Pflegekräfte dringend gesucht!

Düsseldorf (ots) –

In Deutschland herrscht ein Pflegenotstand, darin sind sich Experten, Politik und Medien einig. Die neue Bundesregierung spricht in ihrem Koalitionsvertrag von einem Sofortprogramm für die Pflege, welches 8.000 neue Stellen schaffen soll. Aus Sicht des Arbeitsmarktes sind es allerdings nicht fehlende Fachkraftstellen, die den Pflegenotstand herbeiführen, sondern eine sehr große Zahl an offenen Stellen, die einer viel geringeren Zahl an Jobsuchenden gegenüber steht. Krankenhäuser, Pflegeheime und staatliche Einrichtungen setzen deshalb vermehrt auf qualifizierte Arbeitskräfte aus dem Ausland.

Eine aktuelle Auswertung des Indeed Hiring Labs zeigt jedoch, dass ausländische Fachkräfte den Pflegenotstand aktuell nicht lösen können. Für die Analyse hat Annina Hering, Economist bei der Jobseite Indeed, Daten der Jobsuchmaschine Indeed von 2015 bis heute ausgewertet. Das Ergebnis ihrer Untersuchung:

– Die Nachfrage nach Pflegekräften in Deutschland ist innerhalb der letzten drei Jahre um 48,6% gestiegen. Die Suchen nach Stellen im Pflegebereich haben im selben Zeitraum nur um 12,8% zugenommen. Zwar steigen die Suchen seit Mitte 2017 stärker an (+17%). Dies ist aber immer noch zu wenig, um den Bedarf zu decken. – Der Anteil an Suchanfragen aus dem Ausland nach Pflegejobs in Deutschland ist in den letzten Jahren gestiegen, hat aber weiterhin eine geringe Bedeutung. – Ausländische Jobsuchende kommen hauptsächlich aus Österreich, Bosnien und Herzegowina sowie der Schweiz.

Der Anteil Suchen aus dem Ausland nach Pflegejobs in Deutschland ist von 2015 bis heute um gut 30% gewachsen. „Der Anstieg lässt vermuten, dass der Anteil an Fachkräften aus dem Ausland auch künftig zunehmen wird. Dennoch ist die Bedeutung weiterhin niedrig, da die meisten Suchen aus dem Inland kommen. Damit ist das Gesundheitssystem weiterhin auf deutsche Fachkräfte angewiesen“, sagt Hering. Ausländische Jobsuchende kommen im untersuchten Zeitraum hauptsächlich aus Österreich (15,9%, Anteil an allen Suchen aus dem Ausland, 2017), Bosnien und Herzegowina (11,9%) sowie der Schweiz (9,8%). Danach folgen Serbien (6,1%) und Polen (4,9%).

„Um den Pflegenotstand zu beenden, müssten Jobsuchen aus dem Ausland viel stärker zunehmen, als es derzeit der Fall ist. Bereits englische Stellenausschreibungen könnten ausländischen Jobinteressenten die Suche erleichtern, wovon bisher im Pflegebereich nur selten Gebrauch gemacht wird. Unsere Analysen haben darüber hinaus verdeutlicht, dass Suchanfragen aus dem Ausland nach Pflegejobs vermehrt aus Ländern kommen, die noch keine Mitglieder der EU sind, wie Bosnien und Herzegowina oder Serbien. Ein vereinfachter Eintritt dieser Fachkräfte aus nicht EU-Mitgliedsstaaten in den deutschen Arbeitsmarkt könnte weitere Pflegekräfte aus dem Ausland mobilisieren“, resümiert Hering.

Über die Analyse

Die Analysen basieren auf Stellenausschreibungen für Pflegekräfte sowie auf Suchen nach diesen Jobs für die Zeit von Januar 2015 bis Februar 2018. Als Jobs im Pflegebereich bezeichnen wir Berufe in der Gesundheits- und Krankenpflege, Fachkinderpflege, Fachkinderkrankenpflege, in der operations-/medizintechnischen Assistenz und in der Altenpflege.

Über Indeed

Über Indeed suchen mehr Menschen nach ihrem nächsten Job als über jede andere Jobseite (bezogen auf Total Visits, Quelle: comScore). Indeed bietet Kandidaten in mehr als 60 Ländern und 28 Sprachen über Desktop und mobile Endgeräte Zugang zu Jobs auf der ganzen Welt. Insgesamt mehr als 200 Millionen Menschen nutzen Indeed jeden Monat für die Jobsuche, um ihren Lebenslauf hochzuladen oder um sich über potenzielle Arbeitgeber zu informieren (Google Analytics, Unique Visitors, September 2016). Weitere Informationen auf de.indeed.com.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Indeed Deutschland GmbH
Textquelle:Indeed Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/110144/3908380
Newsroom:Indeed Deutschland GmbH
Pressekontakt:Saskia Heller
Indeed
Corporate Communications Manager
DACH
Phone: +49 211 54060932
sheller@indeed.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Bahnbrechende Studie: Gentests bei Hunden können bei der Krankheitserkennung helfen und … Brüssel (ots/PRNewswire) - Größte genetische Studie mit Hunden weist auf Krankheiten hin, für deren Entwicklung Mischlings- und reinrassige Hunde anfällig sind Die Ergebnisse der bisher größten durchgeführten Studie dieser Art zeigen, dass durch genetische Tests vorausgesagt werden kann, ob ein Hund möglicherweise bestimmte Krankheiten entwickelt. Die in PLOS Genetics veröffentlichte Studie "Frequency and distribution of 152 genetic disease variants in over 100,000 mixed breed and purebred dogs (http://journals.plos.org/plosgenetics/article?id=10.1371/journa l.pgen.1007361)" (Häufigkeit und Ve...
zeb wächst auf über 1.000 Mitarbeiter Münster (ots) - Die Strategie- und Managementberatung zeb bleibt als attraktiver Arbeitgeber auf Kurs und hat vor Kurzem die Marke von 1.000 Mitarbeitern überschritten. Wie das Unternehmen jetzt mitteilt, arbeiteten zu Beginn des Monats Mai 2018 exakt 1.002 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den 17 Standorten in 13 Ländern Europas. Damit hat zeb bei der Mitarbeiterzahl einen neuen Höchststand erreicht. Bereits zu Anfang des Jahres hatte die Unternehmensberatung angekündigt, dass sie im Jahr 2018 insgesamt 300 Hochschulabsolventen, Praktikanten und Professionals in ganz Europa einstellen werde...
Merck erhält Patent für CRISPR-Technologie in China - Patentschutz in China umfasst die Integration einer externen DNA-Sequenz in Chromosomen eukaryotischer Zellen - Unternehmen lizenziert CRISPR-assoziierte Patente an interessierte Parteien; unterstützt Forschung zu Genomeditierung unter Berücksichtigung ethischer und gesetzlicher Standards - Grundlegende CRISPR-Patente nun in sieben Märkten erteilt, darunter Europa und Kanada Darmstadt, Deutschland (ots/PRNewswire) - Merck (https://www.merckgroup.com/de), ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen und Wegbereiter auf dem Gebiet der Genomeditierung, hat heute bekannt gegeben, dass...