Sachsen-AnhaltWirtschaft Bauernbund kritisiert Firmenkauf durch Energie-Unternehmer Gerhold

Halle (ots) – Der Bauernbund kritisiert den Kauf eines Agrarbetriebes durch eine Firma des Magdeburger Energie-Unternehmers Karl Gerhold. „Nicht finanzstarke Geschäftsleute, sondern Bauern sollten Betriebe und Ackerboden erwerben“, sagte Bauernbund-Präsident Kurt-Henning Klamroth der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Freitagsausgabe).

Karl Gerhold will über die Gesellschaft Getec Immobilien die Hälfte der Anteile an der Agro Bördegrün GmbH aus Niederndodeleben (Landkreis Börde) erwerben. Das wurde beim Bundeskartellamt angemeldet. Der Betrieb bewirtschaftet 3.800 Hektar und zählt damit zu den größten Agrar-Unternehmen Sachsen-Anhalts. Gerhold, der auch als Schatzmeister der Landes-CDU bekannt ist, hat nach der Wende den Energiedienstleister Getec aufgebaut, der heute mehr als 870 Millionen Euro Umsatz erwirtschaftet.

Nach Ansicht von Bauernbund-Chef Klamroth wird durch den Kauf von Betriebsanteilen das sogenannte Grundstücksverkehrsgesetz umgangen. Es sei in Deutschland klar geregelt, dass Landwirte ein Vorkaufsrecht bei Ackerverkäufen haben.

Quellenangaben

Textquelle:Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/47409/3909079
Newsroom:Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zur Post Bielefeld (ots) - Nein, Karl Marx hatte nicht Recht. Der Kapitalismus führt nicht automatisch zur Verelendung weiter Teile der Bevölkerung. Die Geschichte der vergangenen beiden Jahrhunderte hat das genaue Gegenteil bewiesen. Gesamtgesellschaftlich betrachtet ging es den Menschen nie so gut wie heute. Zumindest in den Ländern, in denen der Kapitalismus sozial eingebettet ist. Zweifellos zählt Deutschland mit großem Erfolg zu diesen Ländern, was Missstände und Ausbeutung allerdings keineswegs ausschließt. Leider! In diesem Sinne lässt nun die Deutsche Post AG aufhorchen. Dabei weiß man n...
Innogy-Aufspaltung: IG BCE nennt Kündigungen „rote Linie“ Düsseldorf (ots) - Der Chef der IG Bergbau Chemie Energie (IG BCE), Michael Vassiliadis, hat im Zuge der geplante Aufteilung von Innogy scharfe Kritik an der Eon-Führung geübt. Der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe) sagte er mit Blick auf den drohenden Abbau von 5000 Stellen: "Diese Zahl kommt ja vom Eon-Management. Die Verantwortlichen dort scheinen der Meinung zu sein, sie müssten rabiat auftreten, um dem Kapitalmarkt zu gefallen." Natürlich sei auch der IG BCE klar, dass es bei einem solchen Deal einen Stellenabbau geben werde. "Das werden wir vernünftig miteina...
Mehrheit der Deutschen: „Der Staat behindert Integration“ Mainz (ots) - Fast die Hälfte aller Deutschen mit und ohne Migrationshintergrund sehen in der Rolle staatlicher Stellen den Hauptgrund für Integrationsprobleme. Nur eine Minderheit glaubt, dass Integration von Einheimischen oder von Migranten und Flüchtlingen behindert werde. Das geht aus einer aktuellen, repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts inftratest dimap im Auftrag des SWR Bürgertalks "mal ehrlich ..." hervor. Danach meinten 46 Prozent der rund 1000 Befragten, dass beim Staat, also bei Ämtern und Behörden, die Gründe für Probleme bei der Integration von Migranten und Flü...