Infervision: Chinesisches AI-Healthcare-Startup mit Funding über 47 Mio USD auf Expansion nach …

Wiesbaden/Peking (ots) – Künstliche Intelligenz verbreitet sich immer stärker in der medizinischen Diagnostik. Das chinesische Unternehmen Infervision setzt KI in zahlreichen Bereichen der visuellen Diagnose, mit Schwerpunkt auf Radiologie, ein und ist damit zu Chinas größtem KI-Anbieter für Healthcare geworden.

– Künstliche Intelligenz in der Radiologie in Asien schon weit verbreitet – Eröffnung des ersten Büros in Deutschland

Eine neue Series-B+-Investmentrunde durch Sequoia, Xianghe, Advantech, Genesis, und Qiming bringt dem Startup umgerechnet 47 Mio USD zur weiteren Expansion in Asien, besonders aber auch für eine Markteroberung in Europa. In Wiesbaden wurde jetzt eine deutsche Niederlassung gegründet. Bei vorangegangenen Runden hatte Infervision bereits 24 Mio USD an VC eingesammelt.

In China sind die KI-Systeme von Infervision bereits in 7 der 10 größten Krankenhäuser und in insgesamt 85 Kliniken in der Radiologie im Einsatz. Bei der Diagnose von rund 450.000 Patienten hat die Technologie bisher geholfen und spürbare Verbesserungen der medizinischen Versorgung gebracht. Speziell die Zuverlässigkeit der Diagnosen bringt Ärzte und Krankenhäuser dazu, auf Infervision zu setzen. Typische Einsatzszenarien für KI-assistiertes Screening sind Lungen-CT, Schlaganfälle, Arterien-Lokalisierung, Leber-Untersuchungen, komplexe Frakturen und Brustbilder.

„Nach unserer Erfolgsgeschichte in China, Japan und ersten Pilotprojekten in Europa wollen wir jetzt auch den deutschen Healthcare-Markt mit unseren KI-Systemen begeistern. Unsere KI-Technologie ist zigtausendfach in fortschrittlichen Radiologien erprobt und die ausgereifteste im globalen Markt. Im Jahr 2018 werden wir die ersten Testinstallationen in Deutschland starten und im nächsten Jahr dann in die Breite gehen“, sagt Yipeng Sun, Country Manager DACH bei Infervision.

Über Infervision

Infervision, 2015 in Peking von Chen Kuan gegründet, ist ein ein Healthcare-Startup, das künstliche Intelligenz (KI) und Deep Learning zur Bild-Diagnose von Krankheiten einsetzt. Infervision wird in vielen großen Kliniken in China bereits in der Radiologie eingesetzt; Pilotprojekte laufen derzeit in Japan und Europa. In bislang vier Fundingrunden konnte Infervision 74 Mio USD von VC-Gebern wie Sequoia, Advantech oder Genesis verbuchen. Im Jahr 2017 wurde in Wiesbaden eine deutsche Vertriebsniederlassung gegründet.

Quellenangaben

Textquelle:Infervision, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/130182/3909258
Newsroom:Infervision
Pressekontakt:Agentur Frische Fische
Jan Eppers
jep@frische-fische.com
+49.(0)351.5633870

Das könnte Sie auch interessieren:

Die strategische Markenberatung Prophet ernennt zwei neue Co-Chefs und will in EMEA weiter kräftig … Berlin (ots) - Die strategische Marketing- und Markenberatung Prophet will in Europa noch schneller wachsen und hat daher Tosson El Noshokaty und Tobias Bärschneider zum gleichberechtigten Führungsduo für Europa, den Nahen Osten und Afrika (EMEA) ernannt. Die Ernennung ist sofort wirksam. Die beiden Top-Manager berichten direkt an das Executive Committee von Prophet in San Francisco, USA. "Das vergangene Jahr war für uns erneut sehr erfolgreich. Wir sind in der Region EMEA zweistellig gewachsen. Tosson El Noshokaty und Tobias Bärschneider haben zu diesem großen Erfolg maßgeblich beigetragen", ...
itelligence optimiert mit SAP Extended Warehouse Management das Ersatzteilzentrum des … Bielefeld (ots) - Das Fahrzeugwerk Bernard Krone führt in seinem Zentrum für Ersatzteillogistik die Lagerlösung SAP Extended Warehouse Management (SAP EWM) ein. Ein facettenreiches Projekt, für das Krone und der SAP-Partner itelligence AG (https://itelligencegroup.com/de/) die ersten Erfolge vermelden. "Vieles an diesem Projekt war für uns neu: die Größe des Ersatzteilzentrums, die Prozesse und die Software. Als Konstante hatten wir unseren Partner itelligence an Bord. Gemeinsam haben wir dieses wichtige Projekt zum Erfolg geführt", sagt Ralf Faust, Geschäftsführung, Fahrzeugwerk Bernard Kron...
Finnisches Know-how fördert deutsche Digitalisierung Helsinki (ots) - Eine Partnerschaft mit den finnischen Vorreitern der Digitalisierung verspricht viele positive Effekte für die deutsche Fertigungsindustrie. Industrie 4.0 ist ein 2017 gestartetes Partnerschaftsprogramm, das die Zusammenarbeit zwischen deutschen Industrieunternehmen und finnischen Digitalisierungsexperten erleichtern soll. Unter den 14 finnischen Unternehmen und Organisationen, die an dem Industrie 4.0-Programm teilnehmen, ist das VTT Technical Research Centre of Finland, eine führende Forschungs- und Technologieorganisation gleichwie das Frauenhofer Institut in Deutschland. A...