42.000 Jahre vor immo: Immowelt schreibt mit neuem Werbespot Erfolgsgeschichte fort

Nürnberg (ots) – Immowelt schickt seinen Protagonisten Eddy im neuen Werbespot auf eine bildgewaltige Zeitreise / Der neue Spot erzählt die Vorgeschichte zu Europas erfolgreichstem YouTube-Werbevideo 2017 / Höhere Bekanntheit, mehr Reichweite: Die Fortsetzung der erfolgreichen Kampagne bringt deutlichen Mehrwert für Anbieter und Suchende auf immowelt.de

Eddy geht wieder auf Wohnungssuche: Der neue Werbespot von immowelt.de erzählt die Vorgeschichte zum großen YouTube-Werbehit aus dem Vorjahr. Der Spot nimmt den Zuschauer mit auf eine irrwitzige, bildgewaltige Reise durch die gesamte Menschheitsgeschichte. Denn der Wunsch nach einer größeren Wohnung ist kein Phänomen der Neuzeit. Auch in der Vergangenheit mussten sich unsere Vorfahren mit zu kleinen Behausungen herumschlagen. Die Misere damals: Nicht immo gab es Immowelt!

Protagonist Eddy, der schon im Spot 2017 die Hauptrolle spielte, schlüpft für die aktuelle Geschichte in mehr als 20 verschiedene Rollen. Ob als Steinzeitmensch „42.000 Jahre vor Immowelt“ oder Maya-Schamane, ob als alter Ägypter, als Diogenes im antiken Griechenland oder als Hippie Anfang der 70er – durch die gesamte Geschichte hindurch sucht Eddy nach größerem und schönerem Wohnraum.

Europas erfolgreichstes YouTube-Werbevideo

Im vergangenen Jahr legte Immowelt mit „Wohne, wie auch immo du willst“ das erfolgreichste YouTube-Werbevideo in Deutschland und ganz Europa vor. Mit mehr als 24 Millionen Views erzielte der Spot eine enorme Reichweite. „Die Kampagne ist großartig angelaufen, die Reaktionen in den sozialen Netzwerken sind gewaltig. Diesen Erfolg schreiben wir mit ,schon immo‘ in diesem Jahr fort“, versichert Immowelt-CEO Carsten Schlabritz.

Die Botschaft des neuen Spots: Bei der Wohnungssuche soll man auf seine „innere Stimmo“ hören. Und was die empfiehlt, versteht sich von selbst – immo erst zu Immowelt! „Höhere Bekanntheit für unsere Marke, mehr Reichweite für die Anzeigen unserer Kunden – mit der konsequenten Fortführung unserer Kampagne schaffen wir einen deutlichen Mehrwert für Anbieter und Suchende auf immowelt.de“, so Immowelt-CEO Carsten Schlabritz.

Unterstützt wird Immowelt bei der Kampagne von seinem Stammbetreuer FYFF aus Nürnberg und der neu gegründeten Kreativagentur noga aus Berlin. Regie bei dem über dreiminütigen Musikvideo führte ein weiteres Mal Joschka Laukeninks. Für die Produktion zeichnet Bubbles Film Berlin verantwortlich. Der Soundtrack „schon immo“ zu diesem Bildfeuerwerk ist ein Hip-Hop-Song mit Ohrwurmqualität und Mitsing-Refrain. Er wurde von AHOImusic aus Hamburg produziert.

Strategische Platzierung: Mobile First

Das Budget für die Verbreitung der Kampagne liegt insgesamt im zweistelligen Millionenbereich. Bei der Platzierung setzt Immowelt einen Schwerpunkt auf mobile Werbeformate. Direktes Markenerleben verspricht die Verlängerung der Kampagne in Social-Media-Kanäle. Der Song zum Spot wird über iTunes, Spotify, Amazon Music, Deezer und Shazam verbreitet.

Zu hören sein wird der Soundtrack auch in einer deutschlandweiten Radiokampagne, die den Spot flankiert. Motive der Kampagne werden in bundesweiten Print-Schaltungen (unter anderem Bild am Sonntag, Welt am Sonntag, WAZ und Münchner Merkur) sowie online auf reichweitenstarken Portalen (zum Beispiel bild.de, welt.de, Spiegel Online, sueddeutsche.de, t-online.de und web.de) zu sehen sein.

Motive (Fotovermerk: Immowelt AG) zum neuen Spot stehen hier zum Download bereit: http://ots.de/Kcx9rR

Zu sehen ist der Clip ab sofort in voller Länge auf YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=iIIIX5095iY&feature=youtu.be

Der Soundtrack zum Spot ist hier abrufbar: http://ots.de/qC3dMq

Credits: Kreation, Konzeption und Umsetzung: FYFF AG und noga Produktion: Bubbles Film Berlin Regie: Joschka Laukeninks Musik: Tommy Peters & Malte Pittner (AHOImusic)

Diese und andere Pressemitteilungen von immowelt.de finden Sie in unserem Pressebereich unter https://presse.immowelt.de

Über immowelt.de:

Das Immobilienportal www.immowelt.de ist einer der führenden Online-Marktplätze für Wohnungen, Häuser und Gewerbeimmobilien. Gemeinsam mit immonet.de verzeichnet das Immobilienportal eine Reichweite von monatlich 48 Millionen Visits*. Immowelt.de ist ein Portal der Immowelt Group, die mit bauen.de, umzugsauktion.de und ferienwohnung.com weitere reichweitenstarke Portale betreibt. Zweites Hauptgeschäftsfeld ist die Entwicklung von Softwarelösungen für die Immobilienbranche. * Google Analytics; Stand: Januar 2018

Quellenangaben

Textquelle:Immowelt AG, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/24964/3908160
Newsroom:Immowelt AG
Pressekontakt:Immowelt AG
Nordostpark 3-5
90411 Nürnberg

Barbara Schmid
+49 (0)911/520 25-808
presse@immowelt.de

Peter Groscurth
+49 (0)911/520 25-808
presse@immowelt.de

www.twitter.com/immowelt
www.facebook.com/immowelt

Das könnte Sie auch interessieren:

Abstimmung zum Deutschen Musterhauspreis 2018: Die schönsten Musterhäuser Deutschlands gesucht … Lüneburg (ots) - Mehr als 1.000 Musterhäuser gibt es in Deutschland. Doch welche davon sind die wahren Traumhäuser der Deutschen? Das will das bundesweit größte Hausbau-Portal Musterhaus.net herausfinden und verleiht den Deutschen Musterhauspreis 2018. 36 Ausstellungshäuser renommierter Hersteller wurden von den Immobilienexperten von Musterhaus.net nominiert und stehen ab dem 14. Mai 2018 auf der Seite des Hausbauportals per Online-Voting zur Wahl. In den Kategorien Einfamilienhaus, Premiumhaus und Newcomer präsentieren die Hausbaufirmen dort das Beste, was der Hausbau aktuell zu bieten hat. ...
MEEDIA ernennt Marvin Schade zum Hauptstadt-Korrespondenten und Director Innovation Hamburg (ots) - MEEDIA baut sein journalistisches Angebot weiter aus und erweitert die Berichterstattung aus der Hauptstadt: Ab dem 1. Mai wird Marvin Schade als Korrespondent über die Medien- und Digital-Industrie aus Berlin berichten. Zudem wird er in der neu geschaffenen Position des Director Innovation gemeinsam mit dem Führungsteam von MEEDIA neue Produkte und Formate entwickeln. Mit der Entsendung Schades nach Berlin kommt das führende Online-Fachportal der Medien- und Kommunikationsbranche der weiter stark wachsenden Bedeutung der Hauptstadt als Standort für die Medien- und Digitalwirts...
Cisions „State of the Media Report“ enthüllt ein steigendes öffentliches Vertrauen inmitten in … Die Ergebnisse des State of the Media Reports konzentrieren sich auf die wichtigsten Herausforderungen, denen sich Journalisten heute gegenübersehen, darunter Genauigkeit, Glaubwürdigkeit und Vertrauen. Frankfurt, Deutschland (ots/PRNewswire) - Um die größten Trends und Herausforderungen für die Medienbranche aufzudecken, hat Cision ( https://c212.net/c/link/?t=0&l=de&o=2111920-1&h=633705808&u=http%3A%2 F%2Fwww.cision.de%2F&a=Cision) (NYSE: CISN (https://c212.net/c/link/? t=0&l=de&o=2111920-1&h=3190810047&u=http%3A%2F%2Fmarkets.financialcon tent.com%2Fprnews...