Verschmutzte Straßen: Zweiradfahrer sollten besonders wachsam sein

Köln (ots) – Wenn die Tage wärmer werden, gehören Baufahrzeuge und landwirtschaftliche Maschinen wieder vermehrt zum Verkehrsbild. Da diese Fahrzeuge in der Regel auch im Gelände eingesetzt werden, tragen sie mitunter Dreck und Schmutz auf die Straßen. Hindernisse, mit denen Verkehrsteilnehmer an Baustellen oder in ländlichen Gebieten immer rechnen sollten. Besonders für Zweiradfahrer herrscht an diesen Stellen bei nasser Witterung erhöhte Rutschgefahr und bei trockenen Bedingungen durch Klumpen oder Brocken größeres Risiko zu stürzen. „Motorradfahrer sind nach der Winterpause im Frühling meist noch etwas untrainiert. Da kann plötzlich auftretender Schmutz während oder kurz nach einer Kurvenfahrt besonders schlimme Folgen haben“, sagt Steffen Mißbach, Kfz-Experte bei TÜV Rheinland. Bei Ausweichmanövern keinesfalls den nachfolgenden Verkehr vergessen.

Haftungsfragen nur schwer zu beantworten

Grundsätzlich sind die Verursacher dazu verpflichtet, die Straßen von Dreck und Schmutz zu befreien. In den seltensten Fällen geschieht das unverzüglich. Und doch ist die Haftungsfrage im Schadensfall nur sehr schwer zu beantworten. Schließlich darf laut Straßenverkehrsordnung nur so schnell gefahren werden, dass das Fahrzeug sicher zum Stehen gebracht werden kann. Rutscht ein Pkw auf verschmutzter Fahrbahn beispielsweise, ist die Frage nach der angemessenen Geschwindigkeit vorprogrammiert. „Bei Lackschäden ist es auch schwer, Schadensersatz zu erhalten“, so Mißbach. „Schließlich ist es nicht am Schmutz ersichtlich, wer den Unfall verursacht hat.“

Landwirtschaftliche Fahrzeuge langsam unterwegs

Doch nicht nur Schmutz auf der Fahrbahn, sondern auch die Fahrzeuge, die ihn produzieren, können zum plötzlichen Verkehrshindernis werden. Besonders wenn die Beleuchtung durch den Einsatz im Gelände verschmiert ist, sind die Fahrzeuge in den Abendstunden und der Dämmerung erst spät zu erkennen und häufig langsam unterwegs. Auch bei guter Sicht ist Vorsicht geboten. Beim Überholen sollten mögliche Überbreite und abspritzender Dreck immer mit einkalkuliert werden.

Quellenangaben

Textquelle:TÜV Rheinland AG, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/31385/3909256
Newsroom:TÜV Rheinland AG
Pressekontakt:Ihr Ansprechpartner für redaktionelle Fragen:
Wolfgang Partz
Presse
Tel.: 0221/806-2290
Die aktuellen Presseinformationen sowie themenbezogene Fotos und
Videos erhalten Sie auch per E-Mail über presse@de.tuv.com sowie im
Internet: www.tuv.com/presse und www.twitter.com/tuvcom_presse

Das könnte Sie auch interessieren:

„Busse & Bahnen NRW“ eröffnet die Wandersaison 2018 Köln (ots) - Die neue Ausgabe von "Wunderbar wanderbar - Unser NRW!" ist erschienen. Wanderprofi Manuel Andrack hat für "Busse & Bahnen NRW" erneut die Wanderschuhe geschnürt und acht einzigartige Touren zusammengestellt. Die Broschüre ist zu Ostern bei allen Verkehrsunternehmen in Nordrhein-Westfalen kostenlos erhältlich. Der Berg ruft und so geht's auch bei Manuel Andracks neuen Tourenvorschlägen durch Nordrhein-Westfalen hoch hinaus. Zum Beispiel auf den Kahlen Asten, den Velmerstot auf den Hermannshöhen oder auf die Höhenburgen Wildenburg und Reifferscheid. Weitere Wege locken in die f...
Produktionsstart des neuen Ford Focus: Vierte Generation des Erfolgsmodells läuft in Saarlouis vom … Köln (ots) - - Die Ford-Werke GmbH startet Serienfertigung des Bestsellers in Saarlouis - In der Ford Focus-Fertigung feiern rund 500 Mitarbeiter gemeinsam mit Vertretern der Unternehmensleitung, dem Ministerpräsidenten des Saarlands, der Landeswirtschaftsministerin und Saarlouis' Oberbürgermeister - Ford investiert rund 600 Millionen Euro in neue Produktionsanlagen im Saarlouiser Werk; innovative Fertigungsanlagen garantieren höchste Produktionsqualität - Zu den Händlern kommt der neue Kompaktwagen im September - der Basispreis beträgt 18.700 Euro Die vierte Generation des Bestsellers läuft v...
Dr. Dieter Zetsche: „Wir wollen unsere Spitzenposition, die wir uns im Kerngeschäft erarbeitet … Berlin (ots) - Exklusiv-Interview mit Daimler-Chef Dr. Dieter Zetsche vor der Hauptversammlung, die heute um 10 Uhr in Berlin begonnen hat Anmoderation:Die Botschaft, die Daimler-Chef Dr. Dieter Zetsche gerade bei der Hauptversammlung den Aktionären des Konzerns überbringt, ist einfach, aber wichtig: "Daimler kann mehr!". Lange war das Daimler-Geschäftsfeld klar definiert: erstklassige Autos entwickeln, bauen und verkaufen! Das reicht aber in Zukunft nicht mehr aus. Der Automobilindustrie steht ein Wandel bevor! Zetsche stimmt seit 10 Uhr heute Morgen (05.04.) die rund 5.000 Aktionärinnen u...