Althusmann: Feinkosthersteller Homann bleibt in Dissen

Osnabrück (ots) – Althusmann: Feinkosthersteller Homann bleibt in Dissen

Umzug nach Sachsen laut Niedersachsens Wirtschaftsminister vom Tisch

Osnabrück. Das Homann-Werk in Dissen (Landkreis Osnabrück) wird nicht geschlossen. Davon ist Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) nach Gesprächen mit der Geschäftsführung des Feinkostherstellers überzeugt: „Der Produktionsstandort Dissen scheint gerettet“, sagte der CDU-Politiker der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag). Die Unternehmensgruppe Theo Müller, zu der Homann gehört, hatte vor einem Jahr einen Umzug ins sächsische Leppersdorf angekündigt.

Nach zahlreichen intensiven Gesprächen mit der Geschäftsführung und einem Briefwechsel mit dem Chef der Homann-Muttergruppe Müller, Theo Müller, habe er „den ernsthaften Eindruck“, dass Müller an dem Produktionsstandort Dissen festhalten werden, sagte Althusmann. „Voraussichtlich noch im Laufe des Monats“ erwarte er die offizielle Entscheidung des Unternehmens, sagte der Minister.

Im vergangenen Juni hatte Müller die Verlagerung des Homann-Werkes ins sächsische Leppersdorf angekündigt, betroffen wären etwa 1200 Mitarbeiter. Daraus werde nun wohl nichts, sagte Althusmann. „Das Projekt Sachsen ist aus dem Spiel, Niedersachsen ist wieder im Spiel“, sagte Althusmann. Nach Informationen unserer Redaktion waren unter anderem die von Sachsen in Aussicht gestellten Millionensubventionen zuletzt infrage gestellt worden.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3909844
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Nur eine erste Reaktion auf die Asyl-Affäre Düsseldorf (ots) - Der Entscheidungsstopp für die Bremer Asylbehörde hat mit hartem Durchgreifen wenig zu tun. Es ist der erste Versuch von Innenminister Horst Seehofer, in der treibsandartigen Asyl-Affäre wieder festen Boden unter die Füße zu bekommen. Doch längst ist nicht mehr nur eine einzelne Außenstellenleiterin unter Verdacht. Seehofer versinkt weiter. Wie viele andere erwartete er von den Asylbehörden-Mitarbeitern, schneller zu entscheiden. Inwiefern dieser Druck dazu führte, dass die Bescheide falsch, zumindest aber in großem Umfang juristisch anfechtbar wurden, wird ebenfalls bald zu...
Bayernpartei Europäische Freie Allianz: Nein zu einer Sperrklausel zur Wahl des EU-Parlaments! Landshut (ots) - Auf ihrer jüngst zu Ende gegangenen Generalversammlung in Landshut sprach sich die Europäische Freie Allianz (EFA), die europäische Dachpartei der Bayernpartei, in einem einstimmig angenommenen Eilantrag gegen eine Prozent-Hürde bei den Europawahlen aus. Dem Schutz ethnischer und sprachlicher Minderheiten und der Pluralität des Europäischen Parlamentes würde mit einer solchen Hürde schwerer Schaden zugefügt. Europa - vereint in Vielfalt, so lautet der Leitsatz der EFA. Denn entweder begegnen sich die Völker Europas er auf Augenhöhe oder die EU wird mittelfristig zerbrechen. En...
Bezirksregierung kritisiert Eurowings wegen später Landungen Düsseldorf (ots) - Die Bezirksregierung Düsseldorf hat scharfe Kritik an der Lufthansa-Tochter Eurowings geübt. Hintergrund sind Beschwerden einer Kaarster Bürgerinitiative über die hohe Zahl an späten Landungen am Flughafen Düsseldorf, über die die "Rheinische Post" (Mittwochausgabe) berichtet. In einem Brief der Behörde an die Bürgerinitiative "Kaarster gegen Fluglärm" heißt es: "Die schlechte Koordinierungsgenauigkeit von Eurowings wurde bereits kurz nach der Übernahme von großen Teilen der Air Berlin auffällig. Eurowings wurde daraufhin mehrfach durch den Flughafenkoordinator angeschrieben...