Martin Korte zu Jens Spahn

Hagen (ots) – Jens Spahn ist Bundesgesundheitsminister. Er leitet ein Ressort mit vielen Baustellen: Pflegenotstand, Kostenexplosion, Landärztemangel, Krankenhauspleiten und so weiter und so fort. Der Jahresetat beträgt immerhin 15 Milliarden Euro, Spahns Politik betrifft Millionen Menschen unmittelbar. Eigentlich hat der Mann aus dem Münsterland genug zu tun. Aber Spahn will mehr, ein Ministeramt reicht ihm nicht. Selbstverständlich darf sich ein Politiker einmischen in ihm fachfremde Angelegenheiten – bei dem 37-Jährigen liegt jedoch die Vermutung nahe, dass es ihm weniger um Inhalte geht als um seine eigene Profilierung. Sollte Angela Merkel Spahn wirklich in ihr Kabinett geholt haben, um ihn zu disziplinieren, ist dieser Versuch gründlich in die Hose gegangen. Im Gegenteil: Spahn verbreitet seine Thesen jetzt mit dem Gewicht eines Regierungsmitglieds. Dass er nun ausgerechnet die Neue Zürcher Zeitung zur Veröffentlichung seiner Weisheiten nutzte, ist ein weiterer Beleg für seine tatsächlichen Absichten. Diese Zeitung versucht gerade mit einer aggressiven Anti-Merkel-Kampagne, Leser in Deutschland zu gewinnen, die auch dem AfD-Spektrum nahe stehen. Spahns Attacken richten sich also gegen die eigene Partei: Die Union stellt seit 2005 den für die Innere Sicherheit verantwortlichen Innenminister. Spahn muss sich bremsen. Sonst sollte Angela Merkel das übernehmen. Provokation allein ist noch keine Leistung.

Quellenangaben

Textquelle:Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58966/3909063
Newsroom:Westfalenpost
Pressekontakt:Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160

Das könnte Sie auch interessieren:

Auf Puigdemont zugehen Straubing (ots) - Madrid sollte jetzt den Bogen nicht überspannen. Viele führende Separatisten sind entweder inhaftiert oder, wie Puigdemont, auf der Flucht. In einer solchen Lage zeigt sich Stärke durch Zurückhaltung und Bereitschaft zum Gespräch über praktische Verbesserungen, die den bestehenden Groll abbauen helfen. Statt völlige Unabhängigkeit von Spanien mehr regionale Autonomie verbunden mit neuem Respekt seitens Madrid - dies wäre eine denkbare Strategie.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/122668/3906977Ne...
WDR „Sport inside“: Rheinland-pfälzischer Innenminister spricht sich für Beteiligung der DFL an … Köln (ots) - Als erstes Bundesland hat sich Rheinland-Pfalz offen hinter die Forderung von Bremen nach einer Beteiligung der Deutschen Fußball Liga (DFL) an den Polizeikosten bei Hochrisikospielen in der 1. und 2. Fußball-Bundesliga gestellt. Bei dem Geld, das im Fußball unterwegs sei, müsse man auch die Akzeptanz der Bürgerinnen und Bürger im Blick behalten, sagte der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz dem WDR-Magazin "Sport inside". "Wenn Spieler im nationalen und internationalen Bereich für 40 Millionen, für 100 Millionen, für 222 Millionen Euro verkauft werden, dann sind die ...
Bundesgerichtshof hebt Urteil zu umstrittenem SEK-Einsatz auf – 109 Schüsse auf Kölner … Köln (ots) - Schlappe für das Kölner Landgericht: Wie der "Kölner Stadt-Anzeiger" (Mittwoch-Ausgabe) aus Justizkreisen jetzt erfuhr, hat der Bundesgerichtshof (BGH) im Fall der pannenreichen Festnahmeaktion des Lebensmittel-Lieferanten Karim Panahi, 57, durch ein Spezialeinsatzkommando der Polizei (SEK) im Juni 2011 am Kölner Großmarkt das Urteil aufgehoben. In dem vierseitigen Beschluss kam der 2. Strafsenat in Karlsruhe bereits im Herbst 2017 zu dem Schluss, dass der Schuldspruch gegen den deutsch-iranischen Kaufmann Rechtsfehler aufweist. So habe die 21. Strafkammer des Vorsitzenden Jörg Mi...
Tags: