Finnisches Know-how fördert deutsche Digitalisierung

Helsinki (ots) – Eine Partnerschaft mit den finnischen Vorreitern der Digitalisierung verspricht viele positive Effekte für die deutsche Fertigungsindustrie. Industrie 4.0 ist ein 2017 gestartetes Partnerschaftsprogramm, das die Zusammenarbeit zwischen deutschen Industrieunternehmen und finnischen Digitalisierungsexperten erleichtern soll. Unter den 14 finnischen Unternehmen und Organisationen, die an dem Industrie 4.0-Programm teilnehmen, ist das VTT Technical Research Centre of Finland, eine führende Forschungs- und Technologieorganisation gleichwie das Frauenhofer Institut in Deutschland. Als wertvolle Ressource in allen Phasen des Innovations- und Entwicklungsprozesses bietet VTT beispielsweise Expertise in den Bereichen Künstliche Intelligenz (KI) und Cybersicherheit, die der deutschen Industrie einen echten Mehrwert bieten kann.

„Unsere KI-Lösungen für die Fertigungsindustrie verbessern die vorausschauende Wartung und automatisierte Qualitätskontrolle durch wissensbasierte Analysen und modernste Algorithmen. Wir haben auch eine zentrale Position in europäischen Cyber-Sicherheitsforschungsnetzwerken mit einem Angebot, das Lösungen für Gerätesicherheit und IoT-Systeme, Kryptographie und Blockketten sowie einen ‚Kriegsraum‘ für Sicherheitstests umfasst. Sowohl die KI als auch die Cybersicherheit sind entscheidende Bereiche für den unterbrechungsfreien Betrieb kritischer Produktionsprozesse“, so Petteri Alahuhta, Customer Account Lead von VTT.

VTT gehört dem finnischen Ministerium für Wirtschaft und Arbeit, dessen Pendant BMWi, das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in Deutschland, ebenfalls weiteres Potenzial in der Förderung der Zusammenarbeit zur Digitalisierung der deutschen Industrie sieht.

„Das BMWi veranstaltet am 20. April in Berlin eine Policy Maker-Veranstaltung. Im Anschluss an die Veranstaltung sind deutsche und finnische Unternehmen eingeladen worden, um die Kooperation zum Thema Industrie 4.0, die Digitalisierung der Industrie, zu diskutieren. Wir glauben, dass Finnlands führende Position in Technologie und Innovation einzigartige Möglichkeiten bietet, Deutschland und Europa auf die nächste Stufe der Digitalisierung zu bringen“, so Ilkka Lakaniemi, VP, Digital Economy and Growth bei der finnischen Zentralhandelskammer.

Industrie 4.0 ist das erste Programm der Deutsch-Finnischen Digipartnerschaft, die von der Deutsch-Finnischen Handelskammer, der Zentralen Handelskammer in Finnland und ihrem deutschen Pendant DIHK sowie der Technology Industries of Finland gemeinsam durchgeführt wird.

Im Rahmen des Programms Industrie 4.0 stehen unter anderem Vertreter von VTT auf der Hannover Messe 2018 vom 23. bis 27. April zur Verfügung.

Quellenangaben

Textquelle:Deutsch-Finnische Handelskammer e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/130168/3908120
Newsroom:Deutsch-Finnische Handelskammer e.V.
Pressekontakt:Jan Feller
Stellvertretender Geschäftsführer
Deutsch-Finnische Handelskammer e.V.
Tel. +358 9 61221 217
jan.feller@dfhk.fi

Das könnte Sie auch interessieren:

Startup-Woche Düsseldorf Düsseldorf (ots) - Als offizieller Partner der Startup-Woche Düsseldorf lädt QVC am 19. April zu einem Programmhighlight mit besonderem Überraschungsgast: Ralf Dümmel, Handelsmogul und "Die Höhle der Löwen"-Investor, kommt nach Düsseldorf in die Rhein Studios. Als Teilnehmer der Panel-Diskussion "Erfolgsmodell Multichannel" spricht er gemeinsam mit Ronald Käding, QVC Vice President Merchandising, und den Startups Mio-Olio und Dankebitte über Handelshürden und die Vertriebschancen, die Startups unter anderem im Homeshopping-Bereich haben. Als besonderen Auftakt zum Event können sich Besucher de...
HUK wächst 2017 im Bestand und im Beitrag München (ots) - - Beitragseinnahmen erstmals über 7 Mrd. Euro - Auch Leistungen an Kunden erstmals über 7 Mrd. Euro - Erneut 1,4 Millionen Kfz neu versichert - Über 11,6 Millionen Fahrzeuge im Bestand - Lebensversicherung: Neugeschäftsplus (Bruttobeitragssumme) - Krankenversicherung: Vollversicherten-Bestand wächst weiter - Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit: 513 Mio. Euro Auch 2017 haben Wachstumsraten weit über dem Durchschnitt des Versicherungsmarktes der HUK-Coburg Versicherungsgruppe ein gutes Geschäftsjahr beschert. "Das Bild gleicht dem des Vorjahres. Wieder entwickelten sich fast...
Statement Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen … München (ots) - "Es ist mehr als bedauerlich, dass sich die USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran zurückziehen. Internationale Spannungen führen zu Verunsicherung und das ist negativ für die Wirtschaft. Langsam war der wirtschaftliche Motor mit dem Iran zum Laufen gekommen. Im Jahr 2017 lag das bayerische Exportvolumen im Iran bei 356 Millionen Euro. Das ist mit einer Steigerung von gut 29 Prozent im Jahr 2017 und von gut 20 Prozent in den ersten beiden Monaten in 2018 ein sehr dynamisches Wachstum, wenn auch auf niedrigem Niveau. Dieser Aufschwung ist jetzt gefährdet. Die vbw hatte im Septemb...