Kurt-Magnus-Preis für Melanie Fuchs von N-JOY

Hamburg (ots) – Melanie Fuchs, Chefin vom Dienst bei N-JOY, dem jungen Radioprogramm des NDR, hat am Freitag, 6. April, in Frankfurt am Main einen Kurt-Magnus-Preis erhalten. Die Auszeichnung gilt als bedeutendster Nachwuchsförderpreis der ARD für junge Radiojournalisten. Melanie Fuchs bekam den 2. Preis, der mit 6000 Euro dotiert ist. Der erste Preis ging an Tinia Würfel vom Radio Bremen.

In der Jury-Begründung heißt es: „Mit Melanie Fuchs zeichnet die Jury eine bereits mehrfach prämierte junge Redakteurin aus. Ausschlaggebend dafür sind die von ihr maßgeblich initiierten und entwickelten kreativen und innovativen Programmaktionen, die direkt in der Lebenswelt junger Menschen verankert sind. Darunter ist u. a. die bereits 2017 mit dem Deutschen Radiopreis ausgezeichnete Aktion ‚Kopf hoch. Das Handy kann warten‘, oder das von ihr entwickelte und betreute Format ‚N-JOY. Eine Stunde, ein Leben‘, in dem authentisch und exemplarisch Schicksale junger Menschen in Grenzbereichen vorgestellt werden.“

Joachim Knuth, NDR Programmdirektor Hörfunk: „Mit außerordentlichem Engagement, innovativen Ideen und viel Kreativität schafft es Melanie Fuchs immer wieder, junge Menschen fürs Radiohören zu begeistern. Die von ihr gestalteten Programmaktionen sind mitten aus dem Leben gegriffen – lehrreich, aber keineswegs belehrend. So hört sich modernes Radio an, das unterhaltsam ist und zugleich gesellschaftlichen Mehrwert schafft. Ich gratuliere herzlich!“

Melanie Fuchs wurde 1983 in Bensheim geboren. Nach einem Bachelor-Studium in den Fächern Kulturwissenschaft und Medien in Düsseldorf ging sie nach Berlin, wo sie von 2008 an der Universität der Künste ihren Master in Kulturjournalismus machte. Von 2006 bis 2010 war Melanie Fuchs als Autorin u. a. für das RBB Kulturradio, die tageszeitung, SPIEGEL Online und für „SPIESSER die Jugendzeitschrift“ tätig. 2013 kam sie als Redakteurin zu N-JOY, wo sie seit 2017 als Chefin vom Dienst tätig ist.

Der Kurt-Magnus-Preis wird alljährlich von der Dr.-Kurt-Magnus-Stiftung verliehen. Die Stiftung fördert qualifizierte Nachwuchskräfte des deutschen Hörfunks. Die Federführung für die Preisverleihung liegt beim Hessischen Rundfunk, bei dem Dr. Kurt Magnus bis zu seinem Tod 1962 Vorsitzender des Verwaltungsrats war.

Pressefotos ab 14.00 Uhr bei ARD-foto.de

Quellenangaben

Textquelle:NDR Norddeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6561/3909389
Newsroom:NDR Norddeutscher Rundfunk
Pressekontakt:Norddeutscher Rundfunk
Presse und Information
Bettina Brinker
Tel.: 040/4156-2302
Mail: b.brinker@ndr.de

http://www.ndr.de
https://twitter.com/NDRpresse

Das könnte Sie auch interessieren:

Marktführer zur Primetime: RTL II-Sozialdoku überzeugt auf ganzer Linie München (ots) - - "Hartz und herzlich" mit 10,0 % MA (14-49) und 13,5 % MA (14-29) - RTL II-Vorabendsoaps mit starken Werten in der jungen Zielgruppe - RTL II-Tagesmarktanteil von 6,1 % Die RTL II-Sozialdokumentation "Hartz und herzlich - Rückkehr in die Benz-Baracken" überzeugt einmal mehr auf ganzer Linie und war Marktführer zur Primetime: Das Format erreichte um 20:15 Uhr 10,0 % innerhalb der werberelevanten Zielgruppe der 14-49-Jährigen und bis zu 1,86 Mio. Zuschauer gesamt. Die Dokumentation, die sich bereits vergangenes Jahr dem Viertel in Mannheim-Waldhof widmete, erreichte in der Zielg...
Exklusive VZB-Jahrestagung 2018: Mit Visionen eine erfolgreiche Zukunft gestalten München (ots) - Die Zeitschriftenbranche trifft sich am 19. April 2018 im Rahmen der exklusiven Jahrestagung des Verbandes der Zeitschriftenverlage in Bayern (VZB) im Lenbach Palais München mit renommierten Experten und hochkarätigen Gästen aus Medien, Wirtschaft, Kultur und Politik. Das Motto der diesjährigen Tagung ist "Mit Visionen eine erfolgreiche Zukunft gestalten". Ein besonderes Highlight der Tagung, in deren Rahmen der VZB seinen 70. Geburtstag feiert, ist die Teilnahme des neuen Bayerischen Ministerpräsidenten Dr. Markus Söder. Das Motto "Mit Visionen eine erfolgreiche Zukunft gestal...
Nach Razzia: Verdächtiger Rechtsterrorist äußert sich erstmals Hamburg (ots) - Wladislav S., der von der Bundesanwaltschaft mit anderen der Gründung einer rechtsterroristischen Vereinigung verdächtigt wird, äußert sich im NDR-Magazin "Panorama 3" erstmals zu den Vorwürfen. Er rechne sich selbst dem nationalsozialistischen Spektrum zu. "Das ist ein anderes Spektrum als Skinheads oder Rechtsextreme, es verfolgt schon die weltanschauliche Ideologie von damals. (..) Wir wollen für unser Volk das Beste, das heißt aber nicht, dass wir andere Völker diskriminieren." Der Generalbundesanwalt führt seit Januar dieses Jahres ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdac...