Unsicherheitsfaktor Trump

Regensburg (ots) – Die Aussichten auf höhere Zölle, schicken die Kurse an den Börsen in den Keller. Das ist die unmittelbare Konsequenz des eskalierenden Handelskonflikts zwischen den USA und China. Und ein Vorbote der Konsequenzen, die am Ende alle Beteiligten treffen werden. Schwerer als die Verteuerung der betroffenen Güter wiegt dabei die Verunsicherung der Marktteilnehmer. Unternehmen brauchen für ihre Investitionen klare Rahmenbedingungen und Verlässlichkeit. Beides droht gerade, verloren zu gehen. Verantwortlich dafür zeichnet der Protektionist im Oval Office. Statt berechtigte Beschwerden, wie den Diebstahl intellektuellen Eigentums durch China im Rahmen der WTO zu lösen, lässt Donald Trump die Abrissbirne durch die Handelsordnung schwingen, die Amerika selber einmal geschaffen hat. Von der Weigerung, das trans-pazifische Handelsabkommen TPP zu unterzeichnen, über die Drohung aus der NAFTA auszusteigen bis hin zu den Alleingängen bei den Strafzöllen profiliert sich Trump als größter Unsicherheitsfaktor. Der Präsident unterminiert damit nicht nur die positiven Effekte seiner Unternehmens-Steuerreform, sondern untergräbt das Vertrauen in die Verlässlichkeit der USA als Handelspartner. Wenn Trump so weitermacht, werden sich die Güterströme und Lieferketten reorganisieren. Gewiss ist das kein Rezept, Amerika wieder großartig zu machen.

Quellenangaben

Textquelle:Mittelbayerische Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/62544/3909043
Newsroom:Mittelbayerische Zeitung
Pressekontakt:Mittelbayerische Zeitung
Redaktion
Telefon: +49 941 / 207 6023
nachrichten@mittelbayerische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Euphorie ist verflogen Berlin (ots) - Kurzform: Trotz Differenzen können Merkel und Macron einen gemeinsamen Nenner finden. Dass Deutschland mehr für Europa zahlt und dabei auch Geld für Investitionen lockermacht, steht bereits im Koalitionsvertrag. Nur wird dies im Rahmen des EU-Haushalts geschehen und nicht in einem dafür extra geschaffenen Etat für die Eurozone. Damit wird Macron leben müssen und können. Darüber hinaus werden beide bis zum EU-Gipfel im Juni genug Felder finden, bei denen sie den Schulterschluss demonstrieren können: Eine gemeinsame EU-Außenpolitik ist angesichts schwerer internationaler Krisen wi...
Sachsen-AnhaltPolitik Behinderte haben es in Sachsen-Anhalt besonders schwer am Arbeitsmarkt Halle (ots) - Menschen mit Handicap haben es auf dem Arbeitsmarkt in Sachsen-Anhalt schwer: 4 122 Schwerbehinderte sind aktuell ohne Job. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Samstagausgabe) mit Verweis auf Zahlen der Regionalagentur für Arbeit. Laut Arbeitsagentur zahlt sich die gute wirtschaftliche Lage für diesen Personenkreis auch nicht aus. Nirgendwo in Deutschland sei der Anteil Schwerbehinderter am Arbeitsmarkt geringer als in Sachsen-Anhalt. Hierzulande liegt die Beschäftigungsquote behinderter Menschen bei nur 3,6 Prozent und ist damit 0,1 Prozent...
Kommentar zu Trumps Drohung eines Raketenangriffs Stuttgart (ots) - Die Bilder der qualvoll erstickten Menschen sind furchtbar, der Gedanke an den Einsatz von Giftgas gegen das eigene Volk kaum zu ertragen. Insofern kann man Donald Trump ausnahmsweise nicht widersprechen, wenn er fordert, die Weltgemeinschaft dürfte den Angriff auf die syrischen Rebellenenklave Ost-Ghuta nicht durchgehen lassen. Doch öffentliche Erregung ersetzt keine Strategie. Und überstürzte Aktionen können jede Situation noch schlimmer machen. Trump hat keinen Plan, keine Strategie und kein klares Ziel. Statt diplomatische Initiativen zu ergreifen, droht er Russland präpo...