen hat das Unglück dauerhaft Hochkonjunktur. Sie ziehen Katastrophen, Krankheiten und Unfälle geradezu magisch an. Bei anderen wiederum zieht sich das Glück wie ein roter Faden durchs Leben: Sie haben eine liebevolle Kindheit verbracht, später ihren Traumjob mit tollen Kollegen gefunden, sind kerngesund, umgeben von einem verlässlichen Freundeskreis und leben in einer glücklichen Partnerschaft mit fabelhaften Kindern. Handelt es sich um Zufall, Schicksal oder hat man es selbst in der Hand? Viele Dinge, die als Glück oder Pech bezeichnet werden, hängen von der inneren Einstellung ab. Schließlich belegen neue Studien: Glück ist erlernbar und eine Frage des Trainings. Jammern und Selbstmitleid kommt bei Glückspilzen deutlich seltener vor als bei Unglücksraben. Pechvögel hingegen inszenieren laut Studien ihre Lebensdramen oftmals unbewusst selbst. Liegt in unserem Unterbewusstsein der Schlüssel zum Glück? Entscheiden unsere Gedanken über Erfolg und Niederlage? Darüber spricht Michael Steinbrecher mit seinen Gästen im „Nachtcafé: Glück, Pech, Zufall – was bestimmt unser Leben?“ am Freitag, 6. April, 22 Uhr, im SWR Fernsehen.

Die Gäste im „Nachtcafé“:

Hannelore Hoger fühlt sich vom Leben beschenkt Schon früh segelte Hannelore Hoger beruflich auf Glückskurs: Bereits in jungen Jahren stand die Tochter eines Schauspielers auf der Theaterbühne und arbeitete mit Deutschlands ganz großen Regisseuren. Ein Glücksfall war ihre Paraderolle als kauzige Kommissarin Bella Block, mit der sich die gebürtige Hamburgerin in die Herzen der Zuschauer spielte. In der Liebe allerdings zeigte sich das Leben nicht nur von seiner strahlenden Seite – und trotzdem sagt sie: „Ich fühle mich vom Leben beschenkt“.

Mathias Steinhuber und Kathrin Klausner erlebten gleichermaßen Pech und Glück Mit einem zweiten Leben wurde Mathias Steinhuber während einer Bergtour in Kalifornien beschenkt. Als er auf dem Gipfel vom herrlichen Panorama mit dem Handy ein Foto machen wollte, schlug der Blitz in den Kopf des 32-Jährigen ein. Lebensgefährtin Kathrin Klausner musste hilflos mit ansehen, wie ihr Freund schwer verletzt wurde. 40 Millionen Volt entluden sich an seinem Körper – Steinhuber überlebte schwer verletzt: „Pech und Glück können fast nicht näher beieinander sein, als es bei mir der Fall war.“

Oliver Intemann landete trotz Millionengewinn im Obdachlosenheim Auch Oliver Intemann ist genau das passiert, was rein statistisch fast ausgeschlossen ist: Der Postbeamte knackte den Lotto-Jackpot. Das Glück war allerdings nur von kurzer Dauer, denn der große Lottogewinn mündete im Desaster. Trotz Millionengewinn häufte sich ein Schuldenberg an – und schließlich landete er im Obdachlosenheim. Erst seit 2017 ist Intemann wieder schuldenfrei und bilanziert: „Glück zu haben heißt noch lange nicht, glücklich zu sein.“

Walter Nowak erlebt immer wieder Unglück Walter Nowaks Leben stand von Anfang an unter keinem guten Stern. Hineingeboren in eine Alkoholiker-Familie kam er früh in ein katholisches Kinderheim. Dieser Aufenthalt stellte die Weichen für sein späteres Leben, denn dort war seine Kindheit nicht nur geprägt von Schlägen – dort wurde er auch jahrelang von einem Pater sexuell missbraucht. Auch später reihte sich ein Schicksalsschlag an den anderen – bis heute: „Ich stand nie auf der Sonnenseite und ziehe wohl das Unglück förmlich an“, so der 62-Jährige.

Annette Hohberg startete nach einer Pechserie neu Im Leben von Annette Hohberg lief es jahrelang nach Plan. Die Autorin war glücklich verheiratet, erfolgreich im Job und gesundheitlich fit. Bis von einem Tag auf den anderen eine Pechserie begann, die sie an den Rand ihrer Kräfte brachte. Von Kündigungen über Krankheiten und Todesfälle gab es nichts, was ihr erspart blieb. Am Tiefpunkt ihres Lebens angekommen, wagte sie in der Ferne einen kompletten Neuanfang: „Seitdem hat mein Leben wieder eine positive Wendung genommen.“

Dr. Hans-Otto Thomashoff forscht als Psychotherapeut zum Thema Glück Können wir anhaltende Pechsträhnen durchbrechen? Welchen Einfluss haben wir auf unser Glück? Gibt es vielleicht sogar ein Rezept für ein zufriedenes Leben? „Ja, das gibt es“, sagt Dr. Hans-Otto Thomashoff. Seit Jahren forscht der Psychiater über das Glück, das er als einen Zustand des kurzen Aufleuchtens bezeichnet. Viel wichtiger als ein flüchtiger Glücksmoment sei eine innere Zufriedenheit, die wir aktiv beeinflussen könnten, so der Psychotherapeut.

„Nachtcafé“ – anspruchsvoller Talk auf Augenhöhe Das „Nachtcafé“ ist seit Jahrzehnten eine der erfolgreichsten Talkshows im deutschen Fernsehen. Jeden Freitagabend begrüßt Moderator Michael Steinbrecher Menschen mit besonderen Lebensgeschichten, darunter auch Prominente und Experten, um sich gemeinsam mit ihnen mit einem Thema auseinanderzusetzen.

„Nachtcafé: Glück, Pech, Zufall – was bestimmt unser Leben?“ am Freitag, 6. April 2018, 22 Uhr im SWR Fernsehen

Fotos über www.ARD-Foto.de

Quellenangaben

Bildquelle:obs/SWR – Südwestrundfunk
Textquelle:SWR – Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7169/3907448
Newsroom:SWR - Südwestrundfunk
Pressekontakt:Grit Krüger
Tel. 07221 929 22285

grit.krueger@SWR.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Müllert Nicolai den HSV auf Platz 16? Hamburg (ots) - Den Hamburger SV kann nur noch ein mittleres Wunder vor seinem ersten Abstieg aus der ersten Liga retten. Gegen Gladbach muss gewonnen werden - und gleichzeitig sind die Rothosen auf einen Sieg des bereits abgestiegenen 1.FC Köln bei den desolaten Wolfsburgern angewiesen. Bei Buchmacher mybet (www.mybet.com) kann zur attraktiven Quote von 25.00 darauf gewettet werden, dass dieses mittlere Wunder eintrifft und der wiedergenesene Nicolai Müller vitaler Bestandteil dieses Wunders ist. Die Wette im Wortlaut:"Nicolai Müller trifft gegen Gladbach, und der HSV rettet sich auf Platz...
„Facebook bedient sich der Grammatik von Agitation und Propaganda“ Wien (ots) - Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung in Bonn, sprach auf dem European Newspaper Congress, für den im Wiener Rathaus über 500 Chefredakteure und Medienmanager zusammenkamen, über die "unheimliche Macht" von Facebook. Hier seine Rede im Wortlaut:"Es ist modern geworden, Facebook zu kritisieren. Dank Cambridge Analytica hat sich die hässliche Fratze der Datenkrake ins öffentliche Blickfeld begeben. Als wenn nicht schon vorher klar war, dass Facebook und die anderen digitalen Datenhändler die Ressourcen für politische und kulturelle Manipulationen kont...
Carolin Kebekus verrät in TV DIGITAL, was sie wirklich über ihre Internet-Hasser denkt: … Hamburg (ots) - Einsame Freaks? Nein! Carolin Kebekus stellt sich ihre Hater ganz anders vor: "Was ich an Hass im Netz abbekomme", erklärt die 37-Jährige TV DIGITAL (EVT: 4.5.), "hat mir in meinem ganzen Leben noch nie irgendjemand so direkt ins Gesicht gesagt. Das ist schon krass. Teilweise sind es Menschen mit rechtem Gedankengut, die eine große Schnittmenge mit Antifeministen haben. Für mich sind es nicht automatisch Freaks, aber sie haben ein rückschrittliches Weltbild und scheinbar auch zu wenig Beschäftigung. Klar kann man sich über Sachen aufregen. Man soll auch eine Meinung haben! Aber...