SWR Fernsehen Programmhinweise und -änderungen von 05.04.18 (Woche 14) bis 03.05.18 (Woche 18)

Baden-Baden (ots) – Donnerstag, 05. April 2018 (Woche 14)/04.04.2018

Geänderten Beitrag für BW und RP beachten!

18.15 BW+RP: MarktFrisch in Traben-Trarbach Erstsendung: 06.04.2017 in SWR RP

Donnerstag, 05. April 2018 (Woche 14)/04.04.2018

22.45 Kunscht! Kultur im Südwesten Moderation: Denis Scheck

„Rudi Dutschke – Die Biografie“ – Ulrich Chaussys neues Buch zum 50. Jahrestag des Attentats

Kirchen-Raum wird Tanz-Raum – Die neue Bestimmung der Mannheimer Trinitatiskirche

„Schwieriges Erbe“ – das ambitionierte Großprojekt des Linden-Museums Stuttgart

Das Jahr 1968 – Wie weiblich war die Revolte? – ein neuer Blick auf die Geschichte

Der andere Blick – Meinrad Schade und sein neuer Fotoband „Unresolved“

Kulturtipps

Freitag, 06. April 2018 (Woche 14)/04.04.2018

22.00 Nachtcafé

Die SWR Talkshow Gäste bei Michael Steinbrecher Glück, Pech, Zufall – was bestimmt unser Leben?

Es gibt Tage, an denen läuft alles schief, ein Desaster folgt dem nächsten, kein Ende scheint in Sicht. Ist so eine Pechsträhne Zufall? Dass sich Missgeschicke häufen, hat fast jeder erlebt. Doch bei manchen Menschen hat das Unglück dauerhaft Hochkonjunktur. Sie ziehen Katastrophen, Krankheiten und Unfälle geradezu magisch an und schlittern von einer Pleite in die nächste. Bei anderen wiederum verwandelt sich alles, was sie anpacken, regelrecht zu Gold. Bei ihnen zieht sich das Glück wie ein roter Faden durchs Leben: Sie haben in wohlhabendem Elternhaus eine liebevolle Kindheit verbracht, später ihren Traumjob mit tollen Kollegen gefunden, sind kerngesund, umgeben von einem verlässlichen Freundeskreis und leben in einer glücklichen Partnerschaft mit fabelhaften Kindern. Ist das Zufall? Schicksal? Oder hat man es selbst in der Hand? Natürlich gibt es Schicksalsschläge, die man nicht kontrollieren kann. Aber viele Dinge, die Glück oder Pech genannt werden, sind auch von der inneren Einstellung abhängig. Während die einen bei einer einmaligen Chance sofort zugreifen, warten andere ab und verpassen sie. Schließlich belegen neue Studien: Glück ist erlernbar und eine Frage des Trainings. Nörgeln, Jammern und Selbstmitleid kommt bei Glückspilzen deutlich seltener vor als bei Unglücksraben. Pechvögel hingegen inszenieren ihre Lebensdramen oft unbewusst selbst, so die Forscher. Liegt im Unterbewusstsein des Menschen der Schlüssel zum Glück? Entscheiden seine Gedanken über Erfolg und Niederlage, über Sieger und Verlierer? Ist es nie zu spät für ein zufriedenes Leben?

Schon früh segelte Hannelore Hoger beruflich auf Glückskurs: Bereits in jungen Jahren stand die Tochter eines Schauspielers auf der Theaterbühne und arbeitete mit Deutschlands ganz großen Regisseuren. Ein Glücksfall war ihre Paraderolle als kauzige Kommissarin Bella Block, mit der sich die gebürtige Hamburgerin in die Herzen der Zuschauer spielte. In der Liebe allerdings zeigte sich das Leben nicht nur von seiner strahlenden Seite. Und trotzdem sagt sie: „Ich fühle mich vom Leben beschenkt“.

Mit einem zweiten Leben wurde Mathias Steinhuber während einer Bergtour in Kalifornien beschenkt. Als er auf dem Gipfel vom herrlichen Panorama mit dem Handy ein Foto machen wollte, schlug der Blitz in den Kopf des 32-Jährigen ein. Lebensgefährtin Kathrin Klausner musste hilflos mit ansehen, wie ihr Freund schwer verletzt wurde. 40 Millionen Volt entluden sich an seinem Körper, Steinhuber überlebte schwer verletzt: „Pech und Glück können fast nicht näher beieinander sein, als es bei mir der Fall war.“

Auch Oliver Intemann ist genau das passiert, was rein statistisch so gut wie ausgeschlossen ist, denn für den Postbeamten wurde der Traum eines jeden Lottospielers wahr: Er knackte den Jackpot. Allerdings war das Glück nur von kurzer Dauer, der große Lottogewinn mündete im Desaster. Trotz Millionengewinn häufte sich ein Schuldenberg an, schließlich landete er im Obdachlosenheim. Erst seit 2017 ist Intemann wieder schuldenfrei und bilanziert: „Glück zu haben heißt noch lange nicht, glücklich zu sein.“

Walter Nowaks Leben stand von Anfang an unter keinem guten Stern. Hineingeboren in eine Alkoholikerfamilie, kam er früh in ein katholisches Kinderheim. Dieser Aufenthalt stellte die Weichen für sein späteres Leben, denn dort war seine Kindheit nicht nur geprägt von Schlägen, dort wurde er auch jahrelang von einem Pater sexuell missbraucht. Auch später reihte sich ein Schicksalsschlag an den anderen, und das bis heute: „Ich stand nie auf der Sonnenseite und ziehe wohl das Unglück förmlich an“, so der 62-Jährige.

Hingegen lief es im Leben von Annette Hohberg jahrelang nach Plan. Die Autorin war glücklich verheiratet, erfolgreich im Job und gesundheitlich top fit. Bis von einem Tag auf den anderen eine Pechserie begann, die sie an den Rand ihrer Kräfte brachte. Von Kündigungen über Krankheiten und Todesfälle gab es nichts, was ihr erspart blieb. Am Tiefpunkt ihres Lebens angekommen, wagte sie in der Ferne einen kompletten Neuanfang: „Seitdem hat mein Leben wieder eine positive Wendung genommen.“

Kann man anhaltende Pechsträhnen durchbrechen? Welchen Einfluss hat der Mensch überhaupt auf sein Glück? Und gibt es vielleicht sogar ein Rezept für ein zufriedenes Leben? „Ja, das gibt es“, sagt Dr. Hans-Otto Thomashoff. Seit Jahren forscht der Psychiater über das Glück, das er als einen Zustand des kurzen Aufleuchtens bezeichnet. Viel wichtiger als ein flüchtiger Glücksmoment sei eine innere Zufriedenheit, die man aktiv beeinflussen könne, so der Psychotherapeut.

Dienstag, 10. April 2018 (Woche 15)/04.04.2018

20.15 Marktcheck

Abschlepp-Abzocke – wenn das Auto am Haken hängt

Speicherkarten – wenn die Daten plötzlich weg sind

Laufschuhe – muss es unbedingt der teure sein?

Reiseversicherung – wenn trotz Todesfall kassiert wird

Knoblauch – schälen leicht gemacht?

Donnerstag, 03. Mai 2018 (Woche 18)/04.04.2018

Geänderten Beitrag für BW und RP beachten!

18.15 BW+RP: MarktFrisch in Neuwied

Erstsendung: 05.05.2016 in SWR/SR

Quellenangaben

Textquelle:SWR – Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7169/3907568
Newsroom:SWR - Südwestrundfunk
Pressekontakt:Grit Krüger
Tel 07221/929-22285

grit.krueger@SWR.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Medizinische Behandlungsfehler: Der lange Weg zum Schadensersatz (VIDEO) Stuttgart (ots) - "Marktcheck", das SWR Verbraucher- und Wirtschaftsmagazin am Dienstag, 3. April 2018, 20:15 bis 21 Uhr, SWR Fernsehen Hendrike Brenninkmeyer moderiert die Sendung. Zu den geplanten Themen gehören: Medizinische Behandlungsfehler - wieso viele Opfer jahrelang um Schadensersatz kämpfen müssen Ingo Rickert aus Ludwigshafen verlor nach einer Knie-Operation sein Bein, weil er sich mit dem Krankenhauskeim MRSA infiziert hatte. Er kämpft seit Jahren um Schadensersatz, obwohl mehrere Gutachten von Behandlungsfehlern ausgehen. Nun muss er vor Gericht ziehen. Laut Experten kein Einzelfa...
stern TV – Mittwoch, 25. April 2018, 22:15 Uhr live bei RTL Moderation: Steffen Hallaschka Köln (ots) - Experten erwarten so viele Zecken wie seit Jahren nicht mehr: Welches Mittel schützt wirklich? Sie wäre fast gestorben - und das nur, weil sie von einer Zecke gestochen wurde. Bei einem Spaziergang wird Evelyn Bachmann durch einen Zeckenstich mit der tückischen Krankheit FSME infiziert, einer Entzündung des Gehirns oder der Hirnhäute. Zwei Wochen später hat sie erste Symptome - bis die Krankheit ihre volle Kraft entfaltet: "An diesem Morgen konnte ich nicht mehr aufstehen, nicht sprechen, mir ist der Speichel aus dem Mund gelaufen", sagt die heute 55-Jährige. Im Krankenhaus wird B...
stern TV – Mittwoch, 04. April 2018, 22:15 Uhr live bei RTL Moderation: Steffen Hallaschka Köln (ots) - Der Streit um Paragraf 219a: Sollte das Werbeverbot für Abtreibungen gekippt werden? Sie wurde angeklagt, weil sie informiert - die Frauenärztin Nora Szász. Weil die 56-Jährige auf ihrer Website angibt, dass ihre Praxis unter anderem auch Schwangerschaftsabbrüche durchführt, haben Abtreibungsgegner die Ärztin angezeigt. Grund dafür ist Paragraf 219a im Strafgesetzbuch: Das Werbeverbot für Abtreibungen. Nora Szász ist dabei kein Einzelfall: Zum Teil müssen Ärzte bis zu vierstellige Strafen zahlen, weil sie über Schwangerschaftsabbrüche informieren. Schon länger steht der Paragraf i...