KfW-ifo-Mittelstandsbarometer: Sorge vor Protektionismus trübt die Stimmung

Frankfurt am Main (ots) –

– Mittelständisches Geschäftsklima gibt zum zweiten Mal in Folge nach – Erwartungen nochmals etwas weniger optimistisch – Lageurteile trotz Rückgangs weiterhin sehr positiv – Großunternehmen korrigieren Geschäftsklima deutlicher als Mittelstand nach unten

Das mittelständische Geschäftsklima geht zum zweiten Mal in Folge zurück, bewegt sich allerdings weiter auf einem hohen Niveau. Dies geht aus der März-Ausgabe des KfW-ifo-Mittelstandsbarometers hervor. Das Geschäftsklima sinkt zu Frühlingsbeginn auf 26,9 Saldenpunkte (-2,0 Zähler). Für die trübere Stimmung ist insbesondere der spürbare Rückgang der Lagebewertung um 3,2 Zähler gegenüber dem Allzeithoch im Vormonat verantwortlich. Gleichwohl fallen die Lageurteile mit jetzt 42,8 Saldenpunkten weiterhin sehr positiv aus. Die Erwartungen der Mittelständler setzen ihren Abwärtstrend in etwas gedämpftem Tempo fort (-1,0 Zähler auf 11,6 Saldenpunkte).

Auch die Großunternehmen korrigieren die Bewertung ihrer aktuellen Geschäftslage mit nun 40,1 Saldenpunkten (-4,8 Zähler) deutlich nach unten. Ihre Erwartungen fallen mit jetzt 6,2 Saldenpunkten (-1,7 Zähler) zugleich nochmals weniger optimistisch aus. Das Geschäftsklima der Großunternehmen geht infolgedessen im März auf 22,7 Saldenpunkte (-3,1 Zähler) zurück. Die im Vergleich zum Mittelstand deutlichere Stimmungsabkühlung dürfte in erster Linie auf die typischerweise stärkere Außenhandelsorientierung der großen Firmen zurückzuführen sein.

„Die handelspolitischen Vorstöße des amerikanischen Präsidenten sorgen für Unsicherheit“, sagt Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe, und ergänzt: „Das amerikanische Leistungsbilanzdefizit geht von den Zollmaßnahmen aber bestimmt nicht zurück. Dafür müssten Staat, Unternehmen und private Haushalte weniger auf Kredit leben. Das erreicht man nicht mit Zöllen. Schnelle Gegenmaßnahmen der Europäer wären jedoch ebenso ein Fehler. Vielmehr sollten sich alle für einen fairen Handel einsetzen, von den USA über Europa bis China.“

Das aktuelle KfW-ifo-Mittelstandsbarometer ist abrufbar unter: www.kfw.de/mittelstandsbarometer.

Quellenangaben

Textquelle:KfW, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/41193/3908252
Newsroom:KfW
Pressekontakt:KfW
Palmengartenstr. 5 – 9
60325 Frankfurt
Kozernkommunikation
Christine Volk

Tel. +49 (0)69 7431 3867
Fax: +49 (0)69 7431 3266

E-Mail: Christine.Volk@kfw.de
Internet: www.kfw.de

Das könnte Sie auch interessieren:

14. Mai ist Bewerbungsende für den „Karrieretag Familienunternehmen“ bei MANN+HUMMEL in Ludwigsburg München (ots) - "Familienunternehmen stehen für unternehmerisches Denken, Innovation und Nachhaltigkeit!" So wirbt Thomas Fischer, Aufsichtsratsvorsitzender der MANN+HUMMEL Gruppe für den kommenden "Karrieretag Familienunternehmen", der am 29. Juni in Ludwigsburg bei Stuttgart im neuen Technologiezentrum des international agierenden Filtrationsspezialisten stattfinden wird. 49 weitere große Familienunternehmen aus ganz Deutschland werden sich dort als Arbeitgeber präsentieren. Mit dabei sind beispielsweise die Drogeriemarktkette dm, der "Sonnenlicht-Manager" WAREMA oder das globale Technologie...
getnow.de und METRO Deutschland schließen langfristigen Kooperationsvertrag München/Düsseldorf (ots) - METRO Deutschland und getnow.de haben einen Kooperationsvertrag mit einer Laufzeit von zunächst fünf Jahren und einer Verlängerungsoption geschlossen. Die beiden Unternehmen, die bereits seit 2016 erfolgreich zusammenarbeiten, schaffen damit die Grundlage für den weiteren Roll-out von getnow.de in Deutschland. Der Online Supermarkt getnow.de liefert derzeit über 10.000 Artikel von frischem Fisch, Obst, Gemüse, Delikatessen bis hin zu Haushaltsartikeln aus dem METRO Sortiment. Auf Kundenwunsch kann der Onlinehändler auch auf das Gesamtsortiment des lokalen METRO Großm...
Gemeinsame Pressemitteilung von CSU und vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. – … München (ots) - Bei ihrem heutigen Spitzengespräch haben die CSU und die vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. ihren gemeinsamen Willen zur weiteren Stärkung des Standorts Bayern bekräftigt. Eine vorausschauende Politik und innovative Unternehmen hätten Bayern zur führenden Region in Europa gemacht. Bayern sei Wachstumsmotor in Deutschland, ein Land mit Vollbeschäftigung und einer einzigartigen Finanzkraft. Die Spitzenposition Bayerns müsse auch in einem schwierigen internationalen Umfeld und angesichts der enormen Herausforderungen der Digitalisierung und Globalisierung bewahrt u...