Postbank verweigert Zahlungen von Verlag 8. Mai GmbH an kubanischen Kooperationspartner Granma …

Berlin (ots) – Die Postbank, eine hundertprozentige Tochter der Deutschen Bank, hat am 28. März eine Überweisung in Höhe von 9.675,21 Euro der Verlag 8. Mai GmbH aus Berlin an deren kubanischen Kooperationspartner Granma Internacional zurückgewiesen. Einziger Grund für die Verweigerung des Geldtransfers ist – laut Postbank – die seit 1962 von den USA gegen Kuba verhängte Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade.

Wie die im Verlag 8. Mai GmbH erscheinende Tageszeitung junge Welt in ihrer Wochenendausgabe berichtet, verstößt das Geldinstitut damit gegen eine bereits am 22. November 1996 erlassene Verordnung des Europäischen Rates (EG Nr. 2271/96). Darin werde festgestellt, dass die Regelungen der US-Blockade gegen Kuba »völkerrechtswidrig« und in der EU »illegal« sind.

Seit Januar 2017 organisiert die Verlag 8. Mai GmbH Druck und Vertrieb der kubanischen Monatszeitung Granma Internacional im deutschsprachigen Raum. Die Zeitung sei »ein interessantes Medium für alle, die an authentischen Originalinformation direkt aus Kuba interessiert sind«, so Verlagsgeschäftsführer Dietmar Koschmieder. In einem Kooperationsabkommen habe sich der Verlag verpflichtet, etwaige Überschüsse nach Havanna zu überweisen. Das sei durch die Postbank unter Berufung auf US-Gesetze vorerst blockiert worden. Laut Koschmieder sei es bezeichnend, dass damit ein kleines und in der Bundesrepublik alternatives Medienprojekt ausgerechnet von denen gefährdet werde, die vorgeben sich für freie Medien in Kuba einzusetzen.

Pressevertretern senden wir gerne weitere Informationen zu.

Quellenangaben

Textquelle:junge Welt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/82938/3909783
Newsroom:junge Welt
Pressekontakt:junge Welt
Jonas Pohle
jp@jungewelt.de
030-53635582

Das könnte Sie auch interessieren:

Olaf Scholz und die Schwüre der anderen Hagen (ots) - Wenn das Kabinett den Entwurf seines Haushalts auf den Weg bringt, wird eine Erklärung dazu gelegt: der Protest der Minister für Entwicklungshilfe und Verteidigung. So weit, so protokollgerecht, so rollentreu. Ein vertrauter Streit - kein Großkonflikt. Was nicht ist, kann aber noch werden. Zu den heiligen Schwüren vor der Uno gehört es, mehr für humanitäre Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit auszugeben, möglichst 0,7 Prozent des Bruttonationaleinkommens. 2015, auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise, gehörte es zu vielen Sonntagsreden. Schon vorher hatte sich die Bundesregierung ...
Ökonom Gustav Horn fordert Reform von Hartz IV: System muss „radikal vereinfacht“ werden Berlin (ots) - Der Ökonom Gustav Horn hat eine Reform von Hartz IV gefordert. "Man könnte als Bedingung für einen Anspruch auf Hartz IV einfach festhalten, dass man mindestens zwölf Monate lang arbeitslos sein muss und - wie derzeit auch - zur Vermittlung auf dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen muss", schreibt der Leiter des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung der Hans-Böckler-Stiftung in einem Gastbeitrag für die in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland" (Donnerstagausgabe). Eine solche "radikale Vereinfachung" reduziere den Kontrollbedarf und die juristischen...
Kommentar zu Beitragsentlastungen Stuttgart (ots) - Mit einer konzertierten Beitragssenkung wollen Union und SPD den Eindruck erzeugen, dass die Bürger von der guten Kassenlage des Staates profitieren. Es steht außer Frage, dass die Beschäftigten die niedrigeren Beiträge zur Kranken- und Arbeitslosenversicherung in ihrem Geldbeutel spüren werden. Absehbar ist aber, dass etwa die Mehrausgaben für die Rentenpakete zu niedrigeren Reserven führen werden. Dass die Beitragssenkung jetzt zum Entlastungspaket hochstilisiert wird, zeugt auch von einem schlechten Gewissen. Angesichts der vollen Staatskassen wäre es jetzt höchste Zeit, d...
Tags: