Ex-Weltklasseschwimmerin Sandra Völker live bei stern TV: „In so einer Krise weiß man nicht …

Köln (ots) – Als ihr klar wurde, dass sie das Verfahren zur Privatinsolvenz erfolgreich hinter sich gebracht hatte, kamen Sandra Völker die Freudentränen – doch noch immer hat die ehemalige Weltklasseschwimmerin noch nicht vollständig realisiert, dass sie jetzt offiziell schuldenfrei ist: „Es ist immer noch so, dass ich mich daran erinnern muss, dass es vorbei ist. Ich glaube, ich brauche da auch noch eine gewisse Zeit. Es hat mich ja schon sehr lang begleitet, und dann gewöhnt man sich an diesen Zustand ja auch ein bisschen“, sagte die 44-Jährige am Mittwoch live bei stern TV, knapp eine Woche nach Abschluss ihres Insolvenzverfahrens am Amtsgericht Lübeck.

Doch der Weg zur Schuldenfreiheit war für die Olympiazweite von 1996 nicht leicht: Nach ihren herausragenden Erfolgen als Sportlerin war Völker in die Schuldenfalle gerutscht. Investitionen in windige Fonds, eine Wohnung an der Alster – ohne sich immer wieder Geld zu leihen, konnte Völker ihre hohen Fixkosten nicht mehr decken, rutschte in Hartz IV. 113.000 Euro Schulden hatte die Schwimmerin, als sie im November 2013 Privatinsolvenz anmeldete. Die Symbole ihres Erfolges musste sie versteigern, darunter auch ihre Silbermedaille von den Olympischen Spielen in Atlanta. Doch die Verluste der Medaillen trafen sie weniger schwer als die Menschen aus ihrem näheren Umfeld: „Bei der Auktion war das für mich schon abgeschlossen. Als ich wusste, dass ich in die Insolvenz gehe, bin ich schon davon ausgegangen, dass ich mich von allen Sachen trennen muss, also auch von den Medaillen.“

Rund 67.500 Euro hat die Versteigerung laut Völkers Insolvenzverwalterin Verena Vogt eingebracht. Doch die Medaillen sind nicht für immer verloren – der Käufer der Olympiamedaille habe Sandra Völker ein Rückkaufsangebot gemacht: „Er hat auch noch zwei oder drei andere Medaillen ersteigert, und ich kann alle im Paket und zu dem gleichen Preis wieder zurückkaufen, zu dem er sie erworben hat. Und dieses Angebot gilt für immer.“

Schon vor der Insolvenz habe Sandra Völker Anfragen vom „Playboy“ oder dem RTL-Dschungelcamp erhalten – doch diese Möglichkeiten, an Geld zu kommen, seien für die 44-Jährige nie in Frage gekommen. Stattdessen will sie mit ihren Erfahrungen jetzt Menschen helfen, die ähnliche Probleme haben, wie die Weltmeisterin sie hatte: „Wenn man in so einer Krise ist, dann weiß man nicht mehr, wo oben und unten ist. Mittlerweile bin ich so weit, dass ich das wirklich gern weitergeben möchte. Viele sprechen mich an und haben Fragen zur Privatinsolvenz, und deswegen habe ich beschlossen, dass ich Vorträge dazu anbiete, um Leute auf diesem Weg unterstützen zu können. Und das finde ich sehr heilsam, wenn das am Ende dabei herauskommt.“

Die Meldung ist nur mit der Quellenangabe stern TV zur Veröffentlichung frei.

Quellenangaben

Textquelle:STERN TV, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6514/3908060
Newsroom:STERN TV
Pressekontakt:Rückfragen: 0221 – 95 15 99 – 0

Das könnte Sie auch interessieren:

Wechsel in der Geschäftsführung der SportA GmbH München/Mainz (ots) - Die SportA GmbH, die Sportrechteagentur von ARD und ZDF, stellt sich in der Geschäftsführung neu auf. Mit Wirkung zum 1. April 2018 hat die Gesellschafterversammlung der SportA Marc Freyberger zum neuen Geschäftsführer berufen. Der 47-jährige Jurist wird künftig zusammen mit dem bisherigen Geschäftsführer Michael Amsinck, der weiterhin auch seine Funktion als Sportrechtebeauftragter des ZDF wahrnehmen wird, die neue Doppelspitze der SportA bilden. Marc Freyberger tritt die Nachfolge von Dr. Adrian Fikentscher an, der sich auf eigenen Wunsch künftig auf seine Aufgaben im B...
Bundestags-Vizepräsidentin Claudia Roth wirft nach Ungarn-Wahl Ministerpräsident Orban … Bonn (ots) - Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags, Claudia Roth, hat den gestrigen klaren Wahlsieg des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban als keinen guten Tag für Ungarn und Europa bezeichnet. "Er hat eine widerwärtige, abscheuliche Kampagne gefahren, Ängste geschürt, hat die Gesellschaft gespalten und Lügen verbreitet", erklärte die Politikerin von Bündnis90/Die Grünen in der Sendung "Unter den Linden" im Fernsehsender phoenix (Montag, 9. April). Die Wahlen in Ungarn seien zwar frei, aber nicht fair gewesen. "Orban hat sich Privilegien geschaffen, ein System, das seine Parte...
Steuern und Gebühren: Zahlen Rheinland-Pfälzer zu viel? „Zur Sache Rheinland-Pfalz!“ am Do., 3. … Mainz (ots) - Im Jahr 2007 hat der Landkreis Kaiserslautern die Müllgebühren um über 50 Prozent erhöht. Damals hatte interne Misswirtschaft des Zweckverbands Abfallwirtschaft Kaiserslautern (ZAK) offenbar dazu geführt, dass Verluste in Millionenhöhe aufgelaufen waren. Die sogenannte "ZAK-Affäre" erregte die Gemüter. Ein Gericht entschied, dass die Beitragserhöhung rechtens ist. Doch nach 10 Jahren fragen sich die Bürger, ob die Schulden nicht irgendwann einmal getilgt und die Gebühren wieder gesenkt werden müssten. Ein Bürger namens Rudolf schaute der ZAK auf die Finger und rechnete akribisch ...