NRW schlägt Gipfel zu neuen Zentren für Flüchtlinge vor

Düsseldorf (ots) – Nordrhein-Westfalen hat nach der Ankündigung von Bundesinnenminister Horst Seehofer zum Schaffen neuer Ankunftzentren für Flüchtlinge einen Bund-Länder-Gipfel vorgeschlagen, um die Details zu klären. „Wir brauchen schnellere Entscheidungen, wer in Deutschland bleiben kann und wer zurückkehren muss“, sagte NRW-Integrationsminister Joachim Stamp (FDP) der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Samstagausgabe). Über eventuelle Standorte jener Zentren, in denen das gesamte Asylverfahren ablaufen soll, hätten jedoch noch keine Gespräche stattgefunden. „Ich schlage einen Bund-Länder-Gipfel vor, bei dem nicht nur Aufnahme und Abschiebung diskutiert werden, sondern auch über Bleibeperspektiven gut Integrierter und das notwendige Einwanderungsgesetz“, erklärte der Vize-Regierungschef von NRW.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3910038
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Seehofers Kalkül Leitartikel von Miguel Sanches Berlin (ots) - Eines muss man Innenminister Horst Seehofer lassen: Er nimmt sein Amt an und keine Schonfrist in Anspruch. Der jüngste Gesetzentwurf für den Familiennachzug von Flüchtlingen ist nur ein Beispiel. Wenn das Bundeskabinett nächste Woche in Klausur geht, wird Seehofer ein Füllhorn an Ideen ausschütten. Richtig ist, dass die ganze Zuwanderungspolitik auf den Prüfstand gehört. Zur Job-Beschreibung eines Innenministers gehören allerdings auch der Kampf gegen Kriminalität und Terrorismus, eine neue Sicherheitsarchitektur, eine Cyber-Abwehr, die den Namen verdient, die Förderung der Inte...
Berliner Zeitung: Kommentar zum Grundrechte-Report. Von Annika Leister Berlin (ots) - Es ist ein alter Kampf: Während die Politik Sicherheit fordert, leidet die Freiheit. Die Bürger aber dürfen nicht ablenken lassen von Politikern, die einzig eine Seite neuer Gesetze beleuchten. Und sie dürfen sich nicht mürbe machen lassen von verschleiernden Wortungetümen wie "Netzwerkdurchsetzungsgesetz". Sie sind oftmals die Einzigen, die mithilfe der Gerichte ihre Rechte gegen die Übergriffe der Politik verteidigen können. Und sie sollten diesen Kampf dringend aufnehmen.QuellenangabenTextquelle: Berliner Zeitung, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseporta...
Deutlich mehr Gewalt von Flüchtlingen gegen Polizeibeamte in Niedersachsen Osnabrück (ots) - Deutlich mehr Gewalt von Flüchtlingen gegen Polizeibeamte in Niedersachsen Innenministerium verzeichnet 2017 einen Anstieg von 15 ProzentOsnabrück. Die Zahl gewalttätiger Attacken von Flüchtlingen auf Polizisten in Niedersachsen hat im vergangenen Jahr deutlich zugenommen. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Samstag) unter Berufung auf Zahlen des Innenministeriums. Demnach zählten die Beamten 2017 insgesamt 306 Fälle "mit Opfern zum Nachteil von Polizeibeamten". Das sind 40 Fälle oder 15 Prozent mehr als noch 2016, als 266 Fälle gezählt wurden. Im Vergleich zu de...
Tags: