Eurowings streicht zahlreiche Direktflüge ab Berlin

Berlin (ots) – Die Lufthansa-Tochter Eurowings streicht zahlreiche Direktflüge ab Berlin. Wer von Berlin-Tegel nach Paris fliegen möchte, muss nun in Düsseldorf umsteigen und bis zu sechs Stunden Wartezeit in Kauf nehmen, schreibt der Tagesspiegel (Donnerstagausgabe). Auch wer mit Eurowings nach Prag will, muss in Düsseldorf knapp sechs Stunden auf den Anschluss warten. Und selbst wer nur nach Wien oder Zürich möchte, muss bei der Lufthansa-Tochter eine Zwischenlandung in Kauf nehmen. Aufgrund des „aktuell hochdynamischen Umfeldes“ würde Eurowings derzeit „leichte Anpassungen“ an den Flugplänen vornehmen, sagte eine Sprecherin auf Tagesspiegel-Anfrage. Die Strecke nach Paris habe man „zunächst“ gestrichen, die Passagiere umgebucht. Für die Unannehmlichkeiten entschuldige man sich „in aller Form“, es handele sich um „eine seltene Ausnahmesituation“. Ab Berlin biete man im Sommerflugplan aber bis zu 28 „Direktverbindungen“.

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Wirtschaftsredaktion, Telefon: 030/29021-14606

Quellenangaben

Textquelle:Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/2790/3907986
Newsroom:Der Tagesspiegel
Pressekontakt:Der Tagesspiegel
Chefin vom Dienst
Patricia Wolf
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de
 

Das könnte Sie auch interessieren:

Neues Spiel für Carlyle, Kommentar zu Akzo Nobel von Sabine Wadewitz Frankfurt (ots) - In dem Deal dürfen sich alle Beteiligten auf die Schulter klopfen. Der niederländische Farbenkonzern Akzo Nobel hat bei der Abspaltung der Spezialchemie die gewünschte Bewertung von 10 Mrd. Euro erreicht. Die Aktionäre sehen einer üppigen Ausschüttung entgegen. Und der Finanzinvestor Carlyle gewinnt mit dem mächtigen Staatsfonds GIC aus Singapur im Schlepptau ein ertragsstarkes Asset mit Entwicklungschancen. Die Transaktion ist für den Lackspezialisten aus Amsterdam ein Zwischenstopp nach einem Jahr der Umbrüche. Das Drama nahm seinen Lauf, als der US-Wettbewerber PPG unerwün...
Amerika ganz groß Kommentar zur Übernahme von Sprint durch T-Mobil US von Heidi Rohde Frankfurt (ots) - Für die Deutsche Telekom wird Amerika groß. Im dritten Anlauf gelingt ihr ein maßgeschneiderter Schulterschluss ihrer US-Tochter mit dem Wettbewerber Sprint. In dem milliardenschweren Aktientausch fließen keine Barmittel, und die Telekom sichert sich mittels einer Stimmrechtsvereinbarung die unternehmerische Führung der neuen T-Mobile US. Softbank gibt damit mittelfristig in den USA das Signal zum Rückzug, die Telekom unterstreicht dagegen ihr Bekenntnis zum "gelobten Land". Denn Konzernchef Tim Höttges hat seit langem keinen Hehl daraus gemacht, dass er die Rahmenbedingungen...
ZDF-Magazin „Frontal 21“: Ausverkauf von Ackerflächen an Investoren beenden Mainz (ots) - Die Agrarminister aus Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt stellen sich gegen den Ausverkauf landwirtschaftlicher Ackerflächen in den neuen Bundesländern. Sie fordern, das Grundstückverkehrsrecht zu ändern. Nur so könne verhindert werden, dass nichtlandwirtschaftliche Investoren unkontrolliert und steuerbegünstigt große Ackerflächen kaufen. Das ZDF-Magazin "Frontal 21" berichtet am Dienstag, 15. Mai 2018, 21.00 Uhr, über den "Ausverkauf der Landwirtschaft". Die Landwirtschaftsministerin von Sachsen-Anhalt, Claudia Dalbert (B'90/Die Grünen) sagte dem ZDF-Magazin "Frontal 21":...