Grünen-Fraktionschef: Spahn sollte seinen Ministerjob machen statt Ängste zu schüren

Osnabrück (ots) – Grünen-Fraktionschef: Spahn sollte seinen Ministerjob machen statt Ängste zu schüren

Hofreiter kritisiert Klagen über rechtsfreie Räume als „Geschrei“

Osnabrück. Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgeworfen, durch das „Schreien von Parolen“ über rechtsfreie Räume in Deutschlands Städten Verunsicherung zu schüren. „Ein Regierungsmitglied ist nicht für Angstmache da, sondern sollte konkrete Probleme lösen“, sagte Hofreiter der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Freitag). „Wer ist denn seit über zehn Jahren für die Innere Sicherheit in Deutschland zuständig?“, fragte der Grünen-Fraktionsvorsitzende unter Anspielung auf die Tatsache, dass CDU und CSU ohne Unterbrechung seit 2005 den Bundesinnenminister stellen. Hofreiter forderte Spahn auf, endlich seinen Job als Gesundheitsminister zu machen und zum Beispiel im Problembereich Pflege „gute Arbeit“ vorzulegen. „Da haben wir bis jetzt noch nichts von ihm gesehen“, kritisierte der Grünen-Politiker. Stattdessen trete Spahn auf wie eine „Ich-AG“, weil er die Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel beerben und sich dafür profilieren wolle.

Spahn hatte in einem Interview beklagt, der Staat habe in den vergangenen Jahren nicht mehr ausreichend für Recht und Ordnung gesorgt. „Die deutsche Verwaltung funktioniert sehr effizient, wenn es darum geht, Steuerbescheide zuzustellen. Bei Drogendealern, die von der Polizei zum zwanzigsten Mal erwischt werden, scheinen die Behörden aber oft ohnmächtig“, sagte der CDU-Politiker.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3908584
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

„Rhein-Neckar-Zeitung“ (Heidelberg) zur Islamdebatte Heidelberg (ots) - Die Frage, ob der Islam zu Deutschland gehört, ist eine klassische Phantomdiskussion: Sie ist völlig unkonkret, hilft niemandem, und ihre Beantwortung löst kein einziges Problem. Ob man sie nun mit Ja oder Nein beantwortet - für den Alltag der meisten Menschen ändert sich dadurch überhaupt nichts. Viel sinnvoller wäre es also, über Themen zu diskutieren, die wirklich wichtig sind, etwa den Pflegenotstand oder den Mangel an bezahlbarem Wohnraum. Doch Horst Seehofer geht es um etwas anderes - um den Wahlkampf in Bayern und um den Versuch, das konservative Profil zu stärken. Wo...
Zum Tag der Pflege: Immer mehr ausländische Pflegekräfte Nürnberg (ots) - - Beschäftigungsplus in der Pflege, Anteil ausländischer Beschäftigter steigt - Fachkräfte in der Alten- und Krankenpflege sind knapp - BA fördert Arbeitslose und beteiligt sich an Kooperationen zur Gewinnung ausländischer Pflegekräfte - Vorstand Becker: "Wir brauchen in der Pflege auch ausländische Fachkräfte" Mehr Beschäftigte - auch durch ausländische PflegekräfteDie Pflegebranche boomt. Aktuell sind in der Kranken- und Altenpflege 1,6 Millionen Frauen und Männer sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Das sind 174.000 mehr als vor vier Jahren. Binnen weniger Jahre ist...
„Bericht aus Berlin“ am Sonntag, 8. April 2018, um 18:30 Uhr im Ersten München (ots) - Moderation: Tina Hassel Geplante Themen:Raus aus Hartz IV - Ein Problem für Betroffene und für die SPD / Sechs Millionen Menschen beziehen Hartz IV in Deutschland, darunter sind eine Million Langzeitarbeitslose. Sie suchen teilweise seit einem Jahrzehnt nach einem Job, aber es klappt einfach nicht. Trotz sinkender Arbeitslosenzahlen, trotz Fachkräftemangels, trotz vieler Weiter- und Fortbildungen. Der Modellversuch "Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt" soll Menschen helfen, die so schwer ins Berufsleben zu integrieren sind, aus Hartz IV herauszukommen. Raus aus Hartz IV, das wü...