Menschliche und künstliche Intelligenz im Tandem: DVAG und FinLeap gründen Deutsche Fintech …

Berlin (ots) – Die Deutsche Vermögensberatung AG (DVAG) – die größte eigenständige Finanzberatung des Landes – und der Fintech Company Builder FinLeap gründeten zum 1. April 2018 die Deutsche Fintech Solutions GmbH. Ziel des gemeinsamen Unternehmens ist es, den Service im Finanzvertrieb weiter zu professionalisieren und den rund sechs Millionen DVAG-Kunden noch bessere Transparenz zu bieten. Dazu entwickelt das Gemeinschaftsunternehmen ein digitales Tool, das die DVAG-Vermögensberater bei allen zeitaufwendigen Analysetätigkeiten und bei der langfristigen Kundenbetreuung unterstützt. Den IT-Spezialisten stehen Vertriebsexperten der DVAG zur Seite, die das Tool auf die Anforderungen des Allfinanzdienstleisters zuschneiden lassen.

Mensch und Maschine: gemeinsam stärker

„Unser Ziel besteht darin, das Einfühlungsvermögen und den Sachverstand von Finanzberatern mit künstlicher Intelligenz zu verbinden und das Ergebnis in den Dienst der Kundinnen und Kunden zu stellen“, sagt Christian Glanz, der im Vorstand der DVAG für IT zuständig ist. Das Tool werde den administrativen Aufwand der Berater reduzieren, so dass sie sich auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren können. Dr. Carolin Gabor, Managing Partner bei FinLeap, ist sich sicher, dass die Deutsche Fintech die persönliche Beratung bereichern werde. „Unser Tool wird aufgrund intelligenter Algorithmen Maßnahmen empfehlen. Ob diese zu den Erwartungen und Möglichkeiten eines Menschen passen, klären Kunde und Berater dann im Gespräch.“

Ideale Kooperationspartner

„In FinLeap haben wir einen Partner gefunden, der in zweierlei Hinsicht überzeugt“, sagt DVAG-Vorstand Glanz. „Der Company Builder hat mehrfach bewiesen, dass er innovative digitale Geschäftsmodelle für den hochkomplexen Finanzsektor schnell, effizient und passgenau aufsetzen kann. Außerdem versteht FinLeap, was Verbraucherinnen und Verbraucher im digitalen Zeitalter erwarten.“ Auch Dr. Carolin Gabor freut sich auf die Zusammenarbeit. „Wir haben uns bislang als Seriengründer von Fintech-Start-ups einen Namen gemacht. Die Kooperation mit der DVAG bietet uns nun die Gelegenheit, mit einem großen und etablierten Finanzdienstleister gemeinsam ein Unternehmen von Anfang an zu entwickeln und so bei der Umsetzung weitreichender strategischer Ziele zu unterstützen.“

Die Geschäftsführung der Deutschen Fintech Solutions GmbH übernehmen Reiner Neusser und Vincent Ma. Neusser führte zuvor die Geschäfte der DV Deutsche Verrechnungsstelle GmbH. Ma kommt von der Verivox Finanzvergleich GmbH und war dort Director Banking.

Über FinLeap

Die Berliner FinLeap GmbH ist ein Company Builder für Fintech-Unternehmen. Gegründet 2014 von der HitFox Group und Ramin Niroumand, hat FinLeap mit seiner technischen Infrastruktur bereits 14 Ventures entwickelt und den Markteintritt ermöglicht. Dazu gehören B2B-Unternehmen wie die solarisBank, die erste Banking-Plattform mit Vollbanklizenz, FinReach ein Anbieter für Kontowechsel-Services, sowie B2C-Unternehmen wie Clark, ein digitaler Versicherungsmakler. FinLeap ermöglicht den Zugang zu 0,5 bis 5 Millionen Euro Startkapital, einem Netzwerk aus Investoren und erfahrenen Unternehmern sowie zu Kunden und Top-Talenten. FinLeap und seine Ventures beschäftigen insgesamt rund 600 Mitarbeiter aus gut 40 Nationen.

Über die Deutsche Vermögensberatung AG (DVAG)

Mit über 3.400 Direktionen und Geschäftsstellen betreut die Deutsche Vermögensberatung rund 6 Millionen Kunden zu den Themen Finanzen, Vorsorge und Absicherung. Die DVAG ist Deutschlands größte eigenständige Finanzberatung. Sie bietet umfassende und branchenübergreifende Allfinanzberatung für breite Bevölkerungskreise, getreu dem Unternehmensleitsatz „Vermögensaufbau für jeden!“. Aktuelle Informationen und Unternehmensnachrichten finden Sie unter www.dvag.de.

Quellenangaben

Textquelle:DVAG Deutsche Vermögensberatung AG, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6340/3908391
Newsroom:DVAG Deutsche Vermögensberatung AG
Pressekontakt:Pressekontakt FinLeap:
Ina Froehner
Head of Communications
Mail: media@finleap.com
Mobile: +4915128963679

Pressekontakt Deutsche Vermögensberatung:
Dr. Maria Mohr
Direktorin Unternehmenskommunikation
Mail: maria.mohr@dvag.com
Mobile: +496923847826

Das könnte Sie auch interessieren:

SES-imagotag und E Ink kündigen strategische Zusammenarbeit zur Stärkung ihrer Position im Retail … Nanterre (ots) - SES-imagotag (Euronext: SESL, FR0010282822), weltweit die Nr. 1 für digitale Preisschilder und E Ink® Holdings, "E Ink" (8069.TW), Innovationsführer im Bereich Electronic Ink Technology, kündigten heute ihre strategische Zusammenarbeit an. Ziel ist es das gemeinsame Wachstum im Markt für Retail IoT Lösungen zu beschleunigen. Als Teil der strategischen Zusammenarbeit will sich E Ink mit EUR 26 Millionen an SES-imagotag im Wege einer bedingten Kapitalerhöhung der SES-imagotag beteiligen. Die außerordentliche Hauptversammlung der SES-imagotag wird am 22. Juni 2018 über die Zustim...
Jedes vierte europäische Unternehmen kennt die DSGVO nicht Heppenheim (ots) - Am 25. Mai wird die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) für alle europäischen Unternehmen verbindlich. Der jährliche "European Payment Report" 2018 (EPR) von Intrum zeigt jedoch, dass vier von zehn (38 Prozent) der befragten deutschen Unternehmen angeben, dass sie noch nie von der DSGVO gehört hätten. Dieser Anteil ist noch höher als der europäische Durchschnitt von 27 Prozent. Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) wurde von der EU beschlossen und ist für alle Unternehmen verbindlich, die Daten über EU-Bürger verarbeiten. Erstaunlich ist daher, das selbst jedes achte Großun...
Namensschuldverschreibungen mit Partizipation am Wertzuwachs – das anleger-freundliche Konzept der … München (ots) - Bei Schuldverschreibungen wie z.B. Unternehmensanleihen ist es üblich, dass der Anleger bei Emission i.d.R. 100 % bezahlt und bei Fälligkeit bei einem finanzstarken Unternehmen 100 % zurück erhält. Wirtschaftet das Unternehmen mit den eingehenden Geldern erfolgreich, muss der Anleger sich mit den vorab vereinbarten Zinsen begnügen, die Gewinne bleiben dem Unternehmen. Im schlimmsten Fall, der Insolvenz des Unternehmens, verliert der Anleger alles! Dieser ungleichen Chancen-/Risikoverteilung hat die asuco ein Ende bereitet. Das anlegerfreundliche Konzept der Namensschuldverschre...