Parias in trauter Runde

Regensburg (ots) – Weißer Palast statt Weißes Haus: Fürs Erste musste sich Wladimir Putin am Dienstag mit einem Empfang in Recep Tayyip Erdogans Präsidentenresidenz in Ankara begnügen. Während in Moskau die Wellen hochschlugen, weil US-Präsident Trump den Kreml-Chef angeblich nach Washington eingeladen haben soll (was zunächst unbestätigt blieb), reiste Putin in die Türkei. Anlass war der Bau eines russischen Atomreaktors, dessen Grundsteinlegung es zu feiern galt. Und natürlich geht es bei dem zweitägigen Treffen in Ankara auch um den Syrien-Konflikt. Manch ein Beobachter reibt sich noch immer verwundert die Augen. Erst gut zwei Jahre ist es her, dass sich Russen und Türken, die auch historisch als Rivalen gelten, in Syrien als Gegner gegenüberstanden, wenn nicht gar als Feinde. Als Erdogans Generäle 2015 einen russischen Jagdbomber abschießen ließen, drohte eine Eskalation. Doch das scheint ein Szenario aus einer längst vergangenen Zeit zu sein. Ein dutzend Mal haben sich die Präsidenten Putin und Erdogan seither getroffen. Nun führt den Kremlchef seine erste Auslandsreise nach seiner Wiederwahl im März wie selbstverständlich nach Ankara. Warum das so ist, hat einerseits mit schnöden ökonomischen Vorteilen zu tun. Beide Seiten profitieren wirtschaftlich enorm vom intensivierten Handel. Energie, Lebensmittel, Tourismus: Das sind die wichtigsten Branchen, in denen Türken und Russen lieber miteinander Geld verdienen als sich gegenseitig zu sanktionieren. Aber der Profit allein kann die neue Freundschaft an der Grenze zwischen Europa und Asien nicht erklären. Es geht um mehr. Es geht um die Rolle beider Länder in der Welt, und das wiederum hat mindestens indirekt etwas mit der Frage zu tun, ob Putin irgendwann einmal wieder eine Einladung ins Weiße Haus bekommt oder nicht. Denn auch wenn der Kreml-Chef kaum eine Gelegenheit auslässt, um die antiwestliche Stimmung in Russland zu schüren (zuletzt im Fall Skripal), so heißt sein Ziel nicht Konfrontation, sondern Anerkennung. Anerkennung durch den Westen, vor allem durch die USA. Putin kämpft seit seinem Amtsantritt zur Jahrtausendwende darum, den Untergang der russisch dominierten Supermacht Sowjetunion vergessen zu machen. Dafür muss er auf Augenhöhe mit den politischen Führern des Westens agieren. Deshalb hat er die Krim annektiert. Deshalb hat er Truppen nach Syrien geschickt. Und deshalb verbrüdert er sich geradezu mit Erdogan. Dessen Lage ist zwar eine andere, aber dennoch vergleichbar. Auch das Nato-Mitglied Türkei ringt um Anerkennung im Westen, vor allem durch die EU. Erdogan beharrt darauf, sein Land wolle Vollmitglied in der Staatengemeinschaft werden, auch wenn er sich durch seine autoritäre Politik im Innern und sein aggressives Vorgehen gegen die Kurden in Syrien faktisch immer weiter von allen denkbaren Beitrittsszenarien entfernt. Der Feind meines Feindes ist ein Freund, lautet ein altes machtpolitisches Prinzip. Frei nach dieser Devise kommt heute auch der iranische Präsident Hassan Ruhani nach Ankara, um mit Putin und Erdogan über die Situation in Syrien zu reden. Drei Parias der Weltpolitik, in trauter Runde vereint. So könnte man spotten, wenn die Lage nicht so ernst wäre. Denn das Sterben in Syrien, wo Türken, Russen und Iraner ihre je eigene unselige Rolle spielen, geht unvermindert weiter. Nein, der Dreiergipfel der vermeintlichen Siegermächte in Syrien ist keine Demonstration irgendeiner Stärke, sondern ein Beleg dafür, dass Außenseiter gefährlich sein können. Kim Jong-un in Nordkorea lässt grüßen. So gesehen wäre es vielleicht nicht die schlechteste Idee, Putin einmal wieder ins Weiße Haus einzuladen.

Quellenangaben

Textquelle:Mittelbayerische Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/62544/3908035
Newsroom:Mittelbayerische Zeitung
Pressekontakt:Mittelbayerische Zeitung
Redaktion
Telefon: +49 941 / 207 6023
nachrichten@mittelbayerische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Berliner Zeitung: Kommentar zur Gesundheitspolitik. Von Timo Szent-Ivanyi Berlin (ots) - Der Minister, so sieht es gegenwärtig aus, hat einiges noch nicht richtig zu Ende gedacht. Dabei hat er dank seiner Expertise die große Chance, vieles im Gesundheitswesen zu bewegen. Macht er aber so weiter, wird er nicht weit kommen. Eines muss man ihm allerdings schon jetzt zugutehalten: Er hat es mit seiner oftmals provozierenden Art geschafft, dass nach Jahren des Desinteresses die Probleme in Pflege und Gesundheit endlich wieder von einer breiten Öffentlichkeit diskutiert werden. Nur so entsteht der nötige Druck, die Missstände zu beheben.QuellenangabenTextquelle: Berlin...
Kommentar zum bestätigten Chlorgas-Einsatz in Syrien – und Europas Verantwortung Berlin (ots) - Die Informationen der OPCW lagen auf einer semantischen Feinwaage. Inhalt: Am 4. Februar 2018 wurde im Al-Talil-Viertel der syrischen Ortschaft Sarakib Chlor durch mechanische Einwirkung aus Zylindern freigesetzt. Zwei hat man untersucht. Umweltproben belegten eine ungewöhnliche Anwesenheit von Chlor in der lokalen Umgebung. Mitglieder der Fact-Finding-Mission vernahmen Zeugen und bewerteten Symptome, mit denen Opfer in medizinische Einrichtungen kamen. Ergebnis: Nachdrücklich verurteilte die OPCW die »fortgesetzte Verwendung von giftigen Chemikalien als Waffe für jederman...
Verlust der Ethik in Venezuela Stuttgart (ots) - Es schien eine Zeit lang, als sei Lateinamerika auf einem guten Weg. Die rechten Militärdiktaturen waren überwunden, die politische Vielfalt veränderte Neue Welt. Heute im Jahr 2018 ist davon nicht mehr viel übrig geblieben: In Kuba wartet die Opposition trotz Tauwetters mit den USA darauf, dass ihr wenigstens demokratische Grundrechte zugesprochen werden. In Nicaragua ließ der sandinistische Präsident Daniel Ortega die Proteste vor ein paar Wochen blutig niederschlagen. In Honduras gewann der rechte Präsident Orlando Hernandez auf fragwürdige Weise eine Wahl, und in Bolivien...