Ein riesiger Spiegel in São Paulo konfrontiert die Menschen damit, dass auch sie Opfer der …

Die Kampagne zeigt, dass jeder einzelne ein Opfer der Veruntreuung öffentlicher Ressourcen ist. Die präsentierten Informationen sind ein wirkungsvolles Mittel, um Menschen mit der aktuellen Situation zu konfrontieren und sie zu motivieren, intelligent zu wählen (#smartvote)

Sao Paulo (ots/PRNewswire) – Haben Sie sich jemals gefragt, ob eine Person, die unversorgt in einem Krankenhausgang eines öffentlichen Krankenhauses stirbt, ein Opfer von Korruption ist? Was ist mit den Menschen, die Mühe haben, ihre private Krankenversicherung zu bezahlen, weil das öffentliche Gesundheitssystem versagt? Was ist mit der Familie, die sich keine Kinderbetreuung leisten kann? Den Arbeitslosen? Einem Unternehmer, der sein Geschäft schließen muss, weil mangelndes Vertrauen eine Krise ausgelöst hat? Ja, sie alle sind Opfer der Korruption. Unabhängig von den individuellen Geschichten aller brasilianischen Bürger haben wir 217 Millionen Opfer. In einem Land, in dem nur wenige im Gefängnis sitzen, weil sie öffentliche Ressourcen veruntreut haben.

Um auf dieses Problem aufmerksam zu machen, hat die Werbeagentur Momentum eine spezielle Kampagne für die Zeitung Estadão geschaffen. Von 2.-8. April steht ein riesiger Spiegel auf der Praça da Sé, einem Platz im Herzen von São Paulo City. Die Passanten sollen sich darin selbst als „Verdammte“ der Korruption wahrnehmen. Die Idee hinter der Aktion ist, dass die Menschen durch das Betrachten ihrer eigenen Gesichter realisieren, dass auch sie an den Folgen der Veruntreuung von Regierungsgeldern leiden.

Die Kampagne geht sogar noch weiter. Sie bringt nicht nur das Problem ans Tageslicht, sondern zeigt auch die Möglichkeit einer echten Veränderung auf: #voteinteligente (#smartvote). Unter diesem Motto motiviert die Kampagne, sich besser zu informieren und die besten Kandidaten für alle Regierungssitze zu wählen, über die in den Wahlen im Oktober entschieden wird.

„Das ist ein kritischer Moment für Brasilien. Jeden Tag macht Estadão die traurige Situation des Landes deutlich: Mit Nachrichten über die Veruntreuung durch Korruption und Bestechung und darüber, wie die Menschen leiden, weil ihnen die Mittel für Krankenversicherung, Ausbildung, Sicherheit und andere wichtige Lebensbereiche fehlen. Mit dieser Initiative möchten wir einen Beitrag leisten, der weiterreicht als unsere Berichterstattung und die Menschen dazu einlädt, nachzudenken und Veränderungen zu fordern“, so Flávio Pestana, Executive Commercial Director bei Estadão.

„Damit sich etwas ändert, ist es wichtig, dass die Menschen sich selbst als einen der vielen Betroffenen wahrnehmen. Die Aktion hat zum Ziel, eine Veränderung zu bewirken, die sich in den kommenden Wahlen materialisieren kann. Wir haben die Gelegenheit ergriffen, die Bedeutung von qualitativ hochwertigem Journalismus aufzuzeigen, denn ohne Journalismus gibt es keine Menschenrechte und keine Demokratie. In Zeiten wie diesen muss das besonders deutlich werden, da Falschinformationen und „Fakenews“ um sich greifen“, so Maria Laura Nicotera, Vorstandsvorsitzende von Momentum.

Die Kampagne wird über Anzeigen und die Profile von Estadão in den sozialen Medien vorangetrieben, sowie durch eine Aktion für Influencer, die eine Estadão-Ausgabe mit laminiertem Umschlag erhalten haben, eine Anspielung auf den installierten Spiegel.

Die Aktion fällt in eine Zeit, in der Untersuchungen wegen Korruption große Zustimmung in der Bevölkerung erfahren. Laut einer Befragung von Ipsos im März wünschen sich mehr als 90 % der Brasilianer, dass die „Operation Autowäsche“, die größte Korruptionsuntersuchung in der Geschichte, zu Ende gebracht wird, egal wie viel sie kostet. Der Anteil der Befragten, der sich für die Untersuchung ausspricht, war in den Umfragen, die das Institut in den letzten zwei Jahren durchgeführt hat, immer ähnlich hoch. Der jüngste Bericht zeigt zudem, dass 7 von 10 Befragten glauben, dass die Untersuchung das Potenzial hat, Brasilien wieder zu einem ernstzunehmenden Land zu machen.*

* Die Daten sind Teil der monatlichen Studie „Pulso Brasil“, die von Ipsos Public Affairs durchgeführt wird. Ipsos führte vom 1.-13.März 2018 eine persönliche Befragung von 1200 Personen in 72 Städten in Brasilien durch. Die Fehlerspanne beträgt 3 Prozentpunkte.

Datenblatt:

Kunde O Estado de S.Paulo Agentur Momentum CEO Maria Laura Nicotero

Kundenservice Gabriel Vallejo Rafael Mattos Planung Rodrigo Coelho

Graphik Quirino Nogueira Produktion Danielle Ferreira Ariane Torres Marcos LessiCreative Director Fernanda Chaccur Art Director Diogo OrnaghiAutor Manoel Pires Staging Jam Cenografia AV Producer Boogie ManDigital Producer Reprise Press Relations: GIUSTI

Genehmigung – Kunde: Flávio Pestana Marcelo Moraes Larissa Martinelli

Quellenangaben

Textquelle:Momentum, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/130175/3908261
Newsroom:Momentum
Pressekontakt:Beatriz Spinelli -beatriz.spinelli@giusticom.com.br – +55-11-5502-5409
Maria Rita Teixeira – mariarita@giusticom.com.br – +55-11-5502-5466
Foto – https://mma.prnewswire.com/media/662792/Mirror_in_Sao_Paulo__M
omentum_agency.jpg

Das könnte Sie auch interessieren:

Recherchen von Reuters Plus zeigen wachsenden Bedarf für Personalisierung von Markeninhalten London (ots/PRNewswire) - Laut einem heute veröffentlichten Research-Report von Reuters Plus - dem Studio für Markeninhalte des weltweit größten internationalen Anbieters von Multimedia-Nachrichten - sind Verbraucher zunehmend an Inhalten interessiert, die ihre Persönlichkeit reflektieren und die in dem von ihnen bevorzugten Ton und Stil bereitgestellt werden. Aus dem auf der Grundlage einer neuen weltweiten Umfrage unter den Nutzern von Reuters.com erstellten Content Connect II Report geht hervor, dass 77 % der Verbraucher weltweit zukünftig Inhalte mit einem höheren Personalisierungsgrad erw...
Älter werden, jung bleiben (AUDIO) Baierbrunn (ots) - Anmoderationsvorschlag: Paul McCartney, Tina Turner oder die Rolling Stones sind weit über 60 Jahre alt und begeistern immer noch die Massen. Sie sind älter geworden, aber jung geblieben. Das will doch jeder von uns, aber wie stellt man das an? Dagmar Ponto hat nachgefragt: Sprecherin: Ruheständler sind heutzutage oft fit und unternehmungslustig, surfen durchs Internet und buchen einen Aktivurlaub. Wer sich den Übergang von jung zu alt zutraut, meistert ihn meistens besser als Ängstliche, schreibt das Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber". Wovon es abhängt, ob wir länge...
Im Zeichen der digitalen Transformation – breites Themenspektrum auf der conhIT 2018 Berlin (ots) - - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn begrüßt Branche bei Eröffnungsveranstaltung - Keynote-Speaker Keese rückt digitale Transformation in den Fokus - Ausstellerrekord mit mehr als 570 Ausstellern - NEU auf der conhIT: Startup Café und IT-Werkstatt Wie wirkt sich die Digitalisierung des Gesundheitswesens auf das Arzt-Patienten-Verhältnis aus? Welche neuen Innovationen und Lösungen bietet die Gesundheits-IT-Branche? Was plant die neue Bundesregierung in Sachen eHealth? Diesen und weiteren Fragen geht die conhIT - Connecting Healthcare IT vom 17. bis zum 19. April in Berlin nach....