„Das Literarische Quartett“ im ZDF mit Katharina Teutsch als Gast

Mainz (ots) –

Volker Weidermann lädt am Freitag, 20. April 2018, 23.25 Uhr, gemeinsam mit Christine Westermann und Thea Dorn im ZDF zum Gespräch über Bücher. Zu Gast beim „Literarischen Quartett“ ist dieses Mal die freie Literaturkritikerin Katharina Teutsch (Deutschlandfunk, FAZ.). Im Rang-Foyer des Berliner Ensembles diskutieren die vier über Werke von Eshkol Nevo, Johann Scheerer, Éric Vuillard und Serhij Zhadan.

„Über uns“ heißt der neue Roman des israelischen Schriftstellers Eshkol Nevo. Er erzählt von drei Familien, die über drei Etagen verteilt in einem gutbürgerlichen Haus in Tel Aviv wohnen. Nachbarn, die nicht wissen, was die anderen hinter ihren Wohnungstüren treiben. Jeder lebt sein Leben, jeder hat sein Geheimnis. Nevo durchleuchtet das Haus und seine Bewohner, erzählt von ihren Ängsten und Freuden, Lügen und Selbsttäuschungen. Erst am Ende des Romans schwant dem Leser, warum der Titel „Über uns“ heißt.

Die Reemtsma-Entführung war einer der spektakulärsten Kriminalfälle der deutschen Nachkriegsgeschichte. In dem Buch „Im Keller“ hat Multimillionär Jan Phillip Reemtsma seine Gefangenschaft verarbeitet. Jetzt, 22 Jahre später, erzählt sein Sohn, Johann Scheerer, der damals dreizehn war, in „Wir sind dann wohl die Angehörigen“, die Geschichte aus seiner Perspektive. Wie es sich anfühlte, als seine Mutter ihn weckte und davon sprach, sie müssten jetzt beide „ein Abenteuer bestehen“, wie der Pubertierende die 33 Tage erlebte, in denen nichts und doch ganz viel passierte, und wie dieses Verbrechen das Verhältnis zu seinem Vater und sein ganzes Leben dramatisch veränderte.

Historische Ereignisse zugespitzt und ganz neu zu erzählen, dafür ist Éric Vuillard bekannt. In „Die Tagesordnung“ schildert er auf nur 128 Seiten entscheidende Momente von Hitlers Aufstieg. Am 20. Februar 1933 – kurz nach der Machtübernahme – findet in Berlin ein geheimes Treffen zwischen Adolf Hitler und 24 Industriebossen statt. Fast zwei Millionen Reichsmark spendet die deutsche Wirtschaftselite der NSDAP. Danach gehen alle zunächst wieder zur Tagesordnung über. Doch Vuillard zeigt: Die Deals zwischen Geld und Macht wirken bis heute. Für diese Weltgeschichte in Kurzversion erhielt Éric Vuillard den wichtigsten Literaturpreis Frankreichs: den Prix Goncourt.

Wie der Krieg eine vertraute Umgebung in eine apokalyptische Landschaft verwandelt, davon erzählt der ukrainische Schriftsteller Serhij Zhadan in seinem Roman „Internat“, für dessen brillante Übertragung ins Deutsche das Übersetzerduo Juri Durkot und Sabine Stöhr gerade den Preis der Leipziger Buchmesse erhalten hat. Mit dem Sprachlehrer Pascha macht sich der Leser auf den Weg durch die Ostukraine. Pascha soll seinen Neffen aus einem nahen Internat abholen und gerät dabei in eine Kriegszone, in der sich Separatisten, Milizionäre und ukrainische Soldaten gegenseitig in Schach halten. Der Heimweg der beiden wird zur Prüfung. Je willkürlicher und surrealer der Krieg tobt, desto klarer wird Paschas Haltung zur Welt.

Bücherliste: Eshkol Nevo „Über uns“ (dtv) Johann Scheerer „Wir sind dann wohl die Angehörigen: Die Geschichte einer Entführung“ (Piper) Éric Vuillard „Die Tagesordnung“ (Matthes & Seitz) Serhij Zhadan „Internat“ (Suhrkamp)

„Das Literarische „Quartett“ wird im Rang-Foyer des Berliner Ensembles mit Publikum aufgezeichnet. Die nächste Sendung findet am 29. Juni 2018 statt.

https://presseportal.zdf.de/pm//das-literarische-quartett-1/

https://dasliterarischequartett.zdf.de

http://twitter.com/ZDFpresse

http://twitter.com/ZDF

http://facebook.com/ZDF

Das Plakat mit den Buchtiteln als Download: https://dasliterarischequartett.zdf.de

Ansprechpartnerin: Dr. Birgit-Nicole Krebs, Telefon: 030 – 2099-1096; Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https.//presseportal.zdf.de/presse/dasliterarischequartett. Aktuelle Fotos stehen ab Freitag, 20. April 2018, 10.00 Uhr, zur Verfügung.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/ZDF/Svea Pietschmann
Textquelle:ZDF, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7840/3909458
Newsroom:ZDF
Pressekontakt:ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

Das könnte Sie auch interessieren:

Altersvorsorge in Gefahr? Erspartes immer weniger wert: Muss die Politik gegensteuern? „Zur Sache … Mainz (ots) - Sparbuch, Aktien, Betongold - was sollen Sparer tun, damit ihr Geld nicht automatisch immer weniger wert wird? "Zur Sache Rheinland-Pfalz!"-Reporterin Lucretia Gather war in Mainz unterwegs und hat Menschen gefragt, welcher Geldanlage sie überhaupt noch vertrauen. Ein Sparbuch haben die meisten Rheinland-Pfälzer noch, obwohl das eigentlich fast gar nichts mehr bringt. Aktien hingegen stehen die meisten Menschen eher skeptisch gegenüber. Ein Fehler? Die Politik rät seit Jahren zur privaten Vorsorge. Doch auch die Lebensversicherungen korrigieren längst ihren Garantiezins nach unte...
Edmund Stoiber am Sonntag zu Gast bei Jörg Wontorra, Jürgen Kohler am Montag bei „Sky90“ Unterföhring (ots) - - "Wontorra - der Kia Fußball-Talk" am Sonntag ab 10.45 Uhr für jedermann frei empfangbar auf Sky Sport News HD - Talk ab sofort über zwei volle Stunden bis 12.45 Uhr- Die weiteren Gäste sind Sky Experte Dietmar Hamann, Freddie Röckenhaus und Henning Feindt - "Sky90" mit Jürgen Kohler am Montagabend um 22.30 UhrUnterföhring, 29. März 2018 - Am Ostersonntag ist bei Jörg Wontorra unter anderem Edmund Stoiber zu Gast, der Aufsichtsratsmitglied beim FC Bayern ist. Aus sportlicher Sicht steht der Rekordmeister exzellent da, befindet er sich im Viertelfinale der Champions...
Ungarn: Mediale Einheit vor der Wahl? Berlin (ots) - Reporter ohne Grenzen lädt ein zum Expertengespräch am Mittwoch, den 4. April 2018von 19 bis 20:30 Uhr bei Reporter ohne Grenzen, Friedrichstraße 231, 10969 Berlin Tausende Menschen protestierten in Ungarn gegen Zensur, als im Herbst 2016 die auflagenstärkste überregionale Tageszeitung Népszabadság über Nacht und ohne jede Vorankündigung geschlossen wurde. Der Konflikt war der bis dahin krasseste Ausdruck einer Regierungspolitik, die durch neue Steuern und Gesetze, Eigentümerwechsel und behördlichen Druck seit Jahren die Pressefreiheit im Land einschränkt. Nach dem Ende von N...