Traditionserlass und NVA

Halle (ots) – Die Nationale Volksarmee der DDR, so heißt es im Traditionserlass der Bundeswehr, sei ebenfalls kein Vorbild für die Bundeswehr. Doch hier ist Kritik angebracht daran, dass die Trennlinie zwischen Wehrmacht und NVA zu dünn gezogen ist. Der zweiten ist zwar einiges vorzuwerfen ist, aber sicher keine Beteiligung an einem Völkermord. Schon ein Halbsatz mehr hätte Klarheit schaffen können. Dabei ist ja durchaus Sinn für Differenzierung da. Die erste Fassung des neuen Erlasses wurde ergänzt durch einen Hinweis auf die Zurückhaltung der NVA beim Mauerfall 1989. Und es wird zwar die Institution als Träger und Instrument des Systems verurteilt, aber ausdrücklich nicht jeder einzelne Soldat. Das spricht niemanden von Schuld frei, aber es eröffnet die Möglichkeit der Einzelbetrachtung.

Quellenangaben

Textquelle:Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/47409/3909021
Newsroom:Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Berliner Zeitung: Kommentar zur Kriminalstatistik. Von Markus Decker Berlin (ots) - Die Statistik gibt weniger Aufschluss über die Kriminalität als über uns, die Deutschen. ... Ja, wir sind eine unsichere, nervöse und teilweise sogar hysterische Gesellschaft geworden, in der die allgemeine Furcht und das persönliche Erleben zunehmend auseinanderklaffen, angeheizt von den sozialen Netzwerken. Die "Flüchtlingskrise" und die teils unkontrollierte Zuwanderung von über einer Million Menschen haben die Unsicherheit, die nicht selten eine umfassende und soziale ist, einerseits vergrößert und andererseits überhaupt erst sichtbar gemacht. Und jeder neue Zwischenfall zum...
EU-Mittel für Sachsen-Anhalt weiter gesperrt – Brüssel weist „Aktionsplan“ aus Magdeburg zurück Halle (ots) - Sachsen-Anhalt ist mit dem Versuch gescheitert, die Sperrung wichtiger Fördermittel der EU aufzuheben. Seit zwei Monaten bereits dürfen das Wissenschafts- und das Umweltministerium für wichtige Projekte kein Geld mehr aus dem Fonds für Regionalentwicklung (Efre) abrufen. Brüssel verdächtigt die Ressorts, EU-Geld möglicherweise nach politischen Kriterien zu verteilen, berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Montagausgabe). Am vergangenen Donnerstag reisten Abgesandte des Finanzministeriums nach Brüssel, um mit der Kommission über die Beanstandungen zu spreche...
Wehrbeauftragter unterstützt Forderung nach mehr Geld für die Bundeswehr Düsseldorf (ots) - Im Streit um die künftige Höhe des Verteidigungsetats hat Wehrbeauftragter Hans-Peter Bartels mehr Geld für die Bundeswehr und mehr Aktivitäten von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen angemahnt. "Die Bundeswehr braucht zusätzliche Mittel", sagte Bartels der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Dienstagausgabe). Zugleich sah er auch die CDU-Ministerin in der Pflicht. "Es ist erforderlich, dass die Ministerin den Finanzbedarf jetzt klar vorrechnet", erklärte Bartels. Er rechnet mit weiteren Veränderungen. "Ich gehe davon aus, dass das noch nicht das letzte ...
Tags: