Grüne zweifeln Fahrverbote für Diesel-Autos an

Essen (ots) – Angesichts drohender Fahrverbote für Diesel-Autos zweifeln die Grünen im Bundestag am Sinn von Sperrungen einzelner Straßen. „Wenn eine bestimmte Strecke für ältere Diesel-Pkw gesperrt wird, weichen natürlich die Fahrzeuge auf alternative Strecken aus“, sagte Grünen-Bundestagsfraktionsvize Oliver Krischer der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Donnerstag). Diese Straßen seien allerdings bereits jetzt vielfach hoch belastet und hier drohe dann ebenfalls ein Fahrverbot. „Das ganze könnte sich dann als Kettenreaktion erweisen“, warnte Krischer. Er forderte technische Nachrüstungen der Autos auf Kosten der Hersteller. „Wir müssen die Ursache an der Wurzel bekämpfen und die Millionen Dieselautos, die das Problem größtenteils verursachen, technisch so nach nachrüsten, dass sie die Grenzwerte einhalten. Dafür müssen die Hersteller aufkommen, denn die haben getrickst und betrogen und den Autokäufern saubere Autos versprochen, aber in Wahrheit Dreckschleudern verkauft.“ Nur so könnten seiner Einschätzung zufolge die vom Bundesverwaltungsgericht geforderten Fahrverbote an den meisten Orten „vielleicht noch vermieden werden“.

Krischer hat in den vergangenen Monaten eigene Stickoxid-Messungen vorgenommen. Gemessen hat der Abgeordnete an Standorten, die bislang nicht auf der Liste der Behörden stehen. An rund 45 Standorten in Nordrhein-Westfalen hat Krischer Werte ermittelt – unter anderem in Bochum, Bottrop, Duisburg, Köln, Leverkusen, Wuppertal, Bonn und Münster. Bei etwa einem Drittel der Messungen sei der Grenzwert überschritten worden. „Wir hatten einige Messergebnisse dabei, die waren so hoch wie in Stuttgart an den schmutzigsten Orten – fast das Doppelte über dem Grenzwert etwa in Leverkusen“, sagte Krischer. „Im Ruhrgebiet war unsere Messbilanz gemischt: in Bochum und Lünen klar über dem Grenzwert, in Duisburg und Bottrop entweder knapp über oder unter dem Grenzwert.“

Quellenangaben

Textquelle:Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/55903/3908055
Newsroom:Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Pressekontakt:Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 – 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Unsicherheitsfaktor Trump Regensburg (ots) - Die Aussichten auf höhere Zölle, schicken die Kurse an den Börsen in den Keller. Das ist die unmittelbare Konsequenz des eskalierenden Handelskonflikts zwischen den USA und China. Und ein Vorbote der Konsequenzen, die am Ende alle Beteiligten treffen werden. Schwerer als die Verteuerung der betroffenen Güter wiegt dabei die Verunsicherung der Marktteilnehmer. Unternehmen brauchen für ihre Investitionen klare Rahmenbedingungen und Verlässlichkeit. Beides droht gerade, verloren zu gehen. Verantwortlich dafür zeichnet der Protektionist im Oval Office. Statt berechtigte Beschwer...
Handwerk verdoppelt Zahl der Flüchtlinge in Ausbildung auf 11.000 Düsseldorf (ots) - Das Handwerk bildet immer mehr Flüchtlinge aus: Die Zahl der Auszubildenden aus den acht häufigsten Asylzugangsländern im Handwerk hat sich 2017 gegenüber dem Vorjahr von 4600 auf 11.000 mehr als verdoppelt. Das geht aus aktuellen Daten des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH) hervor, die der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Donnerstagausgabe) vorliegen. 2015 gab es demnach erst 2400 Azubis aus den acht Hauptasylländern, 2016 dann 4600. Die meisten neuen Auszubildenden kamen im vergangenen Jahr aus Afghanistan (4307), Syrien (3101) und dem Irak (1124)...
„Berufe auf einen Blick“ Nürnberg (ots) - Mit wenigen Klicks alle wichtigen Informationen zu Berufsgruppen erhalten und sich so über den Arbeitsmarkt informieren: das bietet ab heute eine neue Visualisierung im Internet auf den Statistikseiten der Bundesagentur für Arbeit (BA). Mit dieser neuen Darstellung können Arbeitsmarktinteressierte auf einen Blick Antworten auf folgende Fragen finden: Wie stehen Tiefbaufachkräfte auf dem Arbeitsmarkt da? Wie hoch ist der Frauenanteil bei den IT-Spezialisten in Rheinland-Pfalz? In welchen Branchen arbeiten die meisten Gesellschaftswissenschaftler? Wie sieht es mit dem Fachkräfte...