BearingPoint verzeichnet mit einem Rekordumsatz von 710 Millionen Euro ein herausragendes Wachstum …

Frankfurt am Main (ots) –

Die europäische Management- und Technologieberatung BearingPoint hat heute einen Rekordumsatz von 710 Millionen Euro im Jahr 2017 bekannt gegeben, was einer Steigerung von 12 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. Der Auftragseingang stieg im gleichen Zeitraum um 14 % und belegt die starke Geschäftsentwicklung. Damit wuchs das Unternehmen weitaus stärker als das vom Analystenhaus Gartner prognostizierte Wachstum von 7 % für den weltweiten Beratungsmarkt im Jahr 2017*. Vor diesem Hintergrund hat BearingPoint auch seine Mitarbeiterzahl um 11 % erhöht, um weiteres Wachstum zu ermöglichen. Außerdem wurden 19 neue Partner in die Partnerschaft aufgenommen. Trotz signifikanter Investitionen in Mitarbeiter, neue Produkte und IP-Assets war das Wachstum nachhaltig und profitabel mit einem EBIT-Zuwachs von 18 % im Vergleich zum Vorjahr. Damit ist BearingPoint hervorragend aufgestellt, um das Ziel von einer Milliarde Euro Umsatz bis 2020 zu erreichen.

„Wir hatten im letzten Jahr sicherlich ein gutes Marktumfeld. Doch unser Wachstum war besonders stark und ich bin sehr stolz auf das, was wir gemeinsam als Team erreicht haben“, kommentiert Peter Mockler, Managing Partner von BearingPoint. „Das starke Wachstum wurde durch unsere spezielle Kombination von Unternehmensberatung, Technologie und IP-Assets gefördert. Ausgehend von dieser Kombination haben wir ein Ecosystem geschaffen, das kontinuierlich innovative Dienstleistungen generiert, um unseren Kunden schnelle und kompetente Hilfe bei der digitalen Transformation zu bieten. So werden wir unser Ziel von einer Milliarde Euro Umsatz bis 2020 erreichen.“

In seinem größten Markt Deutschland verzeichnete BearingPoint 2017 sogar ein Umsatzwachstum von 18 % und stellte 450 neue Mitarbeiter ein.

„Dass wir in Deutschland weit überdurchschnittlich wachsen konnten, macht uns natürlich stolz. Unser Geschäftserfolg spiegelt die Kompetenz unserer Mitarbeiter sowie den erheblichen Mehrwert wider, den wir für unsere Kunden auf Basis von Innovation und IP erzielt haben. Die starke Entwicklung gibt uns die Möglichkeit, weiter in Top-Talente und IP-Assets zu investieren“, so Kiumars Hamidian, Deutschlandchef von BearingPoint. „Für 2018 haben wir abermals ein zweistelliges Umsatzwachstum in Deutschland geplant und wir wollen im dreistelligen Bereich neue Mitarbeiter einstellen.“

Wachstum in allen Geschäftsbereichen, Branchen und Regionen

BearingPoint investierte 2017 weiterhin in Technologien und Innovationen, um mit immer neuen IP-Assets erfolgreiche Lösungen für ein sich schnell veränderndes Marktumfeld zu schaffen. Vor diesem Hintergrund akquirierte BearingPoint den Supply-Chain-Spezialisten LCP Consulting in Großbritannien, integrierte ein Automotive-Consulting-Team in Italien und beteiligte sich am norwegischen InsurTech Start-up Tribe. Mit seiner unternehmensinternen „Be an Innovator“ Initiative generierte die Beratung mehr als 100 Ideen für neue Dienstleistungen. Zudem wurden Innovation Labs genutzt, um innovative Dienstleistungen mit Kunden zu validieren. BearingPoint lancierte auch zehn neue „Accelerators“, Technologiepakete mit effizienter Marktwirkung, die 2017 zu einem Auftragseingang von 56 Millionen Euro führten. Daneben entwickelte das Unternehmen die Infrastruktur seines Solutions-Bereichs mit eigener Ergebnisverantwortung weiter, um noch mehr unternehmerischen Gestaltungsspielraum in diesem Geschäftsbereich zu ermöglichen.

Anerkennung aus dem Markt für innovative Technologien

Führende Analysten würdigten die Leistungen von BearingPoint für digitale Transformation und Regulatory Technology. Unter anderem wurde die Management- und Technologieberatung mit dem Chartis RiskTech100® 2018 Award in der Kategorie „Regulatory Reporting“ sowie mit dem Central Banking Award in der Kategorie „Consultancy and Advisory Services Provider of the Year“ ausgezeichnet. Das Analystenhaus IDC positionierte BearingPoint als „Major Player“ und Gartner listete das Unternehmen als „Visionary“ im „Magic Quadrant for Integrated Revenue and Customer Management for Communication Services Providers“ sowie zum dritten Mal in Folge im „Magic Quadrant for CRM and Customer Experience Implementation Services, Worldwide“. Im November 2017 erhielt BearingPoint auch den Status als Salesforce Platinum Partner. Zudem gewann BearingPoint mit einem erfolgreichen Projekt bei MAN Truck and Bus zum zweiten Mal in Folge einen „Best of Consulting“ Award der WirtschaftsWoche in der Sonderkategorie „Digitalisierung“.

*Quelle: Gartner. Forecast: IT Services, Worldwide, 2015-2021, 4Q17 Update. Published: December 19, 2017. ID: G00343324.

Bilder:

– Bild 1 – Peter Mockler, Managing Partner von BearingPoint – Bild 2 – Kiumars Hamidian, Deutschlandchef von BearingPoint

Bei Bedarf können wir Ihnen die Bilder in höherer Auflösung schicken.

Über BearingPoint

BearingPoint ist eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit europäischen Wurzeln und globaler Reichweite. Das Unternehmen agiert in drei Bereichen: Consulting, Solutions und Ventures. Consulting umfasst das klassische Beratungsgeschäft, Solutions fokussiert auf eigene technische Lösungen in den Bereichen Digital Transformation, Regulatory Technology sowie Advanced Analytics, und Ventures treibt die Finanzierung und Entwicklung von Start-ups voran. Zu BearingPoints Kunden gehören viele der weltweit führenden Unternehmen und Organisationen. Das globale Beratungs-Netzwerk von BearingPoint mit mehr als 10.000 Mitarbeitern unterstützt Kunden in über 75 Ländern und engagiert sich gemeinsam mit ihnen für einen messbaren und langfristigen Geschäftserfolg.

Weitere Informationen: Homepage: www.bearingpoint.com LinkedIn: www.linkedin.com/company/bearingpoint Twitter: @BearingPoint_de

Quellenangaben

Bildquelle:obs/BearingPoint GmbH
Textquelle:BearingPoint GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/68073/3908255
Newsroom:BearingPoint GmbH
Pressekontakt:Alexander Bock
Manager Communications
Tel.: +49 89 540338029
E-Mail: alexander.bock@bearingpoint.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Banken der Automobilhersteller erzielen Bestwerte im Geschäftsjahr 2017 Frankfurt a. M. (ots) - Neugeschäft Leasing und Finanzierung wächst auf 44,65 Mrd. Euro (+8 Prozent) / Vertragsbestand liegt bei der Rekordsumme von fast 125 Mrd. Euro (+10 Prozent) / Herstellerbanken setzen rund drei Mio. zusätzliche Mobilitätsdienstleistungen ab (+15 Prozent) Die Banken der Automobilhersteller haben das Geschäftsjahr 2017 mit Rekordergebnissen abgeschlossen. Mit ihren Finanzdienstleistungen brachten sie insgesamt Neufahrzeuge im Wert von 44,65 Mrd. Euro (+8 Prozent) auf die Straße. Das Gesamtvolumen aller betreuten Leasing- und Finanzierungsverträge in den Büchern der Herste...
Digitaler Marktführer in der deutschen Bildungsbranche aus Hamburg besteht Zertifizierung nach DIN … Hamburg (ots) - Der Kompakttraining GmbH & Co. KG, Weiterbildungsträger aus Hamburg, ist vom Auditor ein einzigartiges Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 bezeugt worden. Mit der neuen Norm sind besonders die Kapitel Risiko- und Wissensmanagement geschärft und erweitert worden. Das Team der Hamburger hat sich dieser Herausforderung gestellt und sein QM-System so erweitert und angepasst, dass der auf dem internationalen Weiterbildungsmarkt spezialisierte Auditor und Zertifizierer bei dem Unternehmen ein "vollumfänglich beherrschtes digitales Bildungsmanagement" vorfand. E...
BDI zu Investitionskontrollen: Ausweitung wäre schädlich Berlin (ots) - Zur bevorstehenden Abstimmung des Ausschusses für internationalen Handel (INTA) des Europäischen Parlaments über Investitionskontrollen sagt BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang: "Ausweitung von Investitionskontrollen wäre schädlich" - "Der Handelsausschuss sollte dringend von einer Ausweitung von Investitionskontrollen Abstand nehmen. Investitionskontrollen bedeuten stets einen Eingriff in Privateigentum und Vertragsfreiheit. Er ist nur gerechtfertigt, wenn er dem Schutz eines höheren Guts dient. Dazu gehören Sicherheit und öffentliche Ordnung, nicht aber industriepolitische Z...