EVP-Fraktionschef Weber: Frontex-Ausbau kostet Milliarden

Osnabrück (ots) – EVP-Fraktionschef Weber: Frontex-Ausbau kostet Milliarden

CSU-Politiker zweifelt am Willen der EU-Staaten – Forderung: Europa muss beim Grenzschutz das Kommando übernehmen

Osnabrück. Der Vorsitzende der christdemokratischen EVP-Fraktion im Europaparlament, Manfred Weber, rechnet beim flächendeckenden Ausbau der europäischen Grenzschutzagentur Frontex mit Milliardenkosten. In einem Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Freitag) sagte Weber: „Die EU-Staaten müssen ehrlich sein: Der Schutz der europäischen Außengrenzen ist nicht zum Nulltarif zu bekommen. Das wird teuer werden.“ Nach EU-Schätzungen gehe es um enorme Summen: „Wenn die EU komplett den Schutz der Außengrenzen übernimmt, wird das mindestens einen zweistelligen Milliardenbetrag für die nächste Haushaltsperiode kosten“, sagte der CSU-Politiker. Weber bezweifelte, dass die Staaten dazu bereit seien, sich stärker beim Schutz der EU-Außengrenzen zu engagieren. „Die EU-Staaten verweigern sich seit Jahren. Den Grenzschützern wurde sogar verboten, die EU-Fahne auf der Uniform zu tragen.“ Der EVP-Fraktionschef forderte: „Das muss sich ändern. Die EU-Staaten müssen die notwendigen Gelder für einen wirksamen Grenzschutz bereit stellen.“ Weber befürwortete die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgeschlagene Aufstockung der Frontex-Grenzschützer, die bisher nur aus 1500 Einsatzkräften besteht. Allerdings hält er die geforderte Zahl von 100.000 für sehr hoch. Er selbst hatte 10.000 vorgeschlagen. „Je mehr umso wirkungsvoller“, sagte er allerdings.

Weber verwies darauf, dass es an manchen Außengrenzen wie Griechenland einen Wirrwarr gebe: „Da muss Europa das Kommando übernehmen.“

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3909092
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Nahles setzt auf Vermittler-Rolle Deutschlands in Syrien-Krieg Düsseldorf (ots) - SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles setzt im Syrien-Krieg auf eine Vermittler-Rolle Deutschlands. "Eine Beteiligung an einem Militärschlag stand für uns nie zur Debatte. Das versetzt uns hoffentlich in die Lage, zum Dialog zwischen den USA und Russland beizutragen", sagte Nahles dem "Wiesbadener Kurier" und der "Rheinischen Post" (Mitttwochausgabe). "Wir brauchen dringend eine neue Friedensinitiative für Syrien", sagte Nahles, die sich am Sonntag beim Parteitag in Wiesbaden zur Wahl als SPD-Chefin stellen wird. Es sei gut, dass sich Außenminister Heiko Maas bereits darum kü...
Haseloff fordert Strukturförderung für Ostdeutschland über 2019 hinaus Düsseldorf (ots) - Ostdeutschland braucht über den bis 2019 laufenden Solidarpakt II hinaus nach den Worten von Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) dringend weitere Strukturförderung. "In fast allen Daten und Parametern bilden die Steuereinnahmen noch die alte DDR-Grenze ab", sagte Haseloff der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Mittwochausgabe). Die ostdeutschen Länder hätten deutliche Fortschritte gemacht, es gebe aber weiterhin gravierende Unterschiede zum Westen. Er mahnte, beim Breitbandausbau in den neuen Ländern könnten finanzschwache Kommunen ihren dafü...
zur Russland-Politik Halle (ots) - Wenn man sich in der Welt so umschaut, dann wird man an der Spitze großer und bedeutender Staaten kaum noch lupenreine Demokraten finden. Auch Donald Trump ist keiner. Und schließlich mag das teilweise feindselige Verhalten Moskaus hier und da Reaktion auf westliches Verhalten gewesen sein, das Russland seinerseits als feindselig empfand. Kurzum, wir sollen gute Beziehungen zu Russland um des Friedens willen wollen. Wir brauchen sie auch. Nur: Gute Beziehungen um jeden Preis brauchen wir nicht. Das Beste wäre, wenn Dialog zu neuer Politik mit gemeinsamen Werten führen wür...