Vierfach-Impfstoff für alle: Ärzte sehen Forderung nach bestmöglicher Grippeprävention erfüllt

Osnabrück (ots) – Vierfach-Impfstoff für alle: Ärzte sehen Forderung nach bestmöglicher Grippeprävention erfüllt

Positive Reaktionen auf Entscheidung des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA), Grippeimpfstoff zur Kassenleistung zu machen

Osnabrück. Die Entscheidung des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA), den Vierfach-Grippeimpfstoff in der Impfsaison 2018/2019 als reguläre Kassenleistung zuzulassen, stößt in der Ärzteschaft auf große Zustimmung. Der Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen, Uwe Köster, betonte im Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Freitag): „Damit wäre die Forderung der Ärzteschaft nach der bestmöglichen Grippeprävention für alle Teile der Bevölkerung erfüllt.“ Die Notwendigkeit eines umfassenden Impfschutzes für alle, auch gesetzlich Versicherte, sei durch die ungewöhnlich starke Grippeepidemie in diesem Winter noch einmal besonders deutlich geworden.

Auch Tobias Welte, Direktor der Klinik für Pneumologie an der Medizinischen Hochschule Hannover, begrüßte die Entscheidung. Der Vierfachimpfstoff sei der breiteste verfügbare Grippeimpfstoff, der beide bekannten Influenza-B-Varianten einschließe, betonte er. Der aktuell dominierende Grippevirus Typ B der Yamagata-Linie ist mit einem Anteil von 70 Prozent in dieser Grippesaison der dominierende Erreger. In dem Dreifach-Impfstoff, den die gesetzlichen Krankenkassen bisher regulär zahlen, ist er aber nicht enthalten.

Da üblicherweise nur etwa alle zehn Jahre ein Influenza-B-Jahr auftritt, geht Welte davon aus, dass 2019 „mit hoher, jedoch nicht mit 100-prozentiger Sicherheit wohl kein Influenza-B-Jahr werde“. Er befürchtet: „Dann werden wir wieder Stimmen hören, die sagen, dass der Dreifach-Impfstoff es auch getan hätte.“ Wahrscheinlich stimme das sogar, sei aber eben nicht vorauszusagen. „In diesem Jahr hat die Fehlentscheidung jedenfalls Hunderte Menschenleben gekostet“, kritisierte der Mediziner.

Nach den neuesten Zahlen des Robert-Koch-Instituts ist die Zahl der Grippetoten in der 13. Kalenderwoche auf 1.095 gestiegen. Das dürfte die höchste Opferzahl seit dem Jahr 2010 sein. Bei 813 Todesfällen war ein Virus-Typ B im Spiel.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3908676
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Nicht nur die Armee aufrüsten Straubing (ots) - Die Armee muss ordentlich ausgerüstet sein, wohl wahr, aber die Bereitschaft, internationale Verantwortung zu übernehmen, bedeutet mehr, als nur Waffen zu kaufen. Die Bekämpfung der Fluchtursachen in den Herkunftsländern durch eine Verbesserung der Lebensumstände ist mindestens so wichtig, wenn nicht noch wichtiger. Das sollte weltweit Schule machen.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/122668/3925978Newsroom: Pressekontakt: Straubinger Tagblatt Ressortleiter Politik/Wirtschaft Dr. Gerald Schneider...
Grüne kritisieren Verzögerung der Kohle-Kommission Düsseldorf (ots) - Grünen-Chefin Annalena Baerbock hat der Bundesregierung vorgeworfen, den Start der geplanten Kommission für den Kohleausstieg hinauszuzögern. "Die Kohlekommission muss zügig mit ihrer Arbeit beginnen. Die Klimakrise wartet nicht", sagte Baerbock der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). "Bereits im Mandat der Kommission muss festgehalten werden, dass bis 2020 mindestens sieben Gigawatt - besser zehn - abgeschaltet werden", sagte Baerbock. Die Kommission müsse zudem einen Maßnahmenkatalog erarbeiten, der die betroffenen Regionen und Beschäftigten be...
zur 68er Bewegung Halle (ots) - So abstrus - und zum Teil mit verbrecherischen Irrwegen wie der Terror der RAF - manche dieser Positionen auch waren, sie forderten die Mehrheitsgesellschaft zu einer geistigen Auseinandersetzung heraus, die dem demokratischen Klima im Lande gut getan hat. Die heutige Klage, so vieles erscheine alternativlos, der Mainstream ersticke jeden abweichenden Gedanken, wäre damals gar nicht verstanden worden. Noch bis zum Beginn der 90er Jahre gehörten zum öffentlichen Meinungsspektrum ganz selbstverständlich auch widerständige Positionen. Doch zog über die Jahre eine geistigen Verödu...